Abo
  • Services:

Sichere E-Mail

Bundesrat fordert durchgehende Verschlüsselung bei De-Mail

Der Streit um das De-Mail-Gesetz verschärft sich. Die De-Mail könnte sich wegen der Forderung des Bundesrats nach einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verzögern. Die Regierung will dies ausdrücklich nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sichere E-Mail: Bundesrat fordert durchgehende Verschlüsselung bei De-Mail

Der Bundesrat will Änderungen im Gesetz für die De-Mail. Dabei geht es hauptsächlich um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für den rechtsverbindlichen E-Mail-Dienst, gab der Deutsche Bundestag am 17. Dezember 2010 in Berlin bekannt. Damit wird sich die Einführung der De-Mail mit großer Wahrscheinlichkeit verzögern.

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg

Union und FDP haben seit ihrer Niederlage bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen keine Mehrheit mehr in der Länderkammer. Die Opposition kann so zustimmungspflichtige Gesetze im Bundesrat blockieren. Ob das De-Mail-Gesetz zustimmungspflichtig ist, darüber sind sich Bundesrat und Bundesregierung nicht einig.

Der Bundesrat äußerte in seiner Stellungnahme datenschutzrechtliche Bedenken bei der vorgesehenen Verschlüsselung und forderte die Bundesregierung auf, eine durchgehende Verschlüsselung der Daten vorzusehen. "Die Nachrichten werden zur Überprüfung von Viren und zur Prüfung, ob es sich um eine Spam-Mail handelt, kurzfristig entschlüsselt", heißt es in der Stellungnahme. Währenddessen seien die Nachrichten einem "erhöhten Risiko des Angriffes durch unbefugte Dritte ausgesetzt".

Wenn der Anwender eine De-Mail an einen anderen De-Mail-Teilnehmer verschickt, wird diese kurzzeitig auf den De-Mail-Servern entschlüsselt und wieder verschlüsselt. Dabei wird die Verbindung zum Nutzer per SSL verschlüsselt, diese Verschlüsselung aber auf Serverseite terminiert. Geschäftskunden, die über ein Gateway an De-Mail angeschlossen sind, können die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung über bestehende Systeme wie S/MIME oder PGP durchführen. Für Privatkunden ist aktuell nur die Möglichkeit gegeben, auf Fileebene verschlüsselte Daten an eine De-Mail als Attachment anzuhängen, etwa mit Truecrypt verschlüsselte Dokumente. Secunet hatte die Provider aufgefordert, in ihren Portalen eine Möglichkeit zur Ende-zu-Ende Verschlüsselung anzubieten.

Die Bundesregierung hat der Forderung des Bundesrats nach der Ende-zu-Ende Verschlüsselung widersprochen: "Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gefährdet das gesamte Ziel von De-Mail, die einfache - und ohne spezielle Softwareinstallation mögliche - Nutzbarkeit durch die Bürger", heißt es in der Erwiderung. Damit sich eine sichere E-Mail-Kommunikation möglichst schnell verbreite, solle De-Mail für den Anwender möglichst einfach zu nutzen sein. Daher werde bei De-Mail bewusst darauf verzichtet, dass der Anwender zusätzliche Installationen auf seinem Computer vornehmen muss.

Mit De-Mail sollen in Deutschland rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, ein Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage möglich sein. Bei den United-Internet-Marken GMX und Web.de und bei der Telekom konnten sich Menschen für eine De-Mail-Adresse registrieren lassen. Bislang sollen eine Million Menschen davon Gebrauch gemacht haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 31,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

DerHorst 20. Dez 2010

Was ist an "vor dem Email-Lesen Passwort eingeben" kompliziert? Die Sensibilisierung für...

hb 20. Dez 2010

Es gibt sie.

hnggfh 20. Dez 2010

Zwei 'höhere' Mächte: Der Staat und . Der Staat erzeugt schließlich auch für die...

krrrrrrr 20. Dez 2010

Wahrscheinlich weil sich auch LCD Displays besser verkaufen lassen als LC Displays...

Der Kaiser! 20. Dez 2010

OTR macht bei Emails nicht viel Sinn. Man will ja gerade Verbindlichkeit.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /