Abo
  • Services:

DDoS macht den Gegner mundtot

Sawall: Den Druck üben doch vor allem Regierungen und große IT-Unternehmen aus. So stellte Amazon die Hostingdienstleistungen für Wikileaks ein, die Domain Wikileaks.org wurde von der Firma EveryDNS abgeschaltet. Verschiedene Zahlungsabwickler wie Paypal verweigern die Weiterleitung von Spenden. In den USA wird gefordert, Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange wegen Spionage und ähnlicher Anschuldigungen anzuklagen. Dagegen protestieren viele Menschen. Tausende haben am Wochenende in verschiedenen Ländern für die Freilassung von Assange demonstriert, der in Schweden wegen Sexualdelikten angeklagt wird. Gewiss müssen solche Vorwürfe ernst genommen werden, doch der Protest zielt in eine andere Richtung: Viele Demonstranten halten die Anschuldigen für einen Teil des Planes, Wikileaks mundtot zu machen. Sie befürchten, dass hier international koordiniert gegen die Freiheit der Meinungsäußerung vorgegangen wird.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Ernst: Und deshalb machen sie mit der Operation Payback, zu der die Gruppe Anonymous aufgerufen hat, genau das: den Gegner mundtot? Das ist es doch vor allem, was eine Denial-of-Service-Attacke erreicht; sie bringt den Gegner für eine kurze Zeit zum Schweigen. Das ist aber das Ende einer konstruktiven Auseinandersetzung. Also ist DDoS durchaus destruktiv. Mit gleichem Ansatz könnte man mit einem Lastwagen eine Telefonzelle umfahren und das als Protest gegen hohe Roaminggebühren deklarieren - hohe Preise für Gespräche schränken ja auch die Meinungsfreiheit ein.

Sawall: Dein Beispiel beschreibt eine sinnlose Zerstörung eines öffentlichen Fernsprechers. Das hat nichts mit politischem Protest gegen ein Unternehmen zu tun. Im Fall der DDoS-Attacken ist das Vorgehen der Jugendlichen verständlich: Sie sehen ein Unrecht, gegen das sie protestieren wollen. Dabei versuchen sie, Unternehmen zu treffen, die Wikileaks behindern.

Ernst: DDos-Attacken sind aber auch eine Form des Vandalismus, es entsteht ein realer Schaden. Wer einmal eine DDoS-Attacke auf das eigene Unternehmen miterlebt hat, weiß, wie viele Überstunden der Administratoren das kostet, um Logfiles auszuwerten, Routen und Adressen umzubauen und im schlimmsten Fall ganze Systeme neu aufzusetzen. Von den real entgangenen Umsätzen, etwa bei Amazon im Weihnachtsgeschäft, ganz zu schweigen. Gleichzeitig schaffen sich die Wikileaks-Unterstützer mit ihren Angriffen auf Unternehmen, die sich auf die Seite der Regierung stellen, mächtige Gegner, die ihnen technisch teils auch überlegen sind, wie die jüngsten Verhaftungen zeigen.

 IMHO: Sind DDoS-Attacken für Wikileaks gerechtfertigt?Nichtlegale Protestformen können notwendig sein 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

It's me, Luigi 20. Dez 2010

Schön und gut, wenn man Pro-DDOS argumentiert. Aber. Wieso gegen Firmen und nicht gegen...

lokal handeln... 17. Dez 2010

Leute, geht Blutspenden, engagiert Euch im sozialen Bereich und in Vereinen. Das bringt...

asdfasdfasdf 16. Dez 2010

Ich begreiffe deine Argumente in keinster Weise, sorry. Wieso sollen jetzt Amazon oder...

JimmyConway 16. Dez 2010

Textauszug: "Es gibt viele Formen des Protests, mit denen Wikileaks unterstützt werden...

Baron Münchhausen. 16. Dez 2010

Das ändert nichts an der Tatsache, dass das Argument mit finanziellen Kosten schwachsinn...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /