Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Eurostat
Logo von Eurostat

Eurostat

Mehr EU-Bürger surfen mit Breitband

Die Zahl der Breitband-Internetzugänge hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt. Laut dem Statistischen Amt der Europäischen Union verzichten aber immer noch zu viele Nutzer auf wichtige Sicherheitsmaßnahmen.

Seit 2006 hat sich die Zahl der Breitband-Internetzugänge in der EU von 30 auf 61 Prozent verdoppelt (PDF-Link). Führend bei der Verbreitung sind laut dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) die skandinavischen Länder, mit 83 Prozent in Schweden und Norwegen sowie 80 Prozent in Dänemark und 76 Prozent in Finnland. Deutschland liegt mit 75 Prozent knapp dahinter. Die Schlusslichter sind die Türkei (34 Prozent), Bulgarien (26 Prozent) und Rumänien (23 Prozent).

Anzeige

Eurostat untersucht alle vier Jahre die Internetnutzung in der EU. In diesem Jahr wurden neben Angaben aus Norwegen erstmals auch Daten aus den Nicht-EU-Ländern Türkei und Kroation berücksichtigt.

Kinder und Jugendliche am meisten online

Kinder und Jugendliche nutzen das Internet am intensivsten. In der Folge sind Internetzugänge aller Art in Haushalten mit Kindern deutlich verbreiteter (EU27-Durchnitt: 84 Prozent) als in Haushalten ohne Kinder (65 Prozent). Die beim Nachwuchs beliebteste Anwendung ist E-Mail, die von 91 Prozent der 16- bis 24-Jährigen genutzt wird.

Nachholbedarf in Sicherheitsfragen

Auch Fragen nach der Sicherheit der Internetnutzung hat Eurostat gestellt. Dabei kam heraus, dass im EU27-Durchschnitt knapp jeder dritte Befragte in den letzten zwölf Monaten ein Problem mit Computerviren hatte; 56 Prozent erhielten Spam; vier Prozent stellten den Missbrauch persönlicher Informationen fest; drei Prozent erlitten einen finanziellen Verlust durch Phishing, Pharming oder Kreditkartenmissbrauch; drei Prozent meldeten "Vorfälle, bei denen Kinder betroffen waren".

Dabei zeigten sich die Internetnutzer im Allgemeinen durchaus über Risiken und Vorbeugungsmaßnahmen informiert. Rund 80 Prozent der Nutzer gaben an, "zumindest gelegentlich" ein aktuelles Sicherheitsprodukt genutzt zu haben. Beim regelmäßigen Einsatz entsprechender Software sieht es allerdings wenig erfreulich aus. Zwar haben rund 70 Prozent der Internetnutzer ein Antiviren- oder Antispyware-Programm im Einsatz. Eine Firewall nutzt allerdings nicht einmal die Hälfte, einen Spamfilter hat nur gut ein Drittel installiert und auf Kinderschutzprogramme legt nur jeder neunte Haushalt Wert. Großen Nachholbedarf gibt es zudem bei der regelmäßigen Datensicherung, auf die rund 80 Prozent der Nutzer verzichten. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
raimund 20. Dez 2010

Ich denke auch, dass YouTube, Twitter, Facebook, etc. die beliebteren Anwendungen sind.

Elchtest 16. Dez 2010

Ist doch klar, dass der Skandinavier als Solcher schnelle Leitungen braucht. Von Frauen...

badman 16. Dez 2010

irgendwie etwas am Thema vorbei, eine FW, Spamfilter und Contentfilter hat eigentlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Koblenz, Ottobrunn bei München
  3. Scandio GmbH, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...

Folgen Sie uns
       


  1. Leap Motion und Qualcomm

    Drahtloses VR-Headset mit Hand-Tracking ausprobiert

  2. Sandisk iNand 7350

    WD rüstet Speicher für Smartphones auf

  3. Uncharted 4

    34.000 Animationsphasen für ein Action-Adventure

  4. Aneeda und Dial

    Die Nicht-Smartwatch der Telekom wird wohl nicht fertig

  5. The Legend of Zelda (1986 und 1995)

    Ein Abenteuer-Fundament für die Ewigkeit

  6. Mehr Möbel als Gadget

    Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  7. Der Herr der Ringe

    Schatten des Krieges in Mittelerde angekündigt

  8. Konzeptfahrzeug

    Peugeot Instinct - autonom fahren oder manuell steuern

  9. Später Lesen

    Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket

  10. Nokia 3, 5 und 6 im Hands on

    Ein guter Neuanfang ist gemacht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Pro x2 G2 HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware
  2. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  3. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom

  1. Re: Super toll, und dann wieder USB 2.0...

    TrollNo1 | 11:17

  2. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    1ras | 11:15

  3. Re: Ich will auch!

    ArcherV | 11:15

  4. Re: Mehrere Betriebssysteme...

    Berner Rösti | 11:12

  5. Re: Hardware Tasten Vorteile?

    tha_specializt | 11:12


  1. 10:30

  2. 10:05

  3. 10:00

  4. 09:54

  5. 09:15

  6. 08:03

  7. 07:54

  8. 07:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel