Abo
  • IT-Karriere:

Personalisierte Werbung

Werbetafeln erkennen Betrachter

Intel will Werbetafeln mit Kameras und Gesichtserkennungssystemen ausstatten. Die Software erkennt Geschlecht und Alter eines Betrachters und zeigt Produkte an, die zu diesem Profil passen.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA testet eine Reihe von Händlern derzeit elektronische Werbetafeln. Diese sollten Werbung anzeigen, die auf die Betrachter zugeschnitten sei, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

Wer steht davor?

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Dazu sollen die Werbetafeln mit Kameras ausgerüstet werden, die über eine Gesichtserkennungssoftware verfügen. Damit erfasst das System die Gesichter der Betrachter, die vor dem Schild stehen. So lässt sich beispielsweise erfassen, wie viele Kunden sich die Werbetafel anschauen und wie lange sie dort verweilen. Das System kann zudem abschätzen, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt und wie alt die Person ungefähr ist. Auf dem Bildschirm können dann entsprechend diesem Profil Produkte gezeigt werden. Die Technik stammt von dem kanadischen Unternehmen Cognovision, das im vergangenen Monat vom Chiphersteller Intel gekauft worden ist.

Die Software vermisst die Merkmale eines Gesichts und vergleicht die Daten mit einer Datenbank. Daraus bestimmt das System dann Geschlecht und Alter. In der Datenbank seien zum Schutz der Privatsphäre ausschließlich demographische Daten und keine Bilder gespeichert, erklärt Jose Avalos, der den Bereich digitale Beschilderung bei Intel leitet. Die Genauigkeit des Systems liegt laut Avalos zwischen 85 und 95 Prozent.

Wege der Kunden

Cognovision hat zudem ein zweites System entwickelt, bei dem die Kamera unter der Decke angebracht wird. Damit lassen sich die Wege der Kunden durch ein Geschäft analysieren. Anhand dieser Informationen kann der Betreiber dann entscheiden, wo er Werbetafeln am effektivsten platziert.

Intel arbeitet seit gut zwei Jahren an digitalen Schildern. Mit dem Kauf von Cognovision habe das Unternehmen jetzt Systeme, mit denen die Effektivität der digitalen Schilder analysiert und gemessen werden könne, so Avalos. Das solle die Einführung solcher Schilder fördern. Avalos rechnet damit, dass im kommenden Jahr einige hochkarätige Geschäfte diese Technik einsetzen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

das ei 18. Dez 2010

Dafür müssen diese doch auf bei FB sein, oder?

tilmank 16. Dez 2010

*klick*

Familie 16. Dez 2010

Da ich, mittleres Alter, männlich, über eine Tochter im pupertären Alter verfüge, aber...

Deadlock 16. Dez 2010

29. Sept. 2010: http://www.cnngo.com/tokyo/drink/smart-or-smarmy-vending-machine-future...

sdfdsfsdffd 16. Dez 2010

Diese Tafeln werden in der Realität, besonders kurz nach der einführungsphase, noch für...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /