• IT-Karriere:
  • Services:

Unter Auflagen

Julian Assange kommt frei (Update 2)

Die Royal Courts of Justice haben die Entscheidung vom Dienstag bestätigt, Julian Assange gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Das Gericht hat strenge Auflagen für die Freilassung erteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange (Foto: Wikileaks)
Julian Assange (Foto: Wikileaks)

Die Royal Courts of Justice in London haben entschieden, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange unter Auflagen gegen Kaution frei kommt. Das berichten verschiedene Beobachter der Anhörung über den Microblogging-Dienst Twitter

Entscheidung bestätigt

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. Hays AG, Stuttgart

Richter Duncan Ouseley bestätigte damit die Entscheidung eines anderen Londoner Gerichts vom Dienstag, Assange gegen harte Auflagen und Stellung einer hohen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Nach einem Einspruch dagegen war Assange am Dienstag wieder ins Gefängnis gekommen. Der Einspruch war nicht, wie zunächst vermutet, von der schwedischen Staatsanwaltschaft gekommen, sondern vom britischen Crown Prosecution Service.

Die Freilassung Assanges ist mit Auflagen verbunden. So muss neben der Kaution in Höhe von 200.000 britischen Pfund noch eine Sicherheitsleistung in Höhe von zweimal 20.000 Pfund hinterlegt werden. Assange muss seinen Pass abgeben und darf sich nur in einem Landhaus in der Grafschaft Suffolk aufhalten. Er muss eine elektronische Fußfessel tragen und sich täglich um 18 Uhr Ortszeit auf der Polizeiwache melden.

Weihnachten geschlossen

Das Problem ist, dass es keine Polizeistation in dem Ort gibt, in dem sich Assange aufhalten wird. Die Polizeistation im Nachbarort schließe schon um 17 Uhr und sei zudem über die Weihnachtstage geschlossen, berichtet ein Zuschauer von der Anhörung.

Es wird erwartet, dass Assange frühestens im Laufe des Nachmittags, möglicherweise sogar erst morgen Vormittag frei kommen wird. Die Freilassung kann erst erfolgen, wenn die Kaution in Bar hinterlegt wurde. Einen solchen Betrag zu bekommen, ist nicht einfach. Assanges Anwalt hofft, das heute noch zu schaffen.

Assange hatte sich in der vergangenen Woche den britischen Behörden gestellt, nachdem ihn die Staatsanwaltschaft in Stockholm von Interpol international zur Fahndung hatte ausschreiben lassen, um ihn befragen zu können. Ihm werden in Schweden Sexualdelikte gegen zwei Frauen zur Last gelegt. Anklage ist bisher aber nicht erhoben worden. Über eine Auslieferung Assanges in das skandinavische Land wollen die britischen Behörden erst im kommenden Jahr entscheiden.

Auslieferung in die USA befürchtet

Der australische Journalist John Pilger indes befürchtet, dass sein Landsmann von Großbritannien nicht nach Schweden, sondern in die USA ausgeliefert werden könnte. Dort wollen viele, dass ihm wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente der US-Regierung der Prozess gemacht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

Baron Münchhausen. 18. Dez 2010

Boah echt? Ich fass es nicht. Hast du jetzt aufeinmal eine verspätete Erleuchtung...

Youssarian 18. Dez 2010

Nur weil es Assange ist, wird nun auf Teufel komm raus irgendwas ermittelt und man...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2010

ich mach mich aber nicht über jeden lustig der anderer meinung ist... und meine meinung...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2010

Angst vor der "Guillotine"?

Baron Münchhausen. 17. Dez 2010

Ach ja, Fantasie ist schon was feines.


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /