Unter Auflagen

Julian Assange kommt frei (Update 2)

Die Royal Courts of Justice haben die Entscheidung vom Dienstag bestätigt, Julian Assange gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Das Gericht hat strenge Auflagen für die Freilassung erteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange (Foto: Wikileaks)
Julian Assange (Foto: Wikileaks)

Die Royal Courts of Justice in London haben entschieden, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange unter Auflagen gegen Kaution frei kommt. Das berichten verschiedene Beobachter der Anhörung über den Microblogging-Dienst Twitter

Entscheidung bestätigt

Stellenmarkt
  1. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
  2. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
Detailsuche

Richter Duncan Ouseley bestätigte damit die Entscheidung eines anderen Londoner Gerichts vom Dienstag, Assange gegen harte Auflagen und Stellung einer hohen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Nach einem Einspruch dagegen war Assange am Dienstag wieder ins Gefängnis gekommen. Der Einspruch war nicht, wie zunächst vermutet, von der schwedischen Staatsanwaltschaft gekommen, sondern vom britischen Crown Prosecution Service.

Die Freilassung Assanges ist mit Auflagen verbunden. So muss neben der Kaution in Höhe von 200.000 britischen Pfund noch eine Sicherheitsleistung in Höhe von zweimal 20.000 Pfund hinterlegt werden. Assange muss seinen Pass abgeben und darf sich nur in einem Landhaus in der Grafschaft Suffolk aufhalten. Er muss eine elektronische Fußfessel tragen und sich täglich um 18 Uhr Ortszeit auf der Polizeiwache melden.

Weihnachten geschlossen

Das Problem ist, dass es keine Polizeistation in dem Ort gibt, in dem sich Assange aufhalten wird. Die Polizeistation im Nachbarort schließe schon um 17 Uhr und sei zudem über die Weihnachtstage geschlossen, berichtet ein Zuschauer von der Anhörung.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es wird erwartet, dass Assange frühestens im Laufe des Nachmittags, möglicherweise sogar erst morgen Vormittag frei kommen wird. Die Freilassung kann erst erfolgen, wenn die Kaution in Bar hinterlegt wurde. Einen solchen Betrag zu bekommen, ist nicht einfach. Assanges Anwalt hofft, das heute noch zu schaffen.

Assange hatte sich in der vergangenen Woche den britischen Behörden gestellt, nachdem ihn die Staatsanwaltschaft in Stockholm von Interpol international zur Fahndung hatte ausschreiben lassen, um ihn befragen zu können. Ihm werden in Schweden Sexualdelikte gegen zwei Frauen zur Last gelegt. Anklage ist bisher aber nicht erhoben worden. Über eine Auslieferung Assanges in das skandinavische Land wollen die britischen Behörden erst im kommenden Jahr entscheiden.

Auslieferung in die USA befürchtet

Der australische Journalist John Pilger indes befürchtet, dass sein Landsmann von Großbritannien nicht nach Schweden, sondern in die USA ausgeliefert werden könnte. Dort wollen viele, dass ihm wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente der US-Regierung der Prozess gemacht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Baron Münchhausen. 18. Dez 2010

Boah echt? Ich fass es nicht. Hast du jetzt aufeinmal eine verspätete Erleuchtung...

Youssarian 18. Dez 2010

Nur weil es Assange ist, wird nun auf Teufel komm raus irgendwas ermittelt und man...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2010

ich mach mich aber nicht über jeden lustig der anderer meinung ist... und meine meinung...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2010

Angst vor der "Guillotine"?

Baron Münchhausen. 17. Dez 2010

Ach ja, Fantasie ist schon was feines.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /