Abo
  • Services:

Wegen Wikileaks

US-Luftwaffe sperrt Medienseiten

Die US-Luftwaffe hat den Zugang zu 25 Websites gesperrt, auf denen die von Wikileaks veröffentlichten Dokumente abgerufen werden können. Bei Zuwiderhandlung müssen die Soldaten mit einer Strafe rechnen. Zu den blockierten Angeboten gehören auch US- und internationale Medien wie die New York Times oder der Spiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Luftwaffe hat den Zugang zu Websites gesperrt, die die von Wikileaks veröffentlichten Dokumente des US-Außenministeriums vorhalten. Insgesamt 25 Medienseiten sind gesperrt. Darunter sind unter anderem die Angebote der New York Times, der Washington Post und des Guardian. Aber auch nichtenglischsprachige Medien sind betroffen, wie der Spiegel, die Pariser Tageszeitung Le Monde oder die in Madrid erscheinende El País.

Zutritt verboten

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Nutzer, die versuchen, die entsprechenden Seiten von Computern der Luftwaffe aus aufzurufen, erhalten eine Meldung, dass der Zugang zu der Seite gesperrt sei und dass die Internetnutzung überwacht und aufgezeichnet werde. Nutzer werden gewarnt, sie müssten mit einer Strafe rechnen, wenn sie versuchten, verbotene Websites von einem Rechner des Militärs aus anzusteuern.

Major Toni Tones, eine Sprecherin des Air Force Space Command, bestätigte dem Wall Street Journal die Maßnahme. Welche Seiten betroffen sind, wollte sie nicht angeben. Allerdings ist die Sperrung nicht unumstritten. Ein hochrangiger Soldat sagte der Zeitung, die Dokumente seien ohnehin an vielen Stellen im Internet abrufbar, und Angebote wie das der New York Times enthielten schließlich auch viele nützliche Informationen.

Nur die US-Luftwaffe

Bisher ist nur die Luftwaffe betroffen. Der Befehl dazu kam von der Einheit, die für die Wartung der Computer der Luftwaffe zuständig ist. Die anderen Waffengattungen und auch das US-Verteidigungsministerium selbst haben bisher keine Sperrungen veranlasst.

Oberstleutnant Brenda Campbell vom Air Force Space Command begründete den Schritt gegenüber der New York Times damit, dass der Zugang zu jeder Seite, die als geheim eingestufte Dokumente veröffentliche, gesperrt werde. Das gelte auch für Medienseiten.

Wikileaks gesperrt

Mit einer ähnlichen Begründung hatte in der vorvergangenen Woche die US-Kongressbibliothek den Zugang zu Wikileaks gesperrt. Als Bundeseinrichtung sei sie an geltendes Recht gebunden, das sie dazu verpflichte, vertrauliche Informationen zu schützen, erklärte Matt Raymond, Leiter der Kommunikationsabteilung. Eine unberechtigte Veröffentlichung vertraulicher Dokumente ändere nicht deren Status und führe nicht automatisch zu ihrer Freigabe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Zensurin 16. Dez 2010

Die Taktiken und die Nicht-Achtung der damaligen Kriegsnormen durch die Separatisten im...

N17 16. Dez 2010

Hieß es nicht die Veröffentlichungen wären "kriminell" da sie in den Händen von...

lisa v. 16. Dez 2010

... oder eine Democracy? Oder, wie ich neulich in einem Film gesehen habe "Idiocracy...

lisa v. 16. Dez 2010

nene, ist im nächsten Jahr. Da sind die USA Gastgeber der Unesco Veranstaltung zum "Tag...

blub 15. Dez 2010

... die für die Wartung der Computer der Luftwaffe zuständig ist. " Wie jetzt? 'n...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /