Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange: Briten erhoben Einspruch gegen Freilassung auf Kaution (U)

Julian Assange

Briten erhoben Einspruch gegen Freilassung auf Kaution (U)

Es waren britische, nicht schwedische Behörden, die am Dienstag eine Freilassung von Julian Assange auf Kaution verhindert haben. Am heutigen Donnerstag wird erneut über eine Freilassung des Wikileaks-Gründers auf Kaution entschieden.

Julian Assange ist nicht wegen des Einspruchs der Stockholmer Staatsanwaltschaft in Haft geblieben. Das hat die schwedische Staatsanwältin Marianne Ny auf ihrer Website erklärt. Sie könne keine Informationen zur gegenwärtigen Entwicklung in dem Fall geben, da dieser von den britischen Behörden bearbeitet werde.

Anzeige

Es sei üblich, dass in einem Fall, bei dem es um die Auslieferung eines Beschuldigten gehe, die Staatsanwaltschaft vor Ort entscheide, erklärte eine Sprecherin des Crown Prosecution Service (CPS), der den Einspruch gegen die Kaution erhoben hatte, der britischen Tageszeitung Guardian. Sie seien vor Ort und kennten sich mit den hiesigen Gepflogenheiten bezüglich einer Kaution besser aus als eine ausländische Staatsanwaltschaft.

Heute wird erneut vor einem Londoner Gericht über eine Freilassung Assanges verhandelt. Anders als am vergangenen Dienstag dürfen die Zuschauer am heutigen Donnerstag nicht twittern. Das habe der Richter gleich zu Anfang der Anhörung entschieden, berichtet ein Beobachter.

Entgegen den üblichen Regeln hatte der zuständige Richter am Dienstag entschieden, dass in der Assange-Anhörung getwittert werden dürfe. Normalerweise sind Kameras, Aufnahmegeräte und Mobiltelefone in britischen Gerichten verboten.

Die mit Spannung erwartete Anhörung vor dem Royal Courts of Justice soll in Kürze beginnen. Sie wird voraussichtlich zwei Stunden dauern. Die Anhänger von Assange haben inzwischen die Kaution in Höhe von 200.000 britischen Pfund gesammelt. Diese sei aber dem Gericht noch nicht übergeben worden, sagte ein Anwalt der britischen Tageszeitung Time. Zu den 200.000 Pfund kommen noch zweimal 20.000 Pfund als Bürgschaft hinzu.

Nachtrag vom 16. Dezember 2010, 12:47 Uhr

Ergänzt um das Twitter-Verbot.


eye home zur Startseite
somb 17. Dez 2010

und de facto endet er nicht... es beginnt das nächste Zeitalter. alle 5200 Jahre...

Reaktion 16. Dez 2010

Ein Selbstmord? Das wäre zu kurz. Ein politischer Schauprozess ist besser, weil man...

merken 16. Dez 2010

"Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten." Den Satz werde ich...

goldene Nase 16. Dez 2010

Wenn sie klug ist, macht sie aus den mails ein Buch und verdient sich eine goldene Nase :-)

DerRofl 16. Dez 2010

Ich kenne mich ja mit internationalem Recht nicht so aus, bei solchen Feinheiten wird es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Leverkusen
  2. SICK AG, Hamburg
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  4. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen a.d. Alz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1...

    devman | 00:21

  2. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    Crossfire579 | 00:20

  3. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    zenker_bln | 00:18

  4. Re: VPN, VPN, VPN

    Isodome | 00:14

  5. Re: Die Inkarnation von 0815

    KruemelMonster | 17.10. 23:57


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel