Abo
  • Services:
Anzeige
Jim Balsillie
Jim Balsillie

Playbook

RIM will das Tablet neu definieren

RIM-Co-Chef Balsillie legt starke Quartalszahlen vor. Der für das erste Quartal 2011 angekündigte Start des Blackberry Playbook werde die Anforderungen an ein Tablet neu definieren, sagte er.

Research-In-Motion-Co-Chef Jim Balsillie hat sich bei der Vorstellung der Geschäftszahlen des Unternehmens angriffslustig gezeigt. "Ich denke, das PlayBook wird neu definieren, was ein Tablet können muss", sagte Balsillie am 16. Dezember 2010 in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Anzeige

Das Blackberry Playbook will RIM in den USA im ersten Quartal 2011 anbieten. Die erste Auslieferungswelle richte sich schwerpunktmäßig an Unternehmenskunden, sagte Balsillie. Firmenkunden bevorzugten das Playbook wegen seiner hohen Sicherheitsstandards und der Integrationsfähigkeit in die Unternehmens-IT.

In den vergangenen Wochen hatte RIM demonstriert, dass das Playbook Flash-Videos und andere Applikationen gleichzeitig abspielen kann, und auf die fehlende Flashunterstützung des iPads verwiesen.

RIM erzielte in seinem dritten Finanzquartal einen um 45 Prozent gestiegenen Gewinn von 911,1 Millionen US-Dollar (1,74 US-Dollar pro Aktie) nach 628,4 Millionen US-Dollar (1,10 US-Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 40 Prozent auf 5.49 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur einen Gewinn pro Aktie von 1,65 US-Dollar erwartet. Der Umsatz RIMs traf dagegen die Analystenprognose. Bei der Gewinnung von Neukunden für die Blackberry-Dienste verfehlte der kanadische Konzern jedoch erneut die Ziele. 5,1 Million konnte der Blackberry-Hersteller hier ausweisen. Die Analystenprognose lag bei 5,2 Million.

RIM lieferte im Berichtszeitraum 14,2 Millionen Blackberrys aus, und legte damit im Jahresvergleich um 40 Prozent zu. Damit konnte RIM zum sechsten Mal in Folge Rekorde bei den Auslieferungszahlen feiern. Für das neueste Modell, das BlackBerry Torch, legte Balsillie keine Verkaufszahlen offen.

Im laufenden vierten Finanzquartal werde der Gewinn bei 1,74 bis 1,80 US-Dollar pro Aktie liegen. Beim Umsatz würden 5,5 bis 5,7 Milliarden US-Dollar erreicht, sagte er.


eye home zur Startseite
ommega 21. Dez 2010

... wenn schon dann bitte schön "Matsch-Plan"!!!

WhatTheHack 19. Dez 2010

Wenn das Netbook ein Spielzeug ist, warum sehe ich dann so viele in den Unis? Das Netbook...

Flopbook 17. Dez 2010

Alles klar dann ist eine Akkulauftzeit von 6std. nur mit Brennstoffzellen möglich danke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05

  2. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  3. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44

  4. Re: Die Mühe, selbst ein Lied ohne Ton...

    robinx999 | 20:35

  5. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 20:28


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel