Abo
  • Services:
Anzeige
Rainbow Shell: Onlinespeicher Dropbox erreicht Version 1.0

Rainbow Shell

Onlinespeicher Dropbox erreicht Version 1.0

Mit Dropbox 1.0 - Codename Rainbox Shell - wird es nun bequemer, Dateien online zu speichern, zwischen verschiedenen Systemen zu synchronisieren und mit anderen Menschen auszutauschen. Die Entwickler haben viele Fehler beseitigt.

Das Dropbox-Team hat seinen Online-Dateisynchronisierungsdienst Dropbox überarbeitet. Die neue Dropbox-Version 1.0 soll viele kleinere Fehler und Unbequemlichkeiten beseitigen, die Nutzer unter den verschiedenen Betriebssystemen hatten. Auch Dropbox 1.0 unterstützt Windows, Linux, Mac OS X sowie Android-, iOS- und Blackberry-Geräte.

Anzeige

Die neu programmierten Dropbox-Clients für Windows, Linux und Mac OS X können nun auch bei großen Dateimengen und vielen Änderungen bei den zu synchronisierenden Dateien schneller und effizienter arbeiten. Die Clients benötigen dabei teils nur noch halb so viel Hauptspeicher wie zuvor. Die Dateigröße des Mac-OS-X-Client wurde auch etwas kleiner, da er keine Universal Binary mehr ist und nur noch auf Intel-Macs läuft.

Das Synchronisieren von Dateien ist ab der Version 1.0 auch selektiv möglich ("Selective Sync") - indem ausgewählte Ordner nur auf bestimmte Systeme übertragen werden. So kann sichergestellt werden, dass etwa berufliche Daten nicht auf dem privaten PC landen oder nur wichtige Daten auch im Netbook, um dessen Datenträger nicht unnötig zu füllen. Außerdem kann damit Zeit gespart werden, da nicht alles jederzeit auf allen Geräten benötigt wird.

Mac-Nutzer müssen sich bei Dateien nun keine Gedanken mehr um Resource Forks und andere erweitere Attribute machen, die Anwendungen wie Quicken, Quark und Omnigraffle nutzen. Diese werden nun automatisch mit synchronisiert, so dass sich die zugehörigen Dateien auch auf anderen Systemen noch öffnen lassen.

Mit den Änderungen soll es Dropbox-Anwendern nun leichter fallen, den Dienst zum einfacheren Auseinandersortieren des privaten oder beruflichen Datenbestandes zu nutzen. Neueinsteigern hilft dabei der überarbeitete Installationsassistent.

Auf der Dropbox-Website finden sich Downloadlinks zu den verschiedenen Clients. Wenn 2 GByte Onlinespeicherplatz reichen, muss für Dropbox nichts bezahlt werden. Wenn das nicht reicht, kann zu Dropbox Pro mit 50 GByte oder 100 GByte Speicher gewechselt werden, was aber dann mit monatlich rund 10 respektive 20 US-Dollar berechnet wird. Dropbox ermöglicht es, die hochgeladenen Dateien auch anderen zur Verfügung zu stellen.


eye home zur Startseite
Knacki42 23. Dez 2010

Freigaben gibts beim Mediencenter auch, es lässt sich natürlich nicht für jede Datei...

aleph 20. Dez 2010

achso, tut mir leid, dass ich das "ich kann mir vorstellen, dass" überlesen habe... ....

blubb1923 19. Dez 2010

Eine andere mögliche Alternative wäre "EncFS". Dabei werden nicht wie bei einem TrueCrypt...

AppaZappa 19. Dez 2010

Mir scheint, dass du nicht verstanden hast wie Dropbox funktioniert. Dropbox...

keiner. 18. Dez 2010

Danke, das war ja einfach :-)


Antary / 17. Dez 2010

Dropbox 1.0.10 final



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. ista Deutschland GmbH, Essen
  3. Volkswagen, Wolfsburg
  4. Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 20,00€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    pythoneer | 21:37

  2. Grässlich!

    Darr | 21:28

  3. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  4. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24

  5. Re: Unabhängig von Bitcoin-Zahlung eine Sauerei

    logged_in | 21:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel