Abo
  • Services:

Navigons Mobile Navigator 1.7.0

Routenplanung auf dem iPad

Navigon hat ein Update der Routenplanunggssoftware Mobile Navigator für iOS veröffentlicht. Die neue Version soll das iPad vollständig unterstützen, umfasst einen aktiven Fahrspurassistenten und lässt sich umfangreicher durch Zukauf von Komponenten erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon-Logo
Navigon-Logo

Die Bedienoberfläche des Mobile Navigator 1.7.0 ist an das größere Display des iPads angepasst worden. Damit soll sich die Navigationssoftware auch auf Apples Tablet sinnvoll nutzen lassen. Darüber hinaus gab es weitere Optimierungen für das Retina-Display im iPhone 4, damit Karten, Richtungspfeile und Menüs besser zu erkennen sind. Neben der Karte erscheinen die Informationen von Reality View Pro, womit ein besserer Routenüberblick erreicht werden soll. Anwendungsdaten sollen sich ohne Probleme zwischen iPhone und iPad austauschen lassen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Der neue Mobile Navigator bietet einen aktiven Fahrspurassistenten, der bei der korrekten Einordnung auf die passende Spur hilft. Über die neue Funktion Map Reporter kann der Nutzer Änderungen an Navigon melden, die dann in das Kartenmaterial übernommen und anderen Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Mit der neuen Version hat Navigon weitere Zusatzfunktionen veröffentlicht, die aus der Applikation heraus gekauft werden können. Der rote Michelin-Führer kostet regulär 20 Euro und listet Bewertungen von 51.000 Restaurants und Hotels in 24 Ländern. 15 Euro kostet der grüne Michelin-Führer mit 19.300 Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten aus 24 Ländern. In einer Sonderaktion gibt es die rote Version derzeit für 15 Euro und die grüne Ausführung für 12 Euro.

Zudem gibt es den Stadtführer Prinz Top Guide Deutschland 2010 sowie den Restaurantführer Feinschmecker für jeweils 8 Euro und den ADAC Camping-Führer für 15 Euro. Auch diese drei Erweiterungen können direkt aus der Navigon-Applikation heraus gekauft werden.

Der Mobile Navigator 1.7.0 von Navigon steht in Apples App Store zur Verfügung. Die Europaversion wird in einer Sonderaktion bis zum 6. Januar 2011 für 60 Euro angeboten. Regulär kostet die Software 90 Euro. Bestandskunden erhalten das Update kostenlos. In Kürze will Navigon auch ein Update für die Select-Variante der Navigationssoftware auf den Markt bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Peter Brülls 17. Dez 2010

Du hast aber schon verstanden, dass die alte Version nur für das iPhone gedacht war und...

Kopf des... 17. Dez 2010

Das muss doch auch innerhalb der App gehen. Unter Optionen/Allgemein/My Report müsste die...

trollwiesenvers... 17. Dez 2010

W E I L M A N N I X M E H R S I E H T ? http://www.dimadima.de/forums/Smileys...

Himmerlarschund... 17. Dez 2010

Warum denn? Ich guck doch da nicht drauf, ich lass mich doch nur bequatschen. Dabei ist...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /