Abo
  • Services:

Rainbow Shell

Onlinespeicher Dropbox erreicht Version 1.0

Mit Dropbox 1.0 - Codename Rainbox Shell - wird es nun bequemer, Dateien online zu speichern, zwischen verschiedenen Systemen zu synchronisieren und mit anderen Menschen auszutauschen. Die Entwickler haben viele Fehler beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rainbow Shell: Onlinespeicher Dropbox erreicht Version 1.0

Das Dropbox-Team hat seinen Online-Dateisynchronisierungsdienst Dropbox überarbeitet. Die neue Dropbox-Version 1.0 soll viele kleinere Fehler und Unbequemlichkeiten beseitigen, die Nutzer unter den verschiedenen Betriebssystemen hatten. Auch Dropbox 1.0 unterstützt Windows, Linux, Mac OS X sowie Android-, iOS- und Blackberry-Geräte.

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Die neu programmierten Dropbox-Clients für Windows, Linux und Mac OS X können nun auch bei großen Dateimengen und vielen Änderungen bei den zu synchronisierenden Dateien schneller und effizienter arbeiten. Die Clients benötigen dabei teils nur noch halb so viel Hauptspeicher wie zuvor. Die Dateigröße des Mac-OS-X-Client wurde auch etwas kleiner, da er keine Universal Binary mehr ist und nur noch auf Intel-Macs läuft.

Das Synchronisieren von Dateien ist ab der Version 1.0 auch selektiv möglich ("Selective Sync") - indem ausgewählte Ordner nur auf bestimmte Systeme übertragen werden. So kann sichergestellt werden, dass etwa berufliche Daten nicht auf dem privaten PC landen oder nur wichtige Daten auch im Netbook, um dessen Datenträger nicht unnötig zu füllen. Außerdem kann damit Zeit gespart werden, da nicht alles jederzeit auf allen Geräten benötigt wird.

Mac-Nutzer müssen sich bei Dateien nun keine Gedanken mehr um Resource Forks und andere erweitere Attribute machen, die Anwendungen wie Quicken, Quark und Omnigraffle nutzen. Diese werden nun automatisch mit synchronisiert, so dass sich die zugehörigen Dateien auch auf anderen Systemen noch öffnen lassen.

Mit den Änderungen soll es Dropbox-Anwendern nun leichter fallen, den Dienst zum einfacheren Auseinandersortieren des privaten oder beruflichen Datenbestandes zu nutzen. Neueinsteigern hilft dabei der überarbeitete Installationsassistent.

Auf der Dropbox-Website finden sich Downloadlinks zu den verschiedenen Clients. Wenn 2 GByte Onlinespeicherplatz reichen, muss für Dropbox nichts bezahlt werden. Wenn das nicht reicht, kann zu Dropbox Pro mit 50 GByte oder 100 GByte Speicher gewechselt werden, was aber dann mit monatlich rund 10 respektive 20 US-Dollar berechnet wird. Dropbox ermöglicht es, die hochgeladenen Dateien auch anderen zur Verfügung zu stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 119,90€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Knacki42 23. Dez 2010

Freigaben gibts beim Mediencenter auch, es lässt sich natürlich nicht für jede Datei...

aleph 20. Dez 2010

achso, tut mir leid, dass ich das "ich kann mir vorstellen, dass" überlesen habe... ....

blubb1923 19. Dez 2010

Eine andere mögliche Alternative wäre "EncFS". Dabei werden nicht wie bei einem TrueCrypt...

AppaZappa 19. Dez 2010

Mir scheint, dass du nicht verstanden hast wie Dropbox funktioniert. Dropbox...

keiner. 18. Dez 2010

Danke, das war ja einfach :-)


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /