• IT-Karriere:
  • Services:

Larry Ellison

Oracle-Chef nennt HP-Server "teuer und langsam"

Larry Ellison hat bei der Vorlage der Oracle-Quartalsergebnisse die Konkurrenz angegriffen. Dabei lagen die Serververkaufszahlen Oracles leicht unter den Analystenprognosen.

Artikel veröffentlicht am ,
Larry Ellison
Larry Ellison

Oracle-Chef Larry Ellison hat bei der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse seines Unternehmens die Konkurrenz stärker als sonst üblich angegriffen. "Unser Ziel ist es, die Nummer 1 im Geschäft mit Highend-Servern für Online-Transaktionsmonitoring und für Data Warehousing zu werden. Am Geschäft mit Servern mit niedrigen Gewinnspannen sind wir nicht interessiert. Wir meinen, dass IBMs Technologie bei Hardware und Software für Highend-Server ein starker Konkurrent ist. Dagegen sind HP Server langsam, teuer und sie bringen wenig bis gar keinen Zusatznutzen durch Software. Das macht HP im kommenden Jahr sehr anfällig für den Verlust von Marktanteilen", sagte Ellison.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Hays AG, Rosenheim

Oracle hatte den Serverhersteller Sun Microsystems im Januar 2010 für 7,4 Milliarden US-Dollar übernommen. Suns Server trugen im zweiten Finanzquartal 1,08 Milliarden US-Dollar zum Umsatz bei. Die Analysten hatten mit 1,1 Milliarden US-Dollar jedoch mehr erwartet. Oracle gab in den letzten sechs Jahren über 42 Milliarden US-Dollar für Übernahmen aus.

Ellison sagte, Oracle liege gegenwärtig bei Highend-Servern auf dem dritten Platz hinter Hewlett-Packard und IBM. Mit Oracles neuen Produkten werde der Konzern "sehr, sehr bald" auf den zweiten Platz aufsteigen. "Danach werden wir es mit IBM ausfechten", erklärte Ellison.

Der Umsatz mit Oracles Softwarelizenzen stieg um 21 Prozent auf 2 Milliarden US-Dollar. Oracles Gewinn stieg um 28 Prozent, der Umsatz legte um 47 Prozent zu.

Oracle ist eines der ersten IT-Unternehmen, das Quartalszahlen vorlegt, die bereits den Monat November 2010 einschließen. Oracle erzielte im letzten Quartal einen Nettogewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar (37 Cent pro Aktie), nach 1,5 Milliarden US-Dollar (29 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg von 5,9 Milliarden US-Dollar auf 8,6 Milliarden US-Dollar. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 51 Cent pro Aktie, die Analysten hatten nur 46 Cent pro Aktie erwartet. Auch der Umsatz lag über den Analystenprognosen 8,34 Milliarden US-Dollar.

Oracle-Co-President Safra Catz kündigte an, dass der Umsatz im laufenden Quartal um 32 bis 36 Prozent ansteigen werde. Der Umsatz mit Softwarelizenzen werde um 10 bis 20 Prozent zulegen, sagte Catz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 2,70€
  3. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)
  4. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)

croco97 20. Dez 2010

http://en.wikipedia.org/wiki/Oracle_Exadata Noch nicht so lange her, dass Oracle und HP...

DasEineWir 18. Dez 2010

Sie tuen mir leid, wenn Sie glauben, dass H. S. eine historisch wichtige Persönlichkeit...

M wie Meikel 18. Dez 2010

Nö. Zu Sun-Zeiten standen da noch Rock und Supernova drauf. Irgendwo auf oracle.com gibt...

hui 17. Dez 2010

Jeder Alte-Hasen-Admin wird mir hier recht geben..

Baron Münchhausen. 17. Dez 2010

BPR-Schmiede: bad public relations. Eine neue Methode im Gedächtnis zu bleiben.


Folgen Sie uns
       


    •  /