Playbook

RIM will das Tablet neu definieren

RIM-Co-Chef Balsillie legt starke Quartalszahlen vor. Der für das erste Quartal 2011 angekündigte Start des Blackberry Playbook werde die Anforderungen an ein Tablet neu definieren, sagte er.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Balsillie
Jim Balsillie

Research-In-Motion-Co-Chef Jim Balsillie hat sich bei der Vorstellung der Geschäftszahlen des Unternehmens angriffslustig gezeigt. "Ich denke, das PlayBook wird neu definieren, was ein Tablet können muss", sagte Balsillie am 16. Dezember 2010 in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Softwareentwicklung Innovationen für Healthcare & Medizinprodukte
    USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Murr
  2. Junior Consultant Controlling / Berichtswesen (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
Detailsuche

Das Blackberry Playbook will RIM in den USA im ersten Quartal 2011 anbieten. Die erste Auslieferungswelle richte sich schwerpunktmäßig an Unternehmenskunden, sagte Balsillie. Firmenkunden bevorzugten das Playbook wegen seiner hohen Sicherheitsstandards und der Integrationsfähigkeit in die Unternehmens-IT.

In den vergangenen Wochen hatte RIM demonstriert, dass das Playbook Flash-Videos und andere Applikationen gleichzeitig abspielen kann, und auf die fehlende Flashunterstützung des iPads verwiesen.

RIM erzielte in seinem dritten Finanzquartal einen um 45 Prozent gestiegenen Gewinn von 911,1 Millionen US-Dollar (1,74 US-Dollar pro Aktie) nach 628,4 Millionen US-Dollar (1,10 US-Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 40 Prozent auf 5.49 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur einen Gewinn pro Aktie von 1,65 US-Dollar erwartet. Der Umsatz RIMs traf dagegen die Analystenprognose. Bei der Gewinnung von Neukunden für die Blackberry-Dienste verfehlte der kanadische Konzern jedoch erneut die Ziele. 5,1 Million konnte der Blackberry-Hersteller hier ausweisen. Die Analystenprognose lag bei 5,2 Million.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

RIM lieferte im Berichtszeitraum 14,2 Millionen Blackberrys aus, und legte damit im Jahresvergleich um 40 Prozent zu. Damit konnte RIM zum sechsten Mal in Folge Rekorde bei den Auslieferungszahlen feiern. Für das neueste Modell, das BlackBerry Torch, legte Balsillie keine Verkaufszahlen offen.

Im laufenden vierten Finanzquartal werde der Gewinn bei 1,74 bis 1,80 US-Dollar pro Aktie liegen. Beim Umsatz würden 5,5 bis 5,7 Milliarden US-Dollar erreicht, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ommega 21. Dez 2010

... wenn schon dann bitte schön "Matsch-Plan"!!!

WhatTheHack 19. Dez 2010

Wenn das Netbook ein Spielzeug ist, warum sehe ich dann so viele in den Unis? Das Netbook...

Flopbook 17. Dez 2010

Alles klar dann ist eine Akkulauftzeit von 6std. nur mit Brennstoffzellen möglich danke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /