Die Latte im Videobereich wird höher gehängt

Videos mit Spiegelreflexkameras und Kompaktkameras waren 2010 ein großes Thema. Längst haben auch preisgünstige Modelle die volle HD-Auflösung erreicht und bieten unterschiedliche Frame-Raten zur Auswahl. Vielleicht werden mehr Videoschnittfunktionen in die Kameras verlegt und ihnen bessere Autofokusfunktionen beim Videofilmen verpasst, aber das allein wird kaum reichen, um neue Kunden anzulocken. Die nächste Baustelle wird wiederum die Auflösung sein, denn mit Full-HD sind die Möglichkeiten nicht zwangsläufig ausgeschöpft. Eine Profi-DSLR mit 2K-Auflösung wäre durchaus im Bereich des Möglichen. 2K entspricht einer Auflösung von 2.048 x 1.080 Bildpunkten und ist im digitalen Kino bereits zum Standard geworden.

Schnittstellen für schnellere Kommunikation

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Seit ungefähr zwei Jahren wird in Kompaktkameras hin und wieder ein GPS-Empfänger fest verbaut, der den Aufnahmestandort gleich mit in die Bilddateien schreibt. Im reinen DSLR-Bereich gibt es das noch nicht - wenn man einmal von den Aufsätzen absieht, die für manche Nikon-Modelle optional erhältlich sind.

Viel wichtiger wären allerdings moderne Kommunikationsschnittstellen wie UMTS, um Fotos direkt von der Kamera aus per E-Mail zu verschicken oder auf Server zu kopieren. Da die Auflösungen und damit auch die Dateigrößen immer weiter steigen, wären auch neue Schnittstellen für die drahtgebundene Kommunikation zwischen Rechner und Kamera wünschenswert. Aussichtsreiche Kandidaten wären Firewire800 und USB 3.0, wobei Letzteres wegen der mangelnden Unterstützung einiger Hardwarehersteller auf sich warten lassen wird.

Kompaktkameras mit Wechselobjektiv auf dem Vormarsch

Bislang haben sich Canon, Nikon und Pentax bei der Entwicklung spiegelloser Systemkameras mit Wechselobjektiv (Hybridkameras) vornehm zurückgehalten und Olympus, Sony, Samsung und Panasonic das Feld überlassen. Das wird sich 2011 ändern. Mindestens einer der drei Abstinenzler wird ebenfalls ein solches System anbieten und es Sony nachmachen, bei dessen NEX-Kameras neben den speziell neu entwickelten Objektiven auch ein Großteil der normalen Optiken aus dem Systemregal benutzt werden kann. Der lukrative Zubehörmarkt, den Systemkameras bieten, dürfte für die Kamerahersteller allzu verlockend sein, zumal sowohl Panasonic als auch Sony gezeigt haben, wie man aus spiegellosen Fotosystemkameras ganz schnell auch dedizierte Videokameras entwickeln kann.

Ausblick

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hersteller müssen mit neuen Funktionen, besserer Bildqualität und Zukunftssicherheit punkten, um die Anwender auf ihre Seite zu ziehen. Deshalb wird es 2011 heftige Konkurrenzkämpfe der Anbieter nicht nur bei den Preisen geben. Für den Kamerakäufer bedeutet das: viele neue Modelle, die Qual der Wahl und neue Möglichkeiten, bessere Bilder zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitalkameras 2011: Kameras werden zu Restlichtverstärkern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Guckloch 06. Nov 2011

Lieber Knipser! Die Fangemeinde der schönen Fotografie wünscht sich tatsächlich das...

Anonymer Nutzer 28. Dez 2010

Wenn er wegen des Rauschens Pixelpeeping betreiben will soll er sich entsprechendes...

void 27. Dez 2010

http://dpreview.com/news/1012/10122705sonycmosproductiondouble.asp ? noch Fragen

Stebs 27. Dez 2010

Ja, natürlich werden die Bilder um die zusätzlichen Geo-Informationen bereichert, das...

EOS 60D 27. Dez 2010

je nach budget kannst du dir auch mal die EOS 60D oder gar die 7D anschauen. falls du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Bastelrechner und DIY: Raspberry Pi Foundation plant wohl Börsengang
    Bastelrechner und DIY
    Raspberry Pi Foundation plant wohl Börsengang

    Schon im Frühling 2022: Die Raspberry Pi Foundation könnte an die Börse gehen. Das Unternehmen wird auf etwa 443 Millionen Euro geschätzt.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /