Abo
  • Services:

Openoffice.org

Kostenpflichtiges Oracle Open Office 3.3 veröffentlicht

Oracle hat seine Office-Suites Open Office 3.3 und das webbasierte Oracle Cloud Office in der Version 1.0 veröffentlicht. Oracle Open Office kann ab sofort zu Preisen ab 39 Euro erworben werden, die freie Version der Office-Suite steht noch nicht zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Openoffice.org: Kostenpflichtiges Oracle Open Office 3.3 veröffentlicht

Auf den Seiten von Openoffice.org findet sich noch kein Hinweis auf die Veröffentlichung von Openoffice.org 3.3. Der Verweis auf den Release Candidate 7 von OpenOffice.org 3.3.0 führt ins Leere. Oracle hingegen verkündet die Veröffentlichung von Oracle Open Office 3.3, das in zwei kostenpflichtigen Varianten angeboten wird.

Inhalt:
  1. Openoffice.org: Kostenpflichtiges Oracle Open Office 3.3 veröffentlicht
  2. Neue Funktionen in Openoffice.org 3.3

Die Oracle Open Office Standard Edition kostet pro Nutzer 39 Euro bzw. 49,95 US-Dollar und ist für Heimanwender und kleine Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern gedacht. Es darf jeweils nur eine Sprachversion für eines der unterstützen Betriebssysteme heruntergeladen werden. Wer also das Betriebssystem wechselt, muss eine neue Lizenz erwerben.

  • Openoffice.org 3.3 - About-Dialog
  • Openoffice.org 3.3 - Startbildschirm
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Thesaurusdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neue Optionen zur Groß-/Kleinschreibung
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Thesaurusdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neue Folien in Präsentationen einfügen
  • Openoffice.org 3.3 - Farbmarkierungen für einzelne Arbeitsblätter
  • Openoffice.org 3.3 - verbesserter PDF-Export
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Druckdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Druckdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Druckdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neuer Druckdialog
  • Openoffice.org 3.3 - neue Suchleiste
Openoffice.org 3.3 - About-Dialog

Die Oracle Open Office Enterprise Edition richtet sich an mittlere Unternehmen und kann nur im Rahmen eines Volumen-Lizenzvertrags mit mindestens 100 Lizenzen erworben werden. Sie kostet pro Nutzer 71 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer für eine unbefristete Lizenz, ist also ab 7.100 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer zu haben. Nutzer der Enterprise Edition können diese auf beliebigen Betriebssystemen einsetzen.

Oracle Cloud Office 1.0

Zudem kündigte Oracle an, dass ab sofort auch die webbasierte Lösung Oracle Cloud Office verfügbar ist. Sie soll sich nahtlos in Oracle Open Office integrieren, läuft direkt im Browser und ist somit auch auf mobilen Endgeräten verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main

Auch Oracle Cloud Office wird in zwei Varianten angeboten, in der Professional Edition zur Installation auf eigenen Servern oder als On-Demand-Dienst sowie in einer Variante für Service-Provider. Auf den Cloud-Office-Webseiten gibt es derzeit aber keine Informationen dazu, wie und zu welchen Preisen Oracle Cloud Office genutzt werden kann.

Neue Funktionen in Openoffice.org 3.3 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Waschlappen 22. Dez 2010

Ich kenne das. An der Entwicklung eines Flagschiff-Produkts wird neben der Hauptfirmen...

jrz 18. Dez 2010

Sicher? Und warum kostet es dann? Wo kann man den Qellcode herunterladen? LGPL Projekte...

tribal-sunrise 18. Dez 2010

ist mir auch klar - vllt. etwas blöd ausgedrückt - ich finde jedenfalls kein Feature das...

Benjamin Hobert 17. Dez 2010

Hi zusammen, wie ist eigentlich der Streit zwischen Oracle und SAP ausgegangen? Ist Leo...

Billy 17. Dez 2010

Deswegen bleibe ich bei Microsoft Office ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /