Abo
  • Services:

Julian Assange

Briten erhoben Einspruch gegen Freilassung auf Kaution (U)

Es waren britische, nicht schwedische Behörden, die am Dienstag eine Freilassung von Julian Assange auf Kaution verhindert haben. Am heutigen Donnerstag wird erneut über eine Freilassung des Wikileaks-Gründers auf Kaution entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange: Briten erhoben Einspruch gegen Freilassung auf Kaution (U)

Julian Assange ist nicht wegen des Einspruchs der Stockholmer Staatsanwaltschaft in Haft geblieben. Das hat die schwedische Staatsanwältin Marianne Ny auf ihrer Website erklärt. Sie könne keine Informationen zur gegenwärtigen Entwicklung in dem Fall geben, da dieser von den britischen Behörden bearbeitet werde.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim

Es sei üblich, dass in einem Fall, bei dem es um die Auslieferung eines Beschuldigten gehe, die Staatsanwaltschaft vor Ort entscheide, erklärte eine Sprecherin des Crown Prosecution Service (CPS), der den Einspruch gegen die Kaution erhoben hatte, der britischen Tageszeitung Guardian. Sie seien vor Ort und kennten sich mit den hiesigen Gepflogenheiten bezüglich einer Kaution besser aus als eine ausländische Staatsanwaltschaft.

Heute wird erneut vor einem Londoner Gericht über eine Freilassung Assanges verhandelt. Anders als am vergangenen Dienstag dürfen die Zuschauer am heutigen Donnerstag nicht twittern. Das habe der Richter gleich zu Anfang der Anhörung entschieden, berichtet ein Beobachter.

Entgegen den üblichen Regeln hatte der zuständige Richter am Dienstag entschieden, dass in der Assange-Anhörung getwittert werden dürfe. Normalerweise sind Kameras, Aufnahmegeräte und Mobiltelefone in britischen Gerichten verboten.

Die mit Spannung erwartete Anhörung vor dem Royal Courts of Justice soll in Kürze beginnen. Sie wird voraussichtlich zwei Stunden dauern. Die Anhänger von Assange haben inzwischen die Kaution in Höhe von 200.000 britischen Pfund gesammelt. Diese sei aber dem Gericht noch nicht übergeben worden, sagte ein Anwalt der britischen Tageszeitung Time. Zu den 200.000 Pfund kommen noch zweimal 20.000 Pfund als Bürgschaft hinzu.

Nachtrag vom 16. Dezember 2010, 12:47 Uhr

Ergänzt um das Twitter-Verbot.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

somb 17. Dez 2010

und de facto endet er nicht... es beginnt das nächste Zeitalter. alle 5200 Jahre...

Reaktion 16. Dez 2010

Ein Selbstmord? Das wäre zu kurz. Ein politischer Schauprozess ist besser, weil man...

merken 16. Dez 2010

"Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten." Den Satz werde ich...

goldene Nase 16. Dez 2010

Wenn sie klug ist, macht sie aus den mails ein Buch und verdient sich eine goldene Nase :-)

DerRofl 16. Dez 2010

Ich kenne mich ja mit internationalem Recht nicht so aus, bei solchen Feinheiten wird es...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

    •  /