• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit

Angeblich Backdoor im IPSEC-Stack von OpenBSD

Der IPSEC-Stack von OpenBSD enthält möglicherweise mehrere Hintertüren, die im Auftrag der US-Regierung in die Software integriert wurden. Auf Basis der Software entstanden viele weitere freie IPSEC-Implementierungen, so dass die Backdoor ihren Weg in andere Software gefunden haben könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheit: Angeblich Backdoor im IPSEC-Stack von OpenBSD

OpenBSD-Gründer Theo de Raadt hat eine E-Mail des Softwareentwicklers Gregory Perry veröffentlicht, in der dieser auf mögliche Hintertüren in der IPSEC-Implementierung von OpenBSD hinweist. Demnach haben einige Entwickler im Auftrag der US-Regierung in den Jahren 2000 und 2001 entsprechende Schwachstellen in den Code eingebaut.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Ob, und wenn ja, in welchem Umfang, Perrys Vorwürfe noch zutreffen, ist derzeit nicht klar. Theo de Raadt weist darauf hin, dass er mit Perry rund zehn Jahre keinen Kontakt hatte. Er wolle zudem nicht Teil einer solchen Verschwörung werden und machte Perrys E-Mail daher öffentlich: Wer immer den entsprechenden Code verwende, habe dadurch die Chance, ihn auf entsprechende Hintertüren zu durchsuchen. Wenn Personen dabei fälschlicherweise beschuldigt worden seien, könnten diese sich zur Wehr setzen, so de Raadt.

Perry war nach eigenen Angaben seinerzeit CTO bei Netsec und arrangierte in diesem Zusammenhang auch Spenden für das OpenBSD Crypto Framework. Zugleich aber habe er auch das FBI im Rahmen des GSA Technical Support Center beraten, ein Projekt für kryptographisches Reverse Engineering, heißt es in der E-Mail.

Dass er sich jetzt an de Raadt wendet, begründet Perry mit dem Auslaufen seines NDA (Non-Disclosure-Agreement, Verschwiegenheitsvereinbarung) mit dem FBI. Er benennt in seiner E-Mail konkrete Entwickler, die für den Einbau der Backdoors verantwortlich gewesen sein sollen. Er rät dazu, sämtlichen Code der entsprechenden Entwickler und ganz allgemein alle Beiträge seines damaligen Arbeitgebers Netsec genauer zu untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 4,32€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 29,99€

snapy666 26. Dez 2010

Eben, das ist der Vorteil an Open-Source. Dort kann jemand in den Quelltext gucken und...

snapy666 26. Dez 2010

schön und gut. Die meisten Hacker stehen aber auf der Seite von Open-Source und melden...

snapy666 26. Dez 2010

Ihr seid vom Thema abgekommen und es ist nicht von Relevanz. Du willst also gerne i...

Siwa 17. Dez 2010

Ich habe mich heute nochmal mit mehreren Kollegen zusammengesetzt. An der oben genannten...

Gnomeish 16. Dez 2010

Was du meinst ist das Gnome-Activity-Journal (Der Dienst/Daemon dafür ist bekannter, der...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /