Abo
  • Services:

Optimierte Suche und neue Lesezeichenleiste

Aus der persönlichen Lesezeichenleiste ist eine allgemeine Lesezeichenleiste geworden, an den Funktionen hat sich nicht viel geändert. Standardmäßig wird die persönliche Lesezeichenleiste unterhalb der Adressleiste angezeigt, kann aber auch an die alte Stelle über der URL-Leiste gepackt werden. Der Nutzer kann weiterhin bestimmen, welche Lesezeichen in der Leiste erscheinen sollen.

Verbesserte Mausgesten

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bereits seit Opera 5 kann der Browser mit verschiedenen Mausgesten gesteuert werden. Bei Aktivierung der Mausgesten erscheint nun eine Befehlsübersicht mit den Mauspfaden auf dem Bildschirm, um den Umgang mit Mausgesten zu vereinfachen. Wer nur gelegentlich Mausgesten verwendet, soll diese nun leichter erlernen können.

  • Opera 11 - About-Dialog
  • Opera 11 mit Lesezeichen-Paneel
  • Opera 11 mit geöffnetem Opera Unite
  • Schnellwahl von Opera 11
  • Opera 11 - Erweiterungen installieren
  • Opera 11 - Erweiterung für die imdb
  • Opera 11 - Erweiterungsübersicht
  • Opera 11 - Erweiterung für Youtube
  • Opera 11 - Erweiterungsübersicht
  • Opera 11 - Firefox-Lesezeichen importieren
  • Opera 11 - Privattab
  • Opera 11 - Tab-Stapel-Funktion mit Tab-Vorschau
  • Opera 11 - Tab-Stapel-Funktion mit Tab-Vorschau
  • Opera 11 - Vorschau in der Tableiste
  • Opera 11 - Tab-Stapel-Funktion mit Tab-Vorschau
  • Opera 11 - Tabvorschau
  • Opera 11 - Installationsoptionen
Opera 11 - Tab-Stapel-Funktion mit Tab-Vorschau

Die Google-Suchleiste in Opera unterstützt nun die Autovervollständigung von Google, so dass Sucheingaben schneller eingegeben werden können. Umfangreich wurde das E-Mail-Paneel überarbeitet. Es unterstützt nun Verzeichnisse und Filter und der Nutzer kann die Reihenfolge der Einträge selbst bestimmen. Außerdem lassen sich einzelne Bereiche ausblenden, die nicht benötigt werden. Feeds werden nun im E-Mail-Paneel angezeigt, auch wenn kein E-Mail-Konto eingerichtet ist.

Als weitere Neuerung aktualisiert Opera 11 Beta nun auch Unite-Anwendungen und Erweiterungen über Operas Updatemechanismus, so dass diese Bereiche automatisch aktuell gehalten werden können. Für eine höhere Leistungsfähigkeit des Browsers lassen sich Plugins neuerdings erst laden, wenn sie auch benötigt werden. Damit soll ein Leistungsschub um bis zu 30 Prozent möglich sein. Zudem soll die Javascript-Engine nochmals schneller geworden sein. Touchscreens werden weiterhin nicht vollständig von Opera unterstützt, das Scrollen mit dem Finger geht nicht.

Opera 11 für Windows, Mac OS X und Linux steht über www.opera.com zum Download bereit. In den letzten beiden Tagen hatte Opera drei Release Candidates von Opera 11 veröffentlicht. Bei der Installation können alle gewünschten Einstellungen früher als bisher vorgenommen werden.

Nachtrag vom 16. Dezember 2010, 13:27 Uhr

Seit einiger Zeit ist Operas Erweiterungsseite nicht erreichbar. Alles deutet darauf hin, dass Opera den Ansturm auf die neue Version unterschätzt hat und die Server des Browserherstellers überlastet sind.

Nachtrag vom 16. Dezember 2010, 14:40 Uhr

Opera hat bestätigt, dass die Erweiterungsseite aufgrund der hohen Nachfrage zusammengebrochen ist. Der Hersteller arbeitet bereits an einer Lösung. In Kürze soll die Seite wieder regulär erreichbar sein.

Nachtrag vom 16. Dezember 2010, 15:16 Uhr

Opera hat die Serverprobleme offenbar in den Griff bekommen. Die Erweiterungsseite ist nun wieder ohne Einschränkungen erreichbar.

 Opera 11: Browser mit Tabstapeln und Erweiterungen (Update 3)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Opers-User 22. Dez 2010

Der Threshold bringt etwas, aber löst das Problem (bei mir) nicht. Ich glaube, Opera ist...

well 19. Dez 2010

Bislang bin ich bei Version 9.64 hängen geblieben, weil Opera meinte, sie müßten die...

With and Smesson 19. Dez 2010

@dummerhund... aber wohl erst nach deiner runde russisch roullette mit 'ner automatik...

trollDich 19. Dez 2010

Etwa 99% der menschen die eine internet verbindung haben, besitzen auch eine email...

blob 18. Dez 2010

tja, wettbewerb zahlt sich aus..


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /