Abo
  • IT-Karriere:

Atos Origin

Verkauf der Siemens-IT-Services kostet 1.750 Arbeitsplätze

Durch den Verkauf der Siemens-IT-Sparte Solutions and Services (SIS) an den französischen Konkurrenten Atos Origin sollen 1.750 Jobs wegfallen. Doch in Deutschland hat SIS betriebsbedingte Kündigungen für drei Jahre verbindlich ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Atos Origin: Verkauf der Siemens-IT-Services kostet 1.750 Arbeitsplätze

Siemens verkauft seine verlustbringende Sparte IT Solutions and Services (SIS) an den französischen IT-Dienstleister Atos Origin. Der Industriekonzern bekomme von Atos Origin 850 Millionen Euro, gab Siemens am Abend des 14. Dezember 2010 bekannt. Siemens beteilige sich im Gegenzug jedoch für mindestens fünf Jahre mit einem Anteil von 15 Prozent an Atos Origin. Zudem erhalte Atos Origin von Siemens einen Outsourcing-Vertrag für die kommenden sieben Jahre in Höhe von rund 5,5 Milliarden Euro. Die Transaktion wird voraussichtlich Anfang Juli 2011 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Hilden
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Atos-Origin-Chef Thierry Breton sagte: "Wir starten heute eine sehr solide und vielversprechende Industrieallianz zwischen Atos Origin und Siemens." Der neue Konzern erzielt einen Umsatz von 8,7 Milliarden Euro und beschäftigt weltweit 78.500 Menschen. Das Unternehmen wird IT-Outsourcing, Cloud Computing, Systemintegration, Smart Grids und Industriesoftware anbieten und will sein Geschäft mit elektronischen Diensten und Bezahl- sowie Transaktionssystemen ausbauen.

Durch die Übernahme sollen etwa 1.750 Arbeitsplätzen in der weltweiten Belegschaft von Siemens IT Solutions and Services abgebaut werden, davon 650 in Deutschland. Betroffen seien vor allem Beschäftigte in Verwaltungs- und Zentralfunktionen, erklärte Siemens. Ein Sprecher der IG Metall Bayern sagte Golem.de, die Gewerkschaft wisse noch nicht, wie diese Zahl sich aufschlüssele. Wahrscheinlich entfalle ein gewisser Teil des Abbaus auf Atos-Origin-Niederlassungen in Deutschland. "Für die SIS-Beschäftigten haben wir im Zuge der Ausgliederung im Oktober 2010 eine Standortsicherung und einen Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen für drei Jahre vereinbart." Bei Siemens war zu erfahren, dass noch nicht klar ist, wie der Abbau der 650 Stellen in Deutschland trotz Beschäftigungssicherungsvertrag erfolgen soll. "Da stehen wir noch ganz am Anfang", sagte eine Sprecherin Golem.de.

Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Übernahme zwar begrüßt, fragt aber, inwieweit die Strategie des Unternehmens zukünftig in Deutschland entwickelt wird. In Deutschland könne der Umsatz mit IT-Dienstleistungen im Jahr 2010 laut Bitkom nur um 1,4 Prozent auf 32,1 Milliarden Euro steigen. Im kommenden Jahr ziehe der Markt nach den Prognosen aber wieder um 4,6 Prozent auf 33,5 Milliarden Euro an, prognostiziert der Bitkom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 469€

Maturion 29. Nov 2011

Also ich hab das im Gymnasium im Fach Wirtschaft & Recht gelernt. Das bisschen was da...

Soilent green 16. Dez 2010

Betreut dann SIS/München die Olympia IT?

boemer 16. Dez 2010

Wann du festgelegte Gehalter bekommst, z.B. für Werkstudenten, ist es dort prima... Wann...

M_v_O 15. Dez 2010

...wie z.B. mit BenQ, koste es was es wolle. P.S.: Ich arbeite da

ubuntu_user 15. Dez 2010

Der Industriekonzern bekomme von Atos Origin 850 Millionen Euro, gab Siemens am Abend des...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /