Abo
  • IT-Karriere:

PowerTune als regelbarer Drehzahlbegrenzer

Seit AMD mit der Radeon 5870 bei GPU-Quälprogrammen wie Furmark und OCCT die Takte der GPUs drosselt, um sie vor Überhitzung zu bewahren, steht das Unternehmen in der Kritik. Diese Anwendungen treiben die Leistungsaufnahme so in die Höhe, wie es kein Spiel kann, weil sie fortwährend dieselben sehr leistungshungrigen Befehle ausführen.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Solche auch als "Power Virus" bezeichneten Programme sind für Stabilitätstests sinnvoll, entsprechen aber nicht den Anforderungen in der Praxis an eine GPU. Dennoch empfanden es manche Anwender als Mogelei, weil sich die tatsächliche maximale - und theoretische - Leistungsaufnahme einer Grafikkarte nicht mehr unmittelbar feststellen ließ. Nvidia geißelte diese "Application Detection" zunächst, hat sie mit der GTX 580 aber selbst eingeführt.

  • Schnellere Tessellation bei Heaven
  • Blockdiagramm, Stand Oktober 2010
  • Die Dual-Engines, Stand Oktober 2010
  • Die neuen SIMD-Blöcke, Stand Oktober 2010
  • Über die Takte war sich AMD im Oktober 2010 noch nicht sicher.
  • Die Mehrzahl der DirectX-11-Spiele wird mit AMD-Karten entwickelt.
  • MIt 27,5 Zentimetern genauso lang wie die 5870 (hinten) ist die 6970.
  • Die Radeon 6970 kann die GTX 570 nicht immer schlagen.
  • Radeon HD 6970 und 6950
  • Radeon HD 6970 und 6950
  • Die Rückseiten sind wie bei der Serie 5800 verkleidet.
  • Die 6970 benötigt einen 8- und 6-Pin-Stecker.
  • Üppige Monitorports, drei sind parallel nutzbar.
  • Dieser kleine Schalter wechselt zwischen zwei BIOS-Versionen.
  • UVD3 decodiert auch Blu-ray 3D.
  • Preset 'Extreme', 1.920 x 1.080 Pixel
  • Preset 'Performance', 1.280 x 720 Pixel
  • Preset 'Extreme', 1.920 x 1.200 Pixel
  • Preset 'Performance', 1.280 x 1.024 Pixel
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4x AA, 8x AF
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  • 0x AA, 0x AF
  • Preset 'Extreme', 1.920 x 1.200 Pixel, Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200 Pixel, Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200 Pixel, Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4x AA, 8x AF
  •  
  • Viel schneller nur bis achtfacher Tessellation
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Unterschiedliche Leistungsaufnahme mit Powertune
  •  
  •  
  •  
  • Neuer Kühler mit Dampfkammer
  •  
  • Technische Daten im Überblick
  •  
  • Blockdiagramm des Cayman
  •  
  •  
  •  
Unterschiedliche Leistungsaufnahme mit Powertune

AMD geht nun in die Offensive und hat mit "PowerTune" eine Begrenzung der Takte eingeführt, die vom Anwender aber regelbar ist. Wie bei Intels Turbo-Boost sitzen in der GPU Sensoren für Spannung, Stromstärke und Temperatur, welche den Betriebszustand des Chips überwachen. Werden - nicht bekannte - Grenzwerte überschritten, taktet sich der Prozessor herunter.

Das führt auch dazu, dass sich die Angaben der Leistungsaufnahme immer auf den aktiven PowerTune-Modus beziehen - er kann aber vom Anwender von -20 bis +20 Prozent geregelt werden.

Die 6970 soll laut AMDs Daten bei Spielen typischerweise 190 Watt aufnehmen, bei voll aufgedrehtem PowerTune aber 250 Watt. Dieses Verhalten können wir bestätigen: 340 Watt für das Gesamtsystem mit Furmark 1.80 stehen 394 Watt bei 20 Prozent mehr Spielraum für PowerTune gegenüber.

Gleiches gilt für den Test "Perlin Noise" aus 3DMark Vantage, ebenfalls recht leistungszehrend. Hier sind es 277 zu 321 Watt. Das schlägt sich auch in der Leistung nieder: Im Performance-Profil kommt der Test auf 145 gegenüber 188 Bilder pro Sekunde. Umgekehrt kann PowerTune auch zum Stromsparen verwendet werden. Steht der Regler auf -20 Prozent, braucht der Rechner nur noch 215 Watt und erreicht 115 fps.

 Neuer Video-Dekoder und Anti-AliasingDual-BIOS mit kleiner Falle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 24,99€
  3. 25,99€
  4. (-68%) 8,99€

quarkmitsosse 16. Dez 2010

Naja. Mehr Verbrauch bedeutet auch immer mehr Wärme die aus dem Gehäuse muss. Insgesamt...

SAT-Hund 16. Dez 2010

Ja. Und sie passt nicht in den ISA-Slot!!!

red creep 15. Dez 2010

Es gibt immer mehrere Sichtweisen. Die einen kümmert es nur ob die eigene Karte die...

kern0r 15. Dez 2010

Perfekt, vielen Dank, alles was ich wissen wollte.

Hotohori 15. Dez 2010

Das Problem einer solchen Aussage ist nur, dass die Meisten einem trotz allem nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /