Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Eurostat
Logo von Eurostat

Eurostat

Mehr EU-Bürger surfen mit Breitband

Die Zahl der Breitband-Internetzugänge hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt. Laut dem Statistischen Amt der Europäischen Union verzichten aber immer noch zu viele Nutzer auf wichtige Sicherheitsmaßnahmen.

Seit 2006 hat sich die Zahl der Breitband-Internetzugänge in der EU von 30 auf 61 Prozent verdoppelt (PDF-Link). Führend bei der Verbreitung sind laut dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) die skandinavischen Länder, mit 83 Prozent in Schweden und Norwegen sowie 80 Prozent in Dänemark und 76 Prozent in Finnland. Deutschland liegt mit 75 Prozent knapp dahinter. Die Schlusslichter sind die Türkei (34 Prozent), Bulgarien (26 Prozent) und Rumänien (23 Prozent).

Anzeige

Eurostat untersucht alle vier Jahre die Internetnutzung in der EU. In diesem Jahr wurden neben Angaben aus Norwegen erstmals auch Daten aus den Nicht-EU-Ländern Türkei und Kroation berücksichtigt.

Kinder und Jugendliche am meisten online

Kinder und Jugendliche nutzen das Internet am intensivsten. In der Folge sind Internetzugänge aller Art in Haushalten mit Kindern deutlich verbreiteter (EU27-Durchnitt: 84 Prozent) als in Haushalten ohne Kinder (65 Prozent). Die beim Nachwuchs beliebteste Anwendung ist E-Mail, die von 91 Prozent der 16- bis 24-Jährigen genutzt wird.

Nachholbedarf in Sicherheitsfragen

Auch Fragen nach der Sicherheit der Internetnutzung hat Eurostat gestellt. Dabei kam heraus, dass im EU27-Durchschnitt knapp jeder dritte Befragte in den letzten zwölf Monaten ein Problem mit Computerviren hatte; 56 Prozent erhielten Spam; vier Prozent stellten den Missbrauch persönlicher Informationen fest; drei Prozent erlitten einen finanziellen Verlust durch Phishing, Pharming oder Kreditkartenmissbrauch; drei Prozent meldeten "Vorfälle, bei denen Kinder betroffen waren".

Dabei zeigten sich die Internetnutzer im Allgemeinen durchaus über Risiken und Vorbeugungsmaßnahmen informiert. Rund 80 Prozent der Nutzer gaben an, "zumindest gelegentlich" ein aktuelles Sicherheitsprodukt genutzt zu haben. Beim regelmäßigen Einsatz entsprechender Software sieht es allerdings wenig erfreulich aus. Zwar haben rund 70 Prozent der Internetnutzer ein Antiviren- oder Antispyware-Programm im Einsatz. Eine Firewall nutzt allerdings nicht einmal die Hälfte, einen Spamfilter hat nur gut ein Drittel installiert und auf Kinderschutzprogramme legt nur jeder neunte Haushalt Wert. Großen Nachholbedarf gibt es zudem bei der regelmäßigen Datensicherung, auf die rund 80 Prozent der Nutzer verzichten. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
raimund 20. Dez 2010

Ich denke auch, dass YouTube, Twitter, Facebook, etc. die beliebteren Anwendungen sind.

Elchtest 16. Dez 2010

Ist doch klar, dass der Skandinavier als Solcher schnelle Leitungen braucht. Von Frauen...

badman 16. Dez 2010

irgendwie etwas am Thema vorbei, eine FW, Spamfilter und Contentfilter hat eigentlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Am markt vorbei?

    Ovaron | 21:04

  2. Bitch, please

    __destruct() | 21:01

  3. Re: Priv

    interlingueX | 21:00

  4. Re: Turk Telekom als Vergleich

    sneaker | 20:56

  5. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Ovaron | 20:54


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel