Abo
  • Services:

Grafikempfehlungen zu Weihnachten

Da mit den Radeon 6900 die letzten erwarteten Grafikkarten des Jahres 2010 vorgestellt sind, bietet sich ein preisbezogener Vergleich an. Wer noch keine DirectX-11-Karte besitzt, hat nun eine breite Auswahl von beiden Herstellern. Alle Markenpräferenzen außen vor, erscheinen vor allem drei Karten unter 300 Euro besonders interessant.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. HMS media solutions, Halle (Saale)

Für unter 200 Euro gibt es mit der GTX 460 solide Leistung, wenn auch nicht in höchsten Auflösungen und mit allen Filterfunktionen. Die Radeon 6850 ist schon zu ähnlichen Preisen zu haben, auf die neuen Funktionen wie Dual-BIOS und PowerTune muss dann aber verzichtet werden. Dafür ist die Karte in allen Bereichen viel sparsamer als gleichteure Konkurrenz.

Bleibt nur die 6950, wenn die aktuellen AMD-Features gewünscht werden - dann sind aber mindestens 260 Euro gefordert. Die empfehlenswerte Grafikkarte an der Schmerzgrenze von 300 Euro gibt es im Moment kaum - aber Restposten der Radeon 5870, die ab rund 250 Euro zu haben sind. Die verbesserte Tessellation, die höhere Geometrieleistung und die neuen Funktionen von AMD stehen dann aber nicht zur Verfügung.

  • Schnellere Tessellation bei Heaven
  • Blockdiagramm, Stand Oktober 2010
  • Die Dual-Engines, Stand Oktober 2010
  • Die neuen SIMD-Blöcke, Stand Oktober 2010
  • Über die Takte war sich AMD im Oktober 2010 noch nicht sicher.
  • Die Mehrzahl der DirectX-11-Spiele wird mit AMD-Karten entwickelt.
  • MIt 27,5 Zentimetern genauso lang wie die 5870 (hinten) ist die 6970.
  • Die Radeon 6970 kann die GTX 570 nicht immer schlagen.
  • Radeon HD 6970 und 6950
  • Radeon HD 6970 und 6950
  • Die Rückseiten sind wie bei der Serie 5800 verkleidet.
  • Die 6970 benötigt einen 8- und 6-Pin-Stecker.
  • Üppige Monitorports, drei sind parallel nutzbar.
  • Dieser kleine Schalter wechselt zwischen zwei BIOS-Versionen.
  • UVD3 decodiert auch Blu-ray 3D.
  • Preset 'Extreme', 1.920 x 1.080 Pixel
  • Preset 'Performance', 1.280 x 720 Pixel
  • Preset 'Extreme', 1.920 x 1.200 Pixel
  • Preset 'Performance', 1.280 x 1.024 Pixel
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4x AA, 8x AF
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  •  4x AA, 8x AF
  • 0x AA, 0x AF
  • Preset 'Extreme', 1.920 x 1.200 Pixel, Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200 Pixel, Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200 Pixel, Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4x AA, 8x AF
  •  
  • Viel schneller nur bis achtfacher Tessellation
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Unterschiedliche Leistungsaufnahme mit Powertune
  •  
  •  
  •  
  • Neuer Kühler mit Dampfkammer
  •  
  • Technische Daten im Überblick
  •  
  • Blockdiagramm des Cayman
  •  
  •  
  •  
Die Radeon 6970 kann die GTX 570 nicht immer schlagen.

Mit Preisen um 350 Euro für GTX 570 und Radeon 6970 sowie deutlich höherer Leistungsaufnahme bei Spielen beginnt nun schon das High-End - GTX 580 und erst recht die Doppel-GPU-Karte 5970 sind nochmals wesentlich teurer und stromhungriger und nur etwas für kompromisslose Technikfans.

Bei all diesen Überlegungen gilt es zu beachten, dass die Preise für kein Produkt so sehr im Fluss sind, wie für Grafikkarten. Die empfohlenen Preise werden direkt nach dem Marktstart oft nur kurz und von wenigen Händlern eingehalten, da neue Karten schnell vergriffen sind. Dann steigen die Preise, bis sie sich nach einigen Wochen auf ein Niveau einpendeln. Und dann sind, je nach den Verkaufszahlen und dem Verhalten der Konkurrenz, oft auch schon die ersten Preissenkungen wahrscheinlich.

Den optimalen Zeitpunkt zum Kauf einer Grafikkarte gibt es somit nicht. Wie bei jeder Hardware gilt: Dann kaufen, wenn sie wirklich nötig ist.

 Leistungsaufnahme und LautstärkeFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quarkmitsosse 16. Dez 2010

Naja. Mehr Verbrauch bedeutet auch immer mehr Wärme die aus dem Gehäuse muss. Insgesamt...

SAT-Hund 16. Dez 2010

Ja. Und sie passt nicht in den ISA-Slot!!!

red creep 15. Dez 2010

Es gibt immer mehrere Sichtweisen. Die einen kümmert es nur ob die eigene Karte die...

kern0r 15. Dez 2010

Perfekt, vielen Dank, alles was ich wissen wollte.

Hotohori 15. Dez 2010

Das Problem einer solchen Aussage ist nur, dass die Meisten einem trotz allem nicht...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /