Abo
  • Services:

Wegen Wikileaks

US-Luftwaffe sperrt Medienseiten

Die US-Luftwaffe hat den Zugang zu 25 Websites gesperrt, auf denen die von Wikileaks veröffentlichten Dokumente abgerufen werden können. Bei Zuwiderhandlung müssen die Soldaten mit einer Strafe rechnen. Zu den blockierten Angeboten gehören auch US- und internationale Medien wie die New York Times oder der Spiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Luftwaffe hat den Zugang zu Websites gesperrt, die die von Wikileaks veröffentlichten Dokumente des US-Außenministeriums vorhalten. Insgesamt 25 Medienseiten sind gesperrt. Darunter sind unter anderem die Angebote der New York Times, der Washington Post und des Guardian. Aber auch nichtenglischsprachige Medien sind betroffen, wie der Spiegel, die Pariser Tageszeitung Le Monde oder die in Madrid erscheinende El País.

Zutritt verboten

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Nutzer, die versuchen, die entsprechenden Seiten von Computern der Luftwaffe aus aufzurufen, erhalten eine Meldung, dass der Zugang zu der Seite gesperrt sei und dass die Internetnutzung überwacht und aufgezeichnet werde. Nutzer werden gewarnt, sie müssten mit einer Strafe rechnen, wenn sie versuchten, verbotene Websites von einem Rechner des Militärs aus anzusteuern.

Major Toni Tones, eine Sprecherin des Air Force Space Command, bestätigte dem Wall Street Journal die Maßnahme. Welche Seiten betroffen sind, wollte sie nicht angeben. Allerdings ist die Sperrung nicht unumstritten. Ein hochrangiger Soldat sagte der Zeitung, die Dokumente seien ohnehin an vielen Stellen im Internet abrufbar, und Angebote wie das der New York Times enthielten schließlich auch viele nützliche Informationen.

Nur die US-Luftwaffe

Bisher ist nur die Luftwaffe betroffen. Der Befehl dazu kam von der Einheit, die für die Wartung der Computer der Luftwaffe zuständig ist. Die anderen Waffengattungen und auch das US-Verteidigungsministerium selbst haben bisher keine Sperrungen veranlasst.

Oberstleutnant Brenda Campbell vom Air Force Space Command begründete den Schritt gegenüber der New York Times damit, dass der Zugang zu jeder Seite, die als geheim eingestufte Dokumente veröffentliche, gesperrt werde. Das gelte auch für Medienseiten.

Wikileaks gesperrt

Mit einer ähnlichen Begründung hatte in der vorvergangenen Woche die US-Kongressbibliothek den Zugang zu Wikileaks gesperrt. Als Bundeseinrichtung sei sie an geltendes Recht gebunden, das sie dazu verpflichte, vertrauliche Informationen zu schützen, erklärte Matt Raymond, Leiter der Kommunikationsabteilung. Eine unberechtigte Veröffentlichung vertraulicher Dokumente ändere nicht deren Status und führe nicht automatisch zu ihrer Freigabe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Zensurin 16. Dez 2010

Die Taktiken und die Nicht-Achtung der damaligen Kriegsnormen durch die Separatisten im...

N17 16. Dez 2010

Hieß es nicht die Veröffentlichungen wären "kriminell" da sie in den Händen von...

lisa v. 16. Dez 2010

... oder eine Democracy? Oder, wie ich neulich in einem Film gesehen habe "Idiocracy...

lisa v. 16. Dez 2010

nene, ist im nächsten Jahr. Da sind die USA Gastgeber der Unesco Veranstaltung zum "Tag...

blub 15. Dez 2010

... die für die Wartung der Computer der Luftwaffe zuständig ist. " Wie jetzt? 'n...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /