Abo
  • Services:

Playbook

RIM will das Tablet neu definieren

RIM-Co-Chef Balsillie legt starke Quartalszahlen vor. Der für das erste Quartal 2011 angekündigte Start des Blackberry Playbook werde die Anforderungen an ein Tablet neu definieren, sagte er.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Balsillie
Jim Balsillie

Research-In-Motion-Co-Chef Jim Balsillie hat sich bei der Vorstellung der Geschäftszahlen des Unternehmens angriffslustig gezeigt. "Ich denke, das PlayBook wird neu definieren, was ein Tablet können muss", sagte Balsillie am 16. Dezember 2010 in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München

Das Blackberry Playbook will RIM in den USA im ersten Quartal 2011 anbieten. Die erste Auslieferungswelle richte sich schwerpunktmäßig an Unternehmenskunden, sagte Balsillie. Firmenkunden bevorzugten das Playbook wegen seiner hohen Sicherheitsstandards und der Integrationsfähigkeit in die Unternehmens-IT.

In den vergangenen Wochen hatte RIM demonstriert, dass das Playbook Flash-Videos und andere Applikationen gleichzeitig abspielen kann, und auf die fehlende Flashunterstützung des iPads verwiesen.

RIM erzielte in seinem dritten Finanzquartal einen um 45 Prozent gestiegenen Gewinn von 911,1 Millionen US-Dollar (1,74 US-Dollar pro Aktie) nach 628,4 Millionen US-Dollar (1,10 US-Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 40 Prozent auf 5.49 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur einen Gewinn pro Aktie von 1,65 US-Dollar erwartet. Der Umsatz RIMs traf dagegen die Analystenprognose. Bei der Gewinnung von Neukunden für die Blackberry-Dienste verfehlte der kanadische Konzern jedoch erneut die Ziele. 5,1 Million konnte der Blackberry-Hersteller hier ausweisen. Die Analystenprognose lag bei 5,2 Million.

RIM lieferte im Berichtszeitraum 14,2 Millionen Blackberrys aus, und legte damit im Jahresvergleich um 40 Prozent zu. Damit konnte RIM zum sechsten Mal in Folge Rekorde bei den Auslieferungszahlen feiern. Für das neueste Modell, das BlackBerry Torch, legte Balsillie keine Verkaufszahlen offen.

Im laufenden vierten Finanzquartal werde der Gewinn bei 1,74 bis 1,80 US-Dollar pro Aktie liegen. Beim Umsatz würden 5,5 bis 5,7 Milliarden US-Dollar erreicht, sagte er.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€
  4. (Prime Video)

ommega 21. Dez 2010

... wenn schon dann bitte schön "Matsch-Plan"!!!

WhatTheHack 19. Dez 2010

Wenn das Netbook ein Spielzeug ist, warum sehe ich dann so viele in den Unis? Das Netbook...

Flopbook 17. Dez 2010

Alles klar dann ist eine Akkulauftzeit von 6std. nur mit Brennstoffzellen möglich danke...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /