Abo
  • IT-Karriere:

EU-Patent

EU-Kommission unterstützt Ausreißergruppe

Ende November 2010 unternahm eine kleine Gruppe von EU-Mitgliedstaaten einen Vorstoß zur Einführung eines EU-Patents durch "verstärkte Zusammenarbeit". Gestern hat die EU-Kommission den Vorschlag für gut befunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU-Kommission gibt grünes Licht für ein "EU-Patent light". Auf Antrag einer Gruppe von zwölf EU-Mitgliedstaaten hat die Kommission gestern einen Vorschlag für die Schaffung eines EU-Patents auf dem Weg der "verstärkten Zusammenarbeit" vorgelegt. Demnach soll das Europäische Patentamt (EPA) EU-Patente erteilen dürfen, die dann in allen Mitgliedstaaten gelten, die sich der Initiative zur "verstärkten Zusammenarbeit" angeschlossen haben. Dem Vorschlag haben sich inzwischen Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Polen, Slowenien, Schweden und das Vereinigte Königreich angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier erklärte zur Begründung des Kommissionsvorschlages: "Die nicht hinnehmbare Tatsache ist, dass Innovatoren ihre Patente wegen der hohen Kosten nur in durchschnittlich 5 der 27 EU-Mitgliedstaaten validieren und schützen lassen. Jede weitere Verzögerung schadet den europäischen Erfindern. Deshalb schlägt die Kommission vor, dass einigen Mitgliedstaaten erlaubt wird, bei der Schaffung eines einheitlichen Patentschutzes voranzuschreiten, und ich hoffe, dass sich mit der Zeit alle Mitgliedstaaten diesem neuen System anschließen werden. Jedenfalls wird keine Diskriminierung zwischen den Unternehmen erfolgen, denn sie werden die Möglichkeit haben, ein EU-Patent gleichberechtigt und unabhängig von ihrem Herkunftsland anzumelden."

Der Zugang zum Einheitspatent soll allen EU-Anmeldern "diskriminierungsfrei offen stehen". Der Schutz des Patents würde sich auf alle an der "verstärkten Zusammenarbeit" teilnehmenden EU-Länder erstrecken. Die Patentprüfung und -erteilung soll in einer der drei Amtssprachen des EPA - Englisch, Französisch oder Deutsch - erfolgen. Die Patentanmeldung dürfte in einer Amtssprache der EU erfolgen und müsste gegebenenfalls in eine der drei EPA-Amtssprachen übersetzt werden. Die Kosten dafür sollen nach Vorstellung der Kommission "erstattungsfähig sein". [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 0,49€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)

xxxxxxxxxxxxxxx... 16. Dez 2010

Die EU selbst war nicht immer so groß, und auch später der Euro (als weiteres Bepsiel...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /