Abo
  • Services:
Anzeige
Umfaller: Roboter Athlete soll rennen wie ein Mensch

Umfaller

Roboter Athlete soll rennen wie ein Mensch

Wissenschaftler in den USA entwickeln einen athletischen Roboter, der künftig wie ein Mensch laufen und rennen soll. Noch verliert der Robosportler nach wenigen Schritten das Gleichgewicht und fällt um.

Ein Team von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology um den Japaner Ryuma Niiyama entwickelt einen Roboter, der rennen kann. Ein dem menschlichen Bein nachempfundener Bewegungsapparat mit künstlichen Muskeln soll das ermöglichen.

Anzeige

Problem Gehen

Schon das Gehen auf zwei Beinen ist für einen Roboter nicht einfach. Der Laufroboter Lola etwa, den die Technische Universität und die Universität der Bundeswehr in München entwickelt haben, schafft 2 km/h - das ist knapp halb so viel wie ein Mensch. Irgendwann soll Lola einmal 5 km/h schaffen. Niiyamas Roboter hingegen, der die passende Bezeichnung Athlete trägt, soll rennen wie ein menschlicher Kurzstreckenläufer.

 
Video: Laufroboter Athlete

Die Oberschenkel sind nach menschlichem Vorbild konstruiert. Jedes Bein verfügt über sieben künstliche Muskeln, die mit Luftdruck arbeiten. Diese funktionieren wie die wichtigsten Muskeln des menschlichen Oberschenkels. Die Unterschenkel des Athlete sind Prothesen, wie sie auch der Sportler Oscar Pistorius trägt. Er habe sich von dem Südafrikaner, der wegen seiner Prothesen den Spitznamen Blade Runner trägt, inspirieren lassen, sagte Niiyama dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Damit der Roboter sein Gleichgewicht hält, verfügt er über einen Trägheitssensor im Torso sowie über einen Drucksensor in jedem Fuß.

Motoren oder Muskeln

Ziel von Niiyama und seinen Kollegen ist es, zu verstehen, wie der Mensch beim Laufen oder Rennen seine Beine kontrolliert, und diesen Mechanismus nachzuahmen. Roboter haben starre Beine, deren Gelenke von Motoren bewegt werden. Sie gehen, indem sie die Winkel der Gelenke verändern, weshalb ihr Gang immer etwas steif wirkt. Menschen und Säugetiere hingegen kümmern sich wenig um die Stellung ihrer Gelenke, sondern federn mit Beinen, die mit Muskeln und Sehnen ausgestattet sind, vom Boden ab und halten dabei das Gleichgewicht.

Der robotische Läufer ist zumindest schneller als Lola: Er kommt auf 1,2 m/s, umgerechnet 4,3 km/h - allerdings noch nicht besonders weit: Nach drei bis fünf Schritten verliert er das Gleichgewicht und fällt um. Die MIT-Robotiker wollen als nächstes die künstlichen Muskeln besser abstimmen und die Regelungstechnik verbessern. Dann wird Athlete, so hoffen sie, nicht mehr so schnell umkippen und eines Tages auf dem Sportplatz seine Bahnen ziehen.


eye home zur Startseite
esr 16. Dez 2010

...geht's dann zu Wetten dass..?

N.Tesla 16. Dez 2010

ich habs drauf: http://img23.imageshack.us/img23/930/qwopy.jpg

N.Tesla 16. Dez 2010

Naja, an sich eine sehr interessante Sache. Hinfallen kann er ja wie man bei 1:25 im...

Einbein 16. Dez 2010

Unsere Gelenke sind in der Regel Kugelgelenke und haben damit mehr Möglichkeiten. Mit...

yup 16. Dez 2010

yup, hab ich mir auch gedacht. sehr realistisch :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel