Abo
  • Services:

Umfaller

Roboter Athlete soll rennen wie ein Mensch

Wissenschaftler in den USA entwickeln einen athletischen Roboter, der künftig wie ein Mensch laufen und rennen soll. Noch verliert der Robosportler nach wenigen Schritten das Gleichgewicht und fällt um.

Artikel veröffentlicht am ,
Umfaller: Roboter Athlete soll rennen wie ein Mensch

Ein Team von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology um den Japaner Ryuma Niiyama entwickelt einen Roboter, der rennen kann. Ein dem menschlichen Bein nachempfundener Bewegungsapparat mit künstlichen Muskeln soll das ermöglichen.

Problem Gehen

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  2. Siltronic AG, Burghausen

Schon das Gehen auf zwei Beinen ist für einen Roboter nicht einfach. Der Laufroboter Lola etwa, den die Technische Universität und die Universität der Bundeswehr in München entwickelt haben, schafft 2 km/h - das ist knapp halb so viel wie ein Mensch. Irgendwann soll Lola einmal 5 km/h schaffen. Niiyamas Roboter hingegen, der die passende Bezeichnung Athlete trägt, soll rennen wie ein menschlicher Kurzstreckenläufer.

 
Video: Laufroboter Athlete

Die Oberschenkel sind nach menschlichem Vorbild konstruiert. Jedes Bein verfügt über sieben künstliche Muskeln, die mit Luftdruck arbeiten. Diese funktionieren wie die wichtigsten Muskeln des menschlichen Oberschenkels. Die Unterschenkel des Athlete sind Prothesen, wie sie auch der Sportler Oscar Pistorius trägt. Er habe sich von dem Südafrikaner, der wegen seiner Prothesen den Spitznamen Blade Runner trägt, inspirieren lassen, sagte Niiyama dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Damit der Roboter sein Gleichgewicht hält, verfügt er über einen Trägheitssensor im Torso sowie über einen Drucksensor in jedem Fuß.

Motoren oder Muskeln

Ziel von Niiyama und seinen Kollegen ist es, zu verstehen, wie der Mensch beim Laufen oder Rennen seine Beine kontrolliert, und diesen Mechanismus nachzuahmen. Roboter haben starre Beine, deren Gelenke von Motoren bewegt werden. Sie gehen, indem sie die Winkel der Gelenke verändern, weshalb ihr Gang immer etwas steif wirkt. Menschen und Säugetiere hingegen kümmern sich wenig um die Stellung ihrer Gelenke, sondern federn mit Beinen, die mit Muskeln und Sehnen ausgestattet sind, vom Boden ab und halten dabei das Gleichgewicht.

Der robotische Läufer ist zumindest schneller als Lola: Er kommt auf 1,2 m/s, umgerechnet 4,3 km/h - allerdings noch nicht besonders weit: Nach drei bis fünf Schritten verliert er das Gleichgewicht und fällt um. Die MIT-Robotiker wollen als nächstes die künstlichen Muskeln besser abstimmen und die Regelungstechnik verbessern. Dann wird Athlete, so hoffen sie, nicht mehr so schnell umkippen und eines Tages auf dem Sportplatz seine Bahnen ziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

esr 16. Dez 2010

...geht's dann zu Wetten dass..?

N.Tesla 16. Dez 2010

ich habs drauf: http://img23.imageshack.us/img23/930/qwopy.jpg

N.Tesla 16. Dez 2010

Naja, an sich eine sehr interessante Sache. Hinfallen kann er ja wie man bei 1:25 im...

Einbein 16. Dez 2010

Unsere Gelenke sind in der Regel Kugelgelenke und haben damit mehr Möglichkeiten. Mit...

yup 16. Dez 2010

yup, hab ich mir auch gedacht. sehr realistisch :)


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /