Abo
  • Services:
Anzeige
Android: Google macht App Inventor für alle zugänglich

Android

Google macht App Inventor für alle zugänglich

Google bietet seinen App Inventor ab sofort offiziell in einer Betaversion allen Interessierten zum Download an. Mit der Software können Android-Applikationen erstellt werden, ohne dass eine Zeile Code geschrieben werden muss. Die Applikationen werden einfach zusammengeklickt.

Der Applikationsbaukasten App Inventor steht ab sofort in einer offiziellen Betaversion zum Download bereit. Damit lassen sich einfache Spiele und Lernapplikationen, Geschäftsapplikationen sowie kleine Werkzeuge ohne Programmierkenntnisse erstellen. Google will auf diesem Weg die Einstiegshürden für Android-Entwickler verringern.

Anzeige

Die Software erlaubt die visuelle Entwicklung von Android-Applikationen und kann dazu auf Funktionsblöcke zurückgreifen, die Google-Entwickler erstellt haben. Beispielsweise gibt es Blöcke zum Speichern von Daten in einer Datenbank, Blöcke zum Wiederholen von Aktionen oder um sie unter bestimmten Bedingungen auszuführen. Auch für die Anbindung externer Dienste wie Twitter oder Amazon stehen solche Funktionsblöcke bereit.

Der App Inventor gewährt Zugriff auf den GPS-Sensor, so dass sich auch ortsbezogene Dienste realisieren lassen. Zudem ist ein Zugriff auf Telefonfunktionen möglich, beispielsweise um SMS zu versenden oder um ankommende SMS automatisch zu verarbeiten.

Der Block-Editor nutzt die Java-Bibliothek Open Blocks des MIT. Der Compiler wandelt die visuellen Blöcke letztendlich mit Hilfe des Kawa Language Framework um.

Googles App Inventor kann unter appinventor.googlelabs.com heruntergeladen werden, was allerdings die Anmeldung per Google-Account voraussetzt.


eye home zur Startseite
mc007 21. Dez 2010

hab mal nachgeschaut, da gibts null zugriff auf web services im moment.

dmo 20. Dez 2010

hätte der TO diesen link mal mit rein gesetzt, wäre das ganze wohl klarer gewesen (was...

Tiles 20. Dez 2010

Wo steht das geschrieben? In der Produktbeschreibung ist davon jedenfalls nichts zu...

Simon123 20. Dez 2010

Hat das schon jemand ausprobiert? spiele an diversen orten gerne poker. Möchte mir ein...

Hotohori 18. Dez 2010

Und du kannst mir jetzt sicher auch genau sagen wo ich das behauptet habe. Das war mir so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Hays AG, Raum Frankfurt
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: 4 GByte RAM

    budweiser | 09:11

  2. Zielgruppe?

    Bembelzischer | 09:10

  3. Anzahl Artikel: Nach Apple kommt inzwischen...

    1nformatik | 09:08

  4. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    david_rieger | 09:08

  5. Re: Schade.

    Siliciumknight | 09:06


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel