Prizmo

OCR-Software fürs iPhone mit MobileMe-Anbindung

Mit dem iPhone 4 und mit Abstrichen auch seinem Vorgänger können mit der iOS-Anwendung Prizmo Textvorlagen abzufotografiert und in editierbare Texte umgewandelt werden. Nun kann Prizmo auch mit dem Apple-Clouddienst MobileMe und dem Notizzetteldienst Evernote zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Prizmo-Icon
Prizmo-Icon

Da beim Abfotografieren kaum sichergestellt werden kann, dass die Vorlage vollkommen plan liegt, kann Prizmo auch verzerrte Texte gerade richten und dann der optischen Zeichenerkennung zuführen.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT Security Officer (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg, Berlin
Detailsuche

Der Anwender legt dazu ein frei anpassbares Gitter über den Fotoausschnitt, der entzerrt werden soll. Außerdem lassen sich Änderungen der Helligkeit, der Schärfe und des Kontrasts vornehmen, um die Erkennungsgenauigkeit der OCR-Software zu erhöhen. Falls notwendig, lässt sich das Bild auch invertieren.

  • Prizmo für iOS - Sprachausgabe
  • Prizmo für iOS - Einlesen in Kontaktdatenbank
  • Prizmo für iOS - fotografierter Text mit Bildbearbeitungsfunktionen
  • Prizmo für iOS - Startbildschirm
Prizmo für iOS - fotografierter Text mit Bildbearbeitungsfunktionen

Die erkannten Texte und die Bilder können dann direkt vom iPhone aus in der neuen Version 1.1 zu Dropbox und Evernote sowie Apples MobileMe exportiert werden. Die Texte lassen sich auch zu Google Translate übermitteln, um sie zu übersetzen oder mit Hilfe einer Sprachausgabe in Ton umzuwandeln. Die Stimmausgabe kostet allerdings extra - rund 3 Euro werden dafür fällig. Sie lassen sich innerhalb der installierten Anwendung kaufen.

Prizmo für das iPhone kostet 7,99 Euro und ist über Apples iTunes-Appstore erhältlich.

Neben der iOS-Version bietet der Hersteller Prizmo auch für Mac OS X an. Eine Testversion ist kostenlos in Sprachversionen für Englisch, Französisch und Deutsch erhältlich. Die Vollversion kostet rund 37 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

Sammer 17. Dez 2010

Goggles habe ich schon ausprobiert, das hat für mich aber keine brauchbare OCR-Funktion...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /