Abo
  • Services:
Anzeige
Atos Origin: Verkauf der Siemens-IT-Services kostet 1.750 Arbeitsplätze

Atos Origin

Verkauf der Siemens-IT-Services kostet 1.750 Arbeitsplätze

Durch den Verkauf der Siemens-IT-Sparte Solutions and Services (SIS) an den französischen Konkurrenten Atos Origin sollen 1.750 Jobs wegfallen. Doch in Deutschland hat SIS betriebsbedingte Kündigungen für drei Jahre verbindlich ausgeschlossen.

Siemens verkauft seine verlustbringende Sparte IT Solutions and Services (SIS) an den französischen IT-Dienstleister Atos Origin. Der Industriekonzern bekomme von Atos Origin 850 Millionen Euro, gab Siemens am Abend des 14. Dezember 2010 bekannt. Siemens beteilige sich im Gegenzug jedoch für mindestens fünf Jahre mit einem Anteil von 15 Prozent an Atos Origin. Zudem erhalte Atos Origin von Siemens einen Outsourcing-Vertrag für die kommenden sieben Jahre in Höhe von rund 5,5 Milliarden Euro. Die Transaktion wird voraussichtlich Anfang Juli 2011 abgeschlossen sein.

Anzeige

Atos-Origin-Chef Thierry Breton sagte: "Wir starten heute eine sehr solide und vielversprechende Industrieallianz zwischen Atos Origin und Siemens." Der neue Konzern erzielt einen Umsatz von 8,7 Milliarden Euro und beschäftigt weltweit 78.500 Menschen. Das Unternehmen wird IT-Outsourcing, Cloud Computing, Systemintegration, Smart Grids und Industriesoftware anbieten und will sein Geschäft mit elektronischen Diensten und Bezahl- sowie Transaktionssystemen ausbauen.

Durch die Übernahme sollen etwa 1.750 Arbeitsplätzen in der weltweiten Belegschaft von Siemens IT Solutions and Services abgebaut werden, davon 650 in Deutschland. Betroffen seien vor allem Beschäftigte in Verwaltungs- und Zentralfunktionen, erklärte Siemens. Ein Sprecher der IG Metall Bayern sagte Golem.de, die Gewerkschaft wisse noch nicht, wie diese Zahl sich aufschlüssele. Wahrscheinlich entfalle ein gewisser Teil des Abbaus auf Atos-Origin-Niederlassungen in Deutschland. "Für die SIS-Beschäftigten haben wir im Zuge der Ausgliederung im Oktober 2010 eine Standortsicherung und einen Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen für drei Jahre vereinbart." Bei Siemens war zu erfahren, dass noch nicht klar ist, wie der Abbau der 650 Stellen in Deutschland trotz Beschäftigungssicherungsvertrag erfolgen soll. "Da stehen wir noch ganz am Anfang", sagte eine Sprecherin Golem.de.

Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Übernahme zwar begrüßt, fragt aber, inwieweit die Strategie des Unternehmens zukünftig in Deutschland entwickelt wird. In Deutschland könne der Umsatz mit IT-Dienstleistungen im Jahr 2010 laut Bitkom nur um 1,4 Prozent auf 32,1 Milliarden Euro steigen. Im kommenden Jahr ziehe der Markt nach den Prognosen aber wieder um 4,6 Prozent auf 33,5 Milliarden Euro an, prognostiziert der Bitkom.


eye home zur Startseite
Maturion 29. Nov 2011

Also ich hab das im Gymnasium im Fach Wirtschaft & Recht gelernt. Das bisschen was da...

Soilent green 16. Dez 2010

Betreut dann SIS/München die Olympia IT?

boemer 16. Dez 2010

Wann du festgelegte Gehalter bekommst, z.B. für Werkstudenten, ist es dort prima... Wann...

M_v_O 15. Dez 2010

...wie z.B. mit BenQ, koste es was es wolle. P.S.: Ich arbeite da

ubuntu_user 15. Dez 2010

Der Industriekonzern bekomme von Atos Origin 850 Millionen Euro, gab Siemens am Abend des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,66€
  2. 16,99€
  3. 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  5. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel