Abo
  • Services:

Jugendschutz

Novelle des JMStV gestoppt

Webseiten müssen zumindest vorerst nicht mit Alterskennzeichen versehen werden: Die Novelle des Jugendmedienschutzstaatsvertrages wird Anfang 2011 nicht in Kraft treten. Das Regelwerk hat keine Chance mehr, im Landtag von Nordrhein-Westfalen eine Mehrheit zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis steht offenbar schon im Vorfeld fest: Wenn der Landtag von Nordrhein-Westfalen am 16. Dezember 2010 über die Neufassung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV) abstimmt, wollen alle Parteien das Regelwerk ablehnen. Weil alle Bundesländer einem derartigen Staatsvertrag zustimmen müssen, damit er in Kraft tritt, bleibt bis auf weiteres der alte JMStV in Kraft, der insbesondere keine Klassifizierungspflicht für Webseiten vorschreibt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Bereits am 14. Dezember 2010 hatten die Fraktionen von CDU, FDP und Linker angekündigt, bei der Abstimmung gegen die Novelle zu stimmen. Inzwischen haben offenbar auch der Koalitionsausschuss von SPD und Grünen beschlossen, den JMStV abzulehnen. Insbesondere die Grünen waren grundsätzlich gegen die Neufassung des Staatsvertrages, wollten aber aus Koalitionsräson für die umstrittene Neuregelung stimmen. Unter anderem meldet der SPD-Abgeordnete Sven Wolf per Twitter das Aus für den JMStV.

CDU, FDP und Linke verfügen im Landtag von NRW über 91 Stimmen, SPD und Grüne über 90. Jetzt sei allerdings auch die Regierungskoalition nicht mehr bereit, für FDP und CDU "die Kohlen aus dem Feuer zu holen", während diese plötzlich fein raus seien, erklärte laut Netzpolitik.org Ralf Kapschack, der Pressesprecher der SPD-Landtagsfraktion. Die anderen Landtage haben die Novelle bereits verabschiedet. Da allerdings alle Landtage zustimmen müssen, damit sie in Kraft tritt, ist das Vorhaben damit vorerst gescheitert.

Die Neufassung des JMStV hatte vorgesehen, dass deutsche Webseiten ab dem 1. Januar 2011 mit einer Alterskennzeichnung versehen werden. Dazu hätten die Anbieter ihre Inhalte in mehrere Altersstufen von "ab 0" bis "ab 18 Jahren" einteilen müssen. Dies hätte auch Blogs, private Webseiten sowie solche von Vereinen, Parteien oder kleinen Firmen betroffen. Für Inhalte unter zwölf Jahren wäre eine Kennzeichnung freiwillig gewesen. Wer nicht kennzeichnet, hätte aber riskiert, dass seine Webseite in Schulen, Bibliotheken oder in Familien von Inhaltsfilterprogrammen blockiert würde. Zahlreiche Blogbetreiber hatten wegen einer befürchteten Abmahnwelle angekündigt, ihre Seiten spätestens Ende Dezember 2010 aus dem Netz zu nehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

methusalix 16. Dez 2010

Du hast seine Analogie nicht verstanden.

Schalalaa 16. Dez 2010

Auch wenn ich beiden Punkten zustimmen kann und 2 ein interessanter Ansatz wäre, sehe...

kjsdkb 15. Dez 2010

und warum gehen die damit nicht mal zu nem arzt?! ernsthaft:dieses "bauchschmerzen" kann...

flupp123 15. Dez 2010

www.dasinternetabschalten.de so, dann machts mal gut... *wink*

Ernuwieder 15. Dez 2010

Naja, Axel E. Fischer hat in diesem Zusammenhang durchaus ebenfalls eine Erwähnung...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /