Abo
  • IT-Karriere:

Tipphilfe

Textexpander behebt Großschreibungsprobleme

Die Tipphilfe Textexpander für Mac OS X ist in Version 3.2.2 veröffentlicht worden. Damit wird ein ärgerliches Problem beseitigt, das eine fehlerhaft implementierte neue Funktion verursachte. Allerdings verursachte die neue Funktion zahlreiche Fehler. Das soll nun vorbei sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Textexpander-Icon
Textexpander-Icon

Textexpander schrieb vor dem Update automatisch groß weiter, wenn der Anwender beim Tippen auf eine andere Anwendung umschaltete. Außerdem schrieb Textexpander automatisch das nächste Wort, wenn der Cursor an eine andere Stelle im Text versetzt wurde und vorher ein Punkt eingetippt wurde. Wer mit den Pfeiltasten die Cursorposition änderte, verhinderte indes effektiv, dass die Großschreibfunktion reagierte. Beim Eingeben von E-Mail-Adressen schrieb die Mac-Software die Domain ebenfalls groß. Diese Verhaltensweisen wurden dem Programm in der neuen Version ausgetrieben.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main

Außerdem wurde die Synchronisation mit dem Dateitauschdienst Dropbox verbessert. Über diesen können mehrere Textexpander-Installationen miteinander die gleichen Kürzelsammlungen verwenden. Das funktioniert auch über Apples Internetdienst MobileMe.

  •  
  •  
  •  
  •  
 

Textexpander vom Hersteller Smileonmymac kostet rund 35 US-Dollar. Die deutsche Fassung wird für rund 30 Euro angeboten. Die kostenlose Testversion läuft 30 Tage lang.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Schlaumueller 16. Dez 2010

Die nennen sich jetzt nur noch Smile.

Cranstone 16. Dez 2010

Du meinst daß es nach Punkt (mit anschl. Leerzeichen) groß weiterschreibt, oder noch was...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

      •  /