Abo
  • IT-Karriere:

Google Maps 5.0 für Android

Kartensoftware mit 3D-Karten und Offlinefunktion

Google Maps 5.0 für Android ist da. Viele grundlegende Änderungen fließen in die Software ein. Aufgrund von Vektordaten werden nun auch 3D-Karten und Offlinefunktionen möglich. Außerdem sollen die Daten deutlich kleiner werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps 5.0 für Android
Google Maps 5.0 für Android

Bislang hat Google Maps Bitmapdaten des Kartenmaterials heruntergeladen. Im Vergleich zu Vektordaten sind Bitmapdaten deutlich größer und beim Vergrößern oder Verkleinern eines Kartenanausschnitts müssen alle Bitmapdaten neu geladen werden. Bei Vektordaten ist das nicht erforderlich, so dass die Datenmenge geringer ist und diese schneller übertragen und damit auch geladen ist. Das verhilft Google Maps zu einer höheren Geschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. ITEOS, Karlsruhe

Durch den Einsatz von Vektordaten werden weitere Verbesserungen erst möglich, die in Google Maps integriert wurden. Dazu gehören 3D-Kartendaten und eine Kompassfunktion. Statt der Kartendraufsicht gibt es nun auch eine Ansicht von schräg oben. Wenn das Kartenmaterial 3D-Gebäude kennt, wird das entsprechend angezeigt. Zum Wechsel der Ansichten muss die Karte mit zwei Fingern gekippt werden. Ebenfalls mit zwei Fingern kann die Karte gedreht werden.

  • Google Maps 5.0 für Android mit 3D-Ansicht
  • Google Maps 5.0 für Android mit 3D-Ansicht
Google Maps 5.0 für Android mit 3D-Ansicht

Mit der neuen Kompassfunktion dreht sich die Karte mit, wenn sich das Gerät dreht. Damit soll die Orientierung vor allem in fremden Gebieten vereinfacht werden.

Offline-Funktionen

Mit dem Wechsel zu Vektorkartenmaterial will Google auch eine Offlinefunktion in die Kartensoftware integrieren. Dabei erfolgt der Download des Kartenmaterials im Hintergrund, wenn das Mobiltelefon mit einem WLAN-Netzwerk verbunden ist. Auf Wunsch erfolgt das Vorabherunterladen auch per Mobilfunknetz. Beim Herunterladen von Kartenmaterial beachtet Google, in welchen Regionen sich der Anwender vor allem aufhält, und lädt für diese Offline-Kartenmaterial herunter.

Falls bei Nutzung von Google Maps keine mobile Internetverbindung zur Verfügung steht, greift die Software auf die zwischengespeicherten Daten zurück. Es gibt keine Möglichkeit, Kartenmaterial einer bestimmten Region manuell vorab herunterzuladen.

Auch für die Navigationsfunktion in Google Maps soll eine Offline-Funktion integriert werden. Dann soll die Routenführung auch ohne Internetverbindung möglich sein. Zum Beginn der Route ist eine mobile Internetverbindung erforderlich, aber diese muss nicht die ganze Zeit über bestehen. Diese Funktion soll allerdings erst in den kommenden Wochen zur Verfügung gestellt werden.

Google Maps 5.0 für Android steht kostenlos im Android Market als Download zur Verfügung. Damit alle neuen Funktionen genutzt werden können, ist mindestens Android 2.1 erforderlich. Auf Geräten mit Android 1.6 fehlen die 3D- und Offline-Funktionen, so dass nur wenige Verbesserungen übrig bleiben. Google weist zudem darauf hin, dass nicht alle Funktionen auf allen Geräten und in allen Ländern zur Verfügung stehen, ohne das irgendwie näher zu erläutern.

Google machte keine Angaben dazu, wann Google Maps auf anderen Smartphone-Plattformen ebenfalls Vektordaten einsetzen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Tombom 21. Dez 2010

Alles funktioniert außer der Kompass, da dreht sich bei mir nichts mit. Schaltet sich...

blablabla 19. Dez 2010

Also bei steht beim starten von Maps was man machen muss um die Funktionen nutzen zu...

ProfBadAss 17. Dez 2010

Evt. Gingerbread? Aber muss dir zustimmen: man muss wirklich etwas zu nahe ran. Ich hätte...

Billy The Kid 17. Dez 2010

WP7, wer ist WP7? Is das von Apple?

ProfBadAss 17. Dez 2010

Die Liste wird von vielen völlig falsch interpretiert. Das ist die Liste der Geräte...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /