Spieletest Donkey Kong Country Returns

Die Affen jagen durch den Wii-Wald

Schluss mit Gastauftritten in Kart- oder Partyspielen: In Donkey Kong Country Returns bekommt der berühmte Affe endlich wieder eine Hauptrolle - wie einst zu SNES-Zeiten. Auch beim Spieldesign und der Handlung geht es zurück in die 90er Jahre.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Donkey Kong Country Returns: Die Affen jagen durch den Wii-Wald

Hintergrundgeschichten haben bei Nintendo-Titeln schon immer eine untergeordnete Rolle gespielt, Donkey Kong Country Returns bildet da keine Ausnahme: Erneut geht es um Donkeys Bananenvorrat, den eine Horde Bösewichte stibitzt hat. Im Grunde ist es aber auch egal, warum der Affe zu seinem neuen Abenteuer aufbricht, denn die unterschiedlichen Bereiche und Level auf seiner Heimatinsel haben auch ohne spannenden Hintergrund viel zu bieten.

Inhalt:
  1. Spieletest Donkey Kong Country Returns: Die Affen jagen durch den Wii-Wald
  2. Affengeduld gefragt

Das Spielprinzip setzt auf bewährte Mechanik: In seitlich scrollenden Welten hüpft Donkey seinen Kontrahenten auf den Kopf, überwindet Geschicklichkeitspassagen, schwingt sich von Liane zu Liane oder trommelt mit seinen kräftigen Fäusten, um Schalter zu betätigen oder Gegner und Umgebung zu bearbeiten. Kumpel Diddy Kong hockt die ganze Zeit auf dem Rücken von Donkey, ohne passiv zu bleiben: Bei Sprüngen kann er dank seines Jetpack-Rucksacks helfen, größere Entfernungen zurückzulegen. Völlig eigenständig wird Diddy erst, wenn der Koop-Modus mit einem Freund aktiviert wird - dann verlässt er den sicheren Sitz und wird direkt gesteuert.

  • Donkey Kong Country Returns
  • Donkey Kong Country Returns
  • Donkey Kong Country Returns
  • Donkey Kong Country Returns
  • Donkey Kong Country Returns
  • Donkey Kong Country Returns
  • Donkey Kong Country Returns
  • Donkey Kong Country Returns
Donkey Kong Country Returns

Für Abwechslung sorgen diverse Fahr- und Flugpassagen, die teils so ähnlich schon aus den Super-Nintendo-Zeiten bekannt sind. So rasen die Affen auf einer Lore rasant durch Minen, fliegen mit einem Fass durch die Luft oder reiten auf dem Rücken eines Nilpferds. Auch sonst strotzen die Welten - etwa Strand, Vulkan, Höhle oder Wald - vor Abwechslung: Angefangen bei den fantasievollen Endgegnern über die zahlreichen Abkürzungsmöglichkeiten bis hin zu den zahllosen einsammel- und eintauschbaren Extras und freischaltbaren Geheimlevels gibt es genügend Gründe, Zeit in den Welten zu verbringen oder sie gegebenenfalls mehrfach zu besuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Affengeduld gefragt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Der mit dem Blubb 23. Dez 2010

Hier gibts ein Walkthroughvideo: http://www.youtube.com/watch?v=hZ8T2sGRiMc#t=0m50s

Peace leute 23. Dez 2010

Wies jemand wie man in der 2. Welt diesen doofen Krebs besiegt???? (letztes Level in welt2)

feierabend 17. Dez 2010

Es war natürlich SF4 gemeint. Es geht halt um 3D Spiele mit 2D Mechanik und das sollte...

Sonic77 16. Dez 2010

Sound und Grafik waren zwar exzellent - aber für mich haben sich DKC1+2 durch ihr...

Sonic77 16. Dez 2010

Ich hab's 5 Minuten probiert. Ich *wollte* eigentlich mit dieser Steuerung spielen. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  2. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /