Abo
  • Services:

Navigons Mobile Navigator 1.7.0

Routenplanung auf dem iPad

Navigon hat ein Update der Routenplanunggssoftware Mobile Navigator für iOS veröffentlicht. Die neue Version soll das iPad vollständig unterstützen, umfasst einen aktiven Fahrspurassistenten und lässt sich umfangreicher durch Zukauf von Komponenten erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon-Logo
Navigon-Logo

Die Bedienoberfläche des Mobile Navigator 1.7.0 ist an das größere Display des iPads angepasst worden. Damit soll sich die Navigationssoftware auch auf Apples Tablet sinnvoll nutzen lassen. Darüber hinaus gab es weitere Optimierungen für das Retina-Display im iPhone 4, damit Karten, Richtungspfeile und Menüs besser zu erkennen sind. Neben der Karte erscheinen die Informationen von Reality View Pro, womit ein besserer Routenüberblick erreicht werden soll. Anwendungsdaten sollen sich ohne Probleme zwischen iPhone und iPad austauschen lassen.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt

Der neue Mobile Navigator bietet einen aktiven Fahrspurassistenten, der bei der korrekten Einordnung auf die passende Spur hilft. Über die neue Funktion Map Reporter kann der Nutzer Änderungen an Navigon melden, die dann in das Kartenmaterial übernommen und anderen Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Mit der neuen Version hat Navigon weitere Zusatzfunktionen veröffentlicht, die aus der Applikation heraus gekauft werden können. Der rote Michelin-Führer kostet regulär 20 Euro und listet Bewertungen von 51.000 Restaurants und Hotels in 24 Ländern. 15 Euro kostet der grüne Michelin-Führer mit 19.300 Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten aus 24 Ländern. In einer Sonderaktion gibt es die rote Version derzeit für 15 Euro und die grüne Ausführung für 12 Euro.

Zudem gibt es den Stadtführer Prinz Top Guide Deutschland 2010 sowie den Restaurantführer Feinschmecker für jeweils 8 Euro und den ADAC Camping-Führer für 15 Euro. Auch diese drei Erweiterungen können direkt aus der Navigon-Applikation heraus gekauft werden.

Der Mobile Navigator 1.7.0 von Navigon steht in Apples App Store zur Verfügung. Die Europaversion wird in einer Sonderaktion bis zum 6. Januar 2011 für 60 Euro angeboten. Regulär kostet die Software 90 Euro. Bestandskunden erhalten das Update kostenlos. In Kürze will Navigon auch ein Update für die Select-Variante der Navigationssoftware auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 254,93€
  2. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  3. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)
  4. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Peter Brülls 17. Dez 2010

Du hast aber schon verstanden, dass die alte Version nur für das iPhone gedacht war und...

Kopf des... 17. Dez 2010

Das muss doch auch innerhalb der App gehen. Unter Optionen/Allgemein/My Report müsste die...

trollwiesenvers... 17. Dez 2010

W E I L M A N N I X M E H R S I E H T ? http://www.dimadima.de/forums/Smileys...

Himmerlarschund... 17. Dez 2010

Warum denn? Ich guck doch da nicht drauf, ich lass mich doch nur bequatschen. Dabei ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /