Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo der DoS-Waffe LOIC
Das Logo der DoS-Waffe LOIC

DDoS macht den Gegner mundtot

Sawall: Den Druck üben doch vor allem Regierungen und große IT-Unternehmen aus. So stellte Amazon die Hostingdienstleistungen für Wikileaks ein, die Domain Wikileaks.org wurde von der Firma EveryDNS abgeschaltet. Verschiedene Zahlungsabwickler wie Paypal verweigern die Weiterleitung von Spenden. In den USA wird gefordert, Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange wegen Spionage und ähnlicher Anschuldigungen anzuklagen. Dagegen protestieren viele Menschen. Tausende haben am Wochenende in verschiedenen Ländern für die Freilassung von Assange demonstriert, der in Schweden wegen Sexualdelikten angeklagt wird. Gewiss müssen solche Vorwürfe ernst genommen werden, doch der Protest zielt in eine andere Richtung: Viele Demonstranten halten die Anschuldigen für einen Teil des Planes, Wikileaks mundtot zu machen. Sie befürchten, dass hier international koordiniert gegen die Freiheit der Meinungsäußerung vorgegangen wird.

Ernst: Und deshalb machen sie mit der Operation Payback, zu der die Gruppe Anonymous aufgerufen hat, genau das: den Gegner mundtot? Das ist es doch vor allem, was eine Denial-of-Service-Attacke erreicht; sie bringt den Gegner für eine kurze Zeit zum Schweigen. Das ist aber das Ende einer konstruktiven Auseinandersetzung. Also ist DDoS durchaus destruktiv. Mit gleichem Ansatz könnte man mit einem Lastwagen eine Telefonzelle umfahren und das als Protest gegen hohe Roaminggebühren deklarieren - hohe Preise für Gespräche schränken ja auch die Meinungsfreiheit ein.

Anzeige

Sawall: Dein Beispiel beschreibt eine sinnlose Zerstörung eines öffentlichen Fernsprechers. Das hat nichts mit politischem Protest gegen ein Unternehmen zu tun. Im Fall der DDoS-Attacken ist das Vorgehen der Jugendlichen verständlich: Sie sehen ein Unrecht, gegen das sie protestieren wollen. Dabei versuchen sie, Unternehmen zu treffen, die Wikileaks behindern.

Ernst: DDos-Attacken sind aber auch eine Form des Vandalismus, es entsteht ein realer Schaden. Wer einmal eine DDoS-Attacke auf das eigene Unternehmen miterlebt hat, weiß, wie viele Überstunden der Administratoren das kostet, um Logfiles auszuwerten, Routen und Adressen umzubauen und im schlimmsten Fall ganze Systeme neu aufzusetzen. Von den real entgangenen Umsätzen, etwa bei Amazon im Weihnachtsgeschäft, ganz zu schweigen. Gleichzeitig schaffen sich die Wikileaks-Unterstützer mit ihren Angriffen auf Unternehmen, die sich auf die Seite der Regierung stellen, mächtige Gegner, die ihnen technisch teils auch überlegen sind, wie die jüngsten Verhaftungen zeigen.

 IMHO: Sind DDoS-Attacken für Wikileaks gerechtfertigt?Nichtlegale Protestformen können notwendig sein 

eye home zur Startseite
It's me, Luigi 20. Dez 2010

Schön und gut, wenn man Pro-DDOS argumentiert. Aber. Wieso gegen Firmen und nicht gegen...

lokal handeln... 17. Dez 2010

Leute, geht Blutspenden, engagiert Euch im sozialen Bereich und in Vereinen. Das bringt...

asdfasdfasdf 16. Dez 2010

Ich begreiffe deine Argumente in keinster Weise, sorry. Wieso sollen jetzt Amazon oder...

JimmyConway 16. Dez 2010

Textauszug: "Es gibt viele Formen des Protests, mit denen Wikileaks unterstützt werden...

Baron Münchhausen. 16. Dez 2010

Das ändert nichts an der Tatsache, dass das Argument mit finanziellen Kosten schwachsinn...


genius' blog / 15. Dez 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    DarkSpir | 05:59

  2. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel