Abo
  • Services:

Larry Ellison

Oracle-Chef nennt HP-Server "teuer und langsam"

Larry Ellison hat bei der Vorlage der Oracle-Quartalsergebnisse die Konkurrenz angegriffen. Dabei lagen die Serververkaufszahlen Oracles leicht unter den Analystenprognosen.

Artikel veröffentlicht am ,
Larry Ellison
Larry Ellison

Oracle-Chef Larry Ellison hat bei der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse seines Unternehmens die Konkurrenz stärker als sonst üblich angegriffen. "Unser Ziel ist es, die Nummer 1 im Geschäft mit Highend-Servern für Online-Transaktionsmonitoring und für Data Warehousing zu werden. Am Geschäft mit Servern mit niedrigen Gewinnspannen sind wir nicht interessiert. Wir meinen, dass IBMs Technologie bei Hardware und Software für Highend-Server ein starker Konkurrent ist. Dagegen sind HP Server langsam, teuer und sie bringen wenig bis gar keinen Zusatznutzen durch Software. Das macht HP im kommenden Jahr sehr anfällig für den Verlust von Marktanteilen", sagte Ellison.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. LEONI Kabel GmbH, Roth

Oracle hatte den Serverhersteller Sun Microsystems im Januar 2010 für 7,4 Milliarden US-Dollar übernommen. Suns Server trugen im zweiten Finanzquartal 1,08 Milliarden US-Dollar zum Umsatz bei. Die Analysten hatten mit 1,1 Milliarden US-Dollar jedoch mehr erwartet. Oracle gab in den letzten sechs Jahren über 42 Milliarden US-Dollar für Übernahmen aus.

Ellison sagte, Oracle liege gegenwärtig bei Highend-Servern auf dem dritten Platz hinter Hewlett-Packard und IBM. Mit Oracles neuen Produkten werde der Konzern "sehr, sehr bald" auf den zweiten Platz aufsteigen. "Danach werden wir es mit IBM ausfechten", erklärte Ellison.

Der Umsatz mit Oracles Softwarelizenzen stieg um 21 Prozent auf 2 Milliarden US-Dollar. Oracles Gewinn stieg um 28 Prozent, der Umsatz legte um 47 Prozent zu.

Oracle ist eines der ersten IT-Unternehmen, das Quartalszahlen vorlegt, die bereits den Monat November 2010 einschließen. Oracle erzielte im letzten Quartal einen Nettogewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar (37 Cent pro Aktie), nach 1,5 Milliarden US-Dollar (29 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg von 5,9 Milliarden US-Dollar auf 8,6 Milliarden US-Dollar. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 51 Cent pro Aktie, die Analysten hatten nur 46 Cent pro Aktie erwartet. Auch der Umsatz lag über den Analystenprognosen 8,34 Milliarden US-Dollar.

Oracle-Co-President Safra Catz kündigte an, dass der Umsatz im laufenden Quartal um 32 bis 36 Prozent ansteigen werde. Der Umsatz mit Softwarelizenzen werde um 10 bis 20 Prozent zulegen, sagte Catz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 242,99€ (Bestpreis!)
  2. 175,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)

croco97 20. Dez 2010

http://en.wikipedia.org/wiki/Oracle_Exadata Noch nicht so lange her, dass Oracle und HP...

DasEineWir 18. Dez 2010

Sie tuen mir leid, wenn Sie glauben, dass H. S. eine historisch wichtige Persönlichkeit...

M wie Meikel 18. Dez 2010

Nö. Zu Sun-Zeiten standen da noch Rock und Supernova drauf. Irgendwo auf oracle.com gibt...

hui 17. Dez 2010

Jeder Alte-Hasen-Admin wird mir hier recht geben..

Baron Münchhausen. 17. Dez 2010

BPR-Schmiede: bad public relations. Eine neue Methode im Gedächtnis zu bleiben.


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /