LTE

O2 verschickt erste Router und USB-Sticks

Mehrere hundert Tester können im Rahmen des sogenannten "Friendly User Test" ab heute in Deutschland über O2 per LTE ins Netz gehen. Die Testnutzer können die neue Funktechnik ein halbes Jahr lang kostenlos ausprobieren. Den kommerziellen LTE-Start plant O2 für 2011.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE: O2 verschickt erste Router und USB-Sticks

O2 nutzt für den "Friendly User Test" seine LTE-Pilotnetze in München, Ebersberg, Halle und Teutschenthal. Interessierte aus diesen Regionen konnten sich in den vergangenen Wochen für den Test bewerben, was rund 1.000 Personen taten. Ab sofort verschickt O2 die ersten Router und USB-Sticks für LTE.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst*in
    Sport-Thieme, Grasleben (Remote möglich)
  2. Internet Governance / Public Policy Manager (w/m/d)
    DENIC eG, Frankfurt, Home-Office
Detailsuche

Den Aufbau seiner Netze für die kommerzielle LTE-Nutzung will O2 Anfang 2011 beginnen. Die Einführung von LTE-Produkten für Endkunden plant O2 bereits für das erste Halbjahr 2011. Dabei sollen zunächst ländliche Gebiete wie beispielsweise Klein Wanzleben und Alsleben in Sachsen-Anhalt versorgt werden.

O2 erzielte bei seinen LTE-Tests Übertragungsraten bis zu 100 MBit/s im Downstream. Die Technik dazu kommt von Unternehmen wie AVM, Huawei und Nokia Siemens Networks (NSN). Das Berliner-Unternehmen AVM stellt dazu eine neue Generation seines Routers Fritz-Box zur Verfügung, von Huawei kommen ein USB-Stick für LTE sowie LTE-Basisstationen für die städtischen Pilotnetze mit 2,6-GHz-Frequenzen sowie mit reichweitenstärkeren 800-MHz-Frequenzen für ländliche Gebiete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ol2345 23. Dez 2010

Ein Kollege von mir hat eine Absage per Mail bekommen. Da ich keine Mail bekommen habe...

phino 17. Dez 2010

Also wir haben hier eine 120er SChüssel für alle, die reicht auch bei schlechtesten...

ne ne so nicht 17. Dez 2010

... und war leider überhaupt nicht angetan, wir hatten tests durchgeführt für einen...

Climero 17. Dez 2010

die Leute sollen ja alle auf neue Technik umsteigen, mit DVB-T dem Rentner und arme Leute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /