• IT-Karriere:
  • Services:

Appell

Deutsche Zeitungen verteidigen Wikileaks

Die taz, die Frankfurter Rundschau, der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und andere Redaktionen stellen sich mit einem Appell schützend vor Wikileaks. Das koordinierte Vorgehen gegen die Whistleblower-Plattform zeige ein erschreckendes Verständnis von Demokratie, nach dem die Informationsfreiheit nur so lange gelte, wie sie niemandem wehtue.

Artikel veröffentlicht am ,
Appell: Deutsche Zeitungen verteidigen Wikileaks

Mehrere deutsche Tageszeitungen und Onlineredaktionen haben einen Appell gegen die Angriffe auf Wikileaks veröffentlicht. Die Erstunterzeichner sind die Tageszeitung (taz), der Freitag, die Frankfurter Rundschau, der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung, das European Center For Constitutional and Human Rights (ECCHR), Perlentaucher.de und Netzpolitik.org.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

In dem Appell heißt es: "Die Internetveröffentlichungsplattform Wikileaks steht seit der Veröffentlichung der geheimen Botschaftsdepeschen der USA unter großem Druck. In den USA werden die Wikileaks-Verantwortlichen als 'Terroristen' bezeichnet, es wird sogar ihr Tod gefordert. Große internationale Unternehmen wie Mastercard, Paypal und Amazon beenden ihre Zusammenarbeit mit Wikileaks - ohne dass eine Anklage gegen die Organisation vorliegt, geschweige denn eine Verurteilung. Gleichzeitig wird die technische Infrastruktur von Wikileaks anonym über das Internet attackiert. Dies sind Angriffe auf ein journalistisches Medium als Reaktion auf seine Veröffentlichungen."

Die Publikationen von Wikileaks seien zwar "mit gutem Grund" zu kritisieren, ebenso die "mangelnde Transparenz, welche die Arbeit der Plattform" kennzeichne, heißt es in dem Appell. Das koordinierte Vorgehen gegen die Plattform sei aber "die Zensur eines Mediums durch staatliche oder private Stellen. Und dagegen wenden wir uns." Internetunternehmen würden ihre Marktmacht nutzen, um ein Presseorgan zu behindern. "Diese Angriffe zeigen ein erschreckendes Verständnis von Demokratie, nach dem die Informationsfreiheit nur so lange gilt, wie sie niemandem wehtut."

Mit der Kriminalisierung und Verfolgung von Wikileaks solle die Veröffentlichung als vertraulich eingestufter Informationen in großen Mengen verhindert werden. Denn diese Menge an Dokumenten liefere der Öffentlichkeit einen weit tieferen Einblick in staatliches Handeln als bisherige Veröffentlichungen in klassischen Medien. Der Staat sei aber kein Selbstzweck und müsse eine Konfrontation mit den eigenen Geheimnissen aushalten.

Auch der Deutsche Journalisten-Verband unterstützt den Appell. "Es ist mit den Grundsätzen der Meinungsfreiheit nicht vereinbar, wenn Politik und Wirtschaft versuchen, Zensur auszuüben", sagte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken. Dies werde im Fall Wikileaks in massiver Weise praktiziert. "Wer die Quelle unterdrückt, schadet dem Journalismus."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. 59,99€

facepalm 19. Dez 2010

kt

el3ktro 18. Dez 2010

Die Frage, wer hier Angst vor wem hat ist tatsächlich sehr gut. Und es gibt auch eine...

ogxoxlgxphx 18. Dez 2010

Sowas wie das neue WAZ-Leaks hätte jede Zeitung seit sagn wir mal 1999/2000 selber haben...

samy 17. Dez 2010

So wie Golem.. *gg*

Baron Münchhausen. 17. Dez 2010

Glenn Greenwald die Pappnase ... der sucht immer zwanghaft nach Anti-USA-Themen, da ist...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /