Navigons Mobile Navigator 1.7.0

Routenplanung auf dem iPad

Navigon hat ein Update der Routenplanunggssoftware Mobile Navigator für iOS veröffentlicht. Die neue Version soll das iPad vollständig unterstützen, umfasst einen aktiven Fahrspurassistenten und lässt sich umfangreicher durch Zukauf von Komponenten erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon-Logo
Navigon-Logo

Die Bedienoberfläche des Mobile Navigator 1.7.0 ist an das größere Display des iPads angepasst worden. Damit soll sich die Navigationssoftware auch auf Apples Tablet sinnvoll nutzen lassen. Darüber hinaus gab es weitere Optimierungen für das Retina-Display im iPhone 4, damit Karten, Richtungspfeile und Menüs besser zu erkennen sind. Neben der Karte erscheinen die Informationen von Reality View Pro, womit ein besserer Routenüberblick erreicht werden soll. Anwendungsdaten sollen sich ohne Probleme zwischen iPhone und iPad austauschen lassen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Der neue Mobile Navigator bietet einen aktiven Fahrspurassistenten, der bei der korrekten Einordnung auf die passende Spur hilft. Über die neue Funktion Map Reporter kann der Nutzer Änderungen an Navigon melden, die dann in das Kartenmaterial übernommen und anderen Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Mit der neuen Version hat Navigon weitere Zusatzfunktionen veröffentlicht, die aus der Applikation heraus gekauft werden können. Der rote Michelin-Führer kostet regulär 20 Euro und listet Bewertungen von 51.000 Restaurants und Hotels in 24 Ländern. 15 Euro kostet der grüne Michelin-Führer mit 19.300 Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten aus 24 Ländern. In einer Sonderaktion gibt es die rote Version derzeit für 15 Euro und die grüne Ausführung für 12 Euro.

Zudem gibt es den Stadtführer Prinz Top Guide Deutschland 2010 sowie den Restaurantführer Feinschmecker für jeweils 8 Euro und den ADAC Camping-Führer für 15 Euro. Auch diese drei Erweiterungen können direkt aus der Navigon-Applikation heraus gekauft werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mobile Navigator 1.7.0 von Navigon steht in Apples App Store zur Verfügung. Die Europaversion wird in einer Sonderaktion bis zum 6. Januar 2011 für 60 Euro angeboten. Regulär kostet die Software 90 Euro. Bestandskunden erhalten das Update kostenlos. In Kürze will Navigon auch ein Update für die Select-Variante der Navigationssoftware auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 17. Dez 2010

Du hast aber schon verstanden, dass die alte Version nur für das iPhone gedacht war und...

Kopf des... 17. Dez 2010

Das muss doch auch innerhalb der App gehen. Unter Optionen/Allgemein/My Report müsste die...

trollwiesenvers... 17. Dez 2010

W E I L M A N N I X M E H R S I E H T ? http://www.dimadima.de/forums/Smileys...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /