• IT-Karriere:
  • Services:

Textbausteine

Phraseexpress 8 lernt aus Tippfehlern des Anwenders

Die kostenlose Textbausteinverwaltung Phraseexpress für Windows kann in der neuen Version 8.0 aus den Tippfehlern des Anwenders und seinen Korrekturversuchen ihre Schlüsse ziehen und nimmt häufig falsch geschriebene Wörter in ihre Datenbank auf. So soll der Anwender nach und nach immer fehlerärmer schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Phraseexpress-Icon
Phraseexpress-Icon

Die Windows-Software Phraseexpress erzeugt aus Abkürzungen ganze Textbausteine. So wird zum Beispiel aus "sgduh" der Text "Sehr geehrte Damen und Herren". Der Hersteller stellt zahlreiche Wortlisten zum Download zur Verfügung, die gängige Abkürzungen in mehreren Sprachen, typische Tippfehler und einige Makros enthalten.

  • Phraseexpress 8 - aus Tippfehlern gelernte Korrekturen
  • Phraseexpress 8 - schöner schreiben mit automatischer Korrektur
  • Phraseexpress 8 - Einstellungen
Phraseexpress 8 - aus Tippfehlern gelernte Korrekturen
Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG, Neustadt (Wied), Köln

Makros ermöglichen zum Beispiel die Modifikation von Textbausteinen durch individuell eingefügte Bestandteile wie Namen, Uhrzeiten und andere Daten. Auf Wunsch rechnet Phraseexpress auch mitten im Text einfache Aufgaben aus und fügt das Ergebnis ein. Selbst Formulierungen wie "morgen" werden in Datumsangaben umgewandelt, wenn der Benutzer es will.

Die Ersetzungen werden entweder automatisch vorgenommen oder aus einem Menü ausgewählt. Über die zweite Methode kann der Anwender auch aus mehreren Ersetzungen die passende wählen. So lassen sich Synonymwörterbücher aufbauen.

Die auffälligste Änderung an Phraseexpress 8 ist seine Lernfähigkeit. Korrigiert der Anwender häufig Wörter, nimmt das Programm diese Korrekturen wahr und speichert die richtige Schreibweise. Künftig wird dann der individuelle Tippfehler automatisch beseitigt.

Die Textersetzung ist grundsätzlich systemweit verfügbar. Allerdings kann der Anwender explizit Programme festlegen, in denen Phraseexpress keine Änderungen vornehmen darf.

Darüber hinaus kann Version 8 mit ihrer Satzvervollständigungsfunktion anhand von bereits vorhandenen Word-Dokumenten lernen, wie der Anwender schreibt. Dazu füttert der Benutzer Phraseexpress mit einer größeren Anzahl seiner Dokumente. Das Programm filtert häufig verwendete Satzkonstruktionen heraus und übernimmt diese auf Wunsch in seine Datenbank.

Phraseexpress 8 ist für Privatanwender kostenlos einsetzbar. Die netzwerkweite Verwaltung der Textbausteine beherrscht die kostenlose Version allerdings nicht. Für gewerbliche Nutzer stehen unterschiedliche Lizenzen zur Verfügung, die nach der Zahl der Anwender und der Netzwerkfähigkeit des Programms gestaffelt sind. Die Preise beginnen bei rund 30 Euro. Phraseexpress setzt mindestens Windows 2000 voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Martin F. 16. Dez 2010

Wem die herkömmliche Satzstellung zu kompliziert ist, der kann das Wort „denn" benutzen...

Pumba 16. Dez 2010

man merkt Du und dein "Umfeld" haben Zeit zum Schreiben, also dann ist das Programm...

Pumba 16. Dez 2010

OK und wer von Euch hat das Programm schon über längere Zeit ausprobiert? Vermutlich...

Freitagsschreib... 16. Dez 2010

Ihr seid hier glaube ich ein wenig auf der falschen Spur! Ich beschwert Euch über Dinge...

Freitagsschreib... 16. Dez 2010

Ist ja grundsätzlich richtig, wer aber von Berufs wegen immer wieder mal viel schreibt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /