Abo
  • Services:

BGH

Fotografieren von Schlössern und Gärten kann Geld kosten

Wer Schlösser und Gärten wie Sanssouci, Schloss Charlottenburg oder die Pfaueninsel in Berlin fotografieren und seine Fotos kommerziell verwerten will, kann dafür künftig zur Kasse gebeten werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH).

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten die ungenehmigte Herstellung und Verwertung von Foto- und Filmaufnahmen der von ihr verwalteten Gebäude und Gartenanlagen zu gewerblichen Zwecken untersagen darf, wenn sie Eigentümerin ist und die Aufnahmen von ihren Grundstücken aus hergestellt worden sind. Die Stiftung verwaltet über 150 historische Bauten und rund 800 ha Gartenanlagen in Berlin und Brandenburg im Auftrag der Bundesländer Berlin und Brandenburg, darunter Sanssouci, Cecilienhof, Park und Schloss Rheinsberg, Schloss Charlottenburg, Jagdschloss Grunewald und die Pfaueninsel. Die Bauten und Gartenanlagen gehören zum großen Teil zum UNESCO-Weltkulturerbe und zu den beliebtesten touristischen Zielen in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Baden-Württemberg
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Wenn Fotos und Filme dieser Anlagen zu gewerblichen Zwecken angefertigt und vermarktet werden, bittet die Stiftung zur Kasse. In drei Verfahren forderte die Stiftung von den Beklagten, eine solche Vermarktung zu unterlassen, ihr Auskunft über die Zahl der Foto- und Filmaufnahmen und der damit erzielten Einnahmen zu erteilen sowie Schadensersatz zu zahlen.

Zu den Beklagten zählen eine Fotoagentur, die teils eigene, teils fremde Fotos vermarktet, ein Unternehmen, das Filmaufnahmen von Gebäuden und Gartenanlagen auf den Anwesen der Stiftung ungenehmigt in einer DVD über Potsdam verarbeitet hat und eine Internetplattform, über die Fotografen Fotos vermarkten können. Letztere hat unter vier Millionen Fotos rund 1.000 Fotos von Parkanlagen, Skulpturen und Außen- und Innenansichten historischer Gebäude gespeichert, die von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten verwaltet werden.

Nachdem zunächst das Landgericht den Klagen stattgegeben, das Oberlandesgericht diese aber abgewiesen hatte, entschied jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) zugunsten der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten: Nach Ansicht der Richter darf die Stiftung als Grundstückseigentümerin "die Herstellung und Verwertung von Foto- oder Filmaufnahmen der von ihr verwalteten Kulturgüter zu gewerblichen Zwecken von ihrer - an ein Entgelt geknüpften - Zustimmung abhängig machen".

Das gilt allerdings nur für den Fall, dass die Aufnahmen auf dem Gelände erfolgen, nicht aber, wenn die Fotos von außerhalb der Grundstücke aufgenommen werden.

Auch sei die Stiftung nicht deshalb verpflichtet, kostenlose Aufnahmen zu erlauben, weil sie eine Stiftung des öffentlichen Rechts sei. Die Stiftung hat per Staatsvertrag die Aufgabe, die ihr übergebenen Kulturgüter zu bewahren, unter Berücksichtigung historischer, kunst- und gartenhistorischer und denkmalpflegerischer Belange zu pflegen, ihr Inventar zu ergänzen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei ist zwar geregelt, dass die Gärten und Parkanlagen als Erholungsgebiet ohne Eintrittsgeld zugänglich sind, die Kostenfreiheit gilt laut BGH aber nicht für Foto- und Filmaufnahmen zu gewerblichen Zwecken. Dafür dürfe die Stiftung Entgelte verlangen, so der BGH.

Das Verfahren gegen die Fotoagentur wurde an das Berufungsgericht zurückverwiesen, da unter anderem noch zu prüfen ist, ob die Stiftung Eigentümerin der von ihr verwalteten Anwesen ist. Das Verfahren gegen den DVD-Anbieter hingegen wurde abschließend entschieden und der Unterlassungs- und Auskunftsanspruch bestätigt.

Im Fall der Internetplattform sieht die Sache etwas anders aus, denn das beklagte Unternehmen bietet selbst keine Foto- oder Filmaufnahmen der Gebäuden oder Gartenanlagen an, sondern stellt nur einen Marktplatz zur Verfügung. Ein solcher Marktplatzbetreiber müsse die dort angebotenen Fotos nur überprüfen, "wenn er eine Verletzung von Immaterialgüterrechten und Eigentumsrechten oder andere Rechtsverletzungen erkennen kann". Da den Bildern von Gebäuden und Gartenanlagen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten nicht anzusehen sei, ob sie ohne Genehmigung aufgenommen wurden oder nicht, ergebe sich hier keine besondere Pflicht für den Marktplatzbetreiber, so der Bundesgerichtshof.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-75%) 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

SF 14. Jan 2011

Wenn MICH jemand auf der Strasse fotografiert, und dabei das Teil des Hauptmotivs bin...

Jarod 20. Dez 2010

bin auch der Meinung und das Urteil überrascht mich nicht. Im Museum kann ich auch nicht...

facepalm 19. Dez 2010

Was für ein Blödsinn von dir.

janeeisklar 18. Dez 2010

stimmt und da wurde dir gesagt, wie sehr du unrecht hast. die überschrift ist total klar...

alter mann 18. Dez 2010

ein sehender unter den blinden, jupp, es geht um hausrecht ;), das urheberrecht spielt da...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /