Abo
  • Services:

Testlauf

Facebook setzt Gesichtserkennung ein

Facebook setzt in einem Test automatische Gesichtserkennung ein. Wenn Nutzer Bilder hochladen, werden bereits getaggte Menschen automatisch erkannt und ihr Name wird vorgeschlagen. Hamburgs Datenschützer sieht darin eine Gefahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Gesichtserkennung (Bild: Facebook)
Die neue Gesichtserkennung (Bild: Facebook)

Facebook startet einen Testlauf für automatische Gesichtserkennung für die Bilder seiner Nutzer. Das gab der Betreiber des sozialen Netzwerkes am 16. Dezember 2010 in seinem Unternehmensblog bekannt. "Wenn Sie oder einer Ihrer Freunde neue Fotos hochladen, setzen wir Gesichtserkennungssoftware ein, ähnlich dem, was man in vielen Foto-Editing-Werkzeugen findet, um Ihre neuen Fotos mit anderen Fotos, in denen Sie bereits getaggt wurden, zu vergleichen. Wir gruppieren ähnliche Fotos und schlagen, wo immer es möglich ist, den Namen des Freundes auf den Fotos vor", erklärte Facebook-Entwickler Justin Mitchell.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede

Wer nicht von der automatischen Gesichtserkennung erkannt werden wolle, könne die Vorschlagsfunktion mit automatischer Gesichtserkennung für seine Person in den Datenschutzeinstellungen abschalten. Zudem bleibe es dabei, dass nur Freunde sich gegenseitig in Fotos taggen könnten, betonte Mitchell. Die automatische Gesichtserkennung werde in den kommenden Wochen für einige Facebook-Nutzer in den USA freigeschaltet, kündigte er an.

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar erklärte dem Handelsblatt, dies sei "eine beunruhigende Entwicklung. Es darf nicht sein, dass Nutzer des Dienstes befürchten müssen, künftig auf allen, gerade von dritten Personen eingestellten, Bildern aufgerufen zu werden". Ohne eine Einwilligung der Betroffenen dürfe dies nicht geschehen, sagte Caspar. Die Einführung der Gesichtserkennung in einem sozialen Netzwerk mit Millionen von Nutzern allein in Deutschland werde er genau beobachten, sagte der Hamburger Datenschützer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hgh 19. Dez 2010

Äpfel und Birnen.

testing 19. Dez 2010

Solange mein Leben nicht davon abhängt,ist Facebook und andere ähnliche Plattformen...

Misia 18. Dez 2010

Hast du schon wieder deinen Aluhut vergessen? Tut es eigentlich im Kopf weh, wenn man...

el3ktro 17. Dez 2010

Wo sammelt Facebook Daten von Nicht-Nutzern? Facebook bietet seinen Nutzern die...

el3ktro 17. Dez 2010

Ich persönlich tue das nicht. Ich finde FB nur für viele Dinge halt sehr praktisch. Mein...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /