Abo
  • IT-Karriere:

Grafikempfehlungen zu Weihnachten

Da mit den Radeon 6900 die letzten erwarteten Grafikkarten des Jahres 2010 vorgestellt sind, bietet sich ein preisbezogener Vergleich an. Wer noch keine DirectX-11-Karte besitzt, hat nun eine breite Auswahl von beiden Herstellern. Alle Markenpräferenzen außen vor, erscheinen vor allem drei Karten unter 300 Euro besonders interessant.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Hays AG, Heilbronn

Für unter 200 Euro gibt es mit der GTX 460 solide Leistung, wenn auch nicht in höchsten Auflösungen und mit allen Filterfunktionen. Die Radeon 6850 ist schon zu ähnlichen Preisen zu haben, auf die neuen Funktionen wie Dual-BIOS und PowerTune muss dann aber verzichtet werden. Dafür ist die Karte in allen Bereichen viel sparsamer als gleichteure Konkurrenz.

Bleibt nur die 6950, wenn die aktuellen AMD-Features gewünscht werden - dann sind aber mindestens 260 Euro gefordert. Die empfehlenswerte Grafikkarte an der Schmerzgrenze von 300 Euro gibt es im Moment kaum - aber Restposten der Radeon 5870, die ab rund 250 Euro zu haben sind. Die verbesserte Tessellation, die höhere Geometrieleistung und die neuen Funktionen von AMD stehen dann aber nicht zur Verfügung.

  • Schnellere Tessellation bei Heaven
  • Blockdiagramm, Stand Oktober 2010
  • Die Dual-Engines, Stand Oktober 2010
  • Die neuen SIMD-Blöcke, Stand Oktober 2010
  • Über die Takte war sich AMD im Oktober 2010 noch nicht sicher.
  • Die Mehrzahl der DirectX-11-Spiele wird mit AMD-Karten entwickelt.
  • MIt 27,5 Zentimetern genauso lang wie die 5870 (hinten) ist die 6970.
  • Die Radeon 6970 kann die GTX 570 nicht immer schlagen.
  • Radeon HD 6970 und 6950
  • Radeon HD 6970 und 6950
  • Die Rückseiten sind wie bei der Serie 5800 verkleidet.
  • Die 6970 benötigt einen 8- und 6-Pin-Stecker.
  • Üppige Monitorports, drei sind parallel nutzbar.
  • Dieser kleine Schalter wechselt zwischen zwei BIOS-Versionen.
  • UVD3 decodiert auch Blu-ray 3D.
  • Preset 'Extreme', 1.920 x 1.080 Pixel
  • Preset 'Performance', 1.280 x 720 Pixel
  • Preset 'Extreme', 1.920 x 1.200 Pixel
  • Preset 'Performance', 1.280 x 1.024 Pixel
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4x AA, 8x AF
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  • 0x AA, 0x AF
  • Preset 'Extreme', 1.920 x 1.200 Pixel, Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200 Pixel, Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200 Pixel, Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4x AA, 8x AF
  •  
  • Viel schneller nur bis achtfacher Tessellation
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Unterschiedliche Leistungsaufnahme mit Powertune
  •  
  •  
  •  
  • Neuer Kühler mit Dampfkammer
  •  
  • Technische Daten im Überblick
  •  
  • Blockdiagramm des Cayman
  •  
  •  
  •  
Die Radeon 6970 kann die GTX 570 nicht immer schlagen.

Mit Preisen um 350 Euro für GTX 570 und Radeon 6970 sowie deutlich höherer Leistungsaufnahme bei Spielen beginnt nun schon das High-End - GTX 580 und erst recht die Doppel-GPU-Karte 5970 sind nochmals wesentlich teurer und stromhungriger und nur etwas für kompromisslose Technikfans.

Bei all diesen Überlegungen gilt es zu beachten, dass die Preise für kein Produkt so sehr im Fluss sind, wie für Grafikkarten. Die empfohlenen Preise werden direkt nach dem Marktstart oft nur kurz und von wenigen Händlern eingehalten, da neue Karten schnell vergriffen sind. Dann steigen die Preise, bis sie sich nach einigen Wochen auf ein Niveau einpendeln. Und dann sind, je nach den Verkaufszahlen und dem Verhalten der Konkurrenz, oft auch schon die ersten Preissenkungen wahrscheinlich.

Den optimalen Zeitpunkt zum Kauf einer Grafikkarte gibt es somit nicht. Wie bei jeder Hardware gilt: Dann kaufen, wenn sie wirklich nötig ist.

 Leistungsaufnahme und LautstärkeFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

quarkmitsosse 16. Dez 2010

Naja. Mehr Verbrauch bedeutet auch immer mehr Wärme die aus dem Gehäuse muss. Insgesamt...

SAT-Hund 16. Dez 2010

Ja. Und sie passt nicht in den ISA-Slot!!!

red creep 15. Dez 2010

Es gibt immer mehrere Sichtweisen. Die einen kümmert es nur ob die eigene Karte die...

kern0r 15. Dez 2010

Perfekt, vielen Dank, alles was ich wissen wollte.

Hotohori 15. Dez 2010

Das Problem einer solchen Aussage ist nur, dass die Meisten einem trotz allem nicht...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /