• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiles Bezahlen

Google kaufte Startup Zetawire

Erst jetzt wurde bekannt, dass Google das kanadische Unternehmen Zetawire gekauft hat, das auf mobile Zahlungssysteme mit Near Field Communication spezialisiert ist. Diese Technik unterstützt das neue Google-Smartphone Nexus S.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiles Bezahlen: Google kaufte Startup Zetawire

Google hat das kanadische Startup Zetawire übernommen, das mobile Zahlungssysteme entwickelt. Das berichtet das Analystenblog 451 Group unter Berufung auf das Anwaltsbüro Fenwick and West, das für das Unternehmen arbeitet. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht. Zetawire hatte jedoch nur zwei bis vier Mitarbeiter und wurde schon vor längerer Zeit von dem Internetkonzern gekauft. Die Übernahme wurde erst jetzt öffentlich gemacht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Über das Unternehmen mit Sitz in Toronto ist wenig bekannt. Umsatz konnte das Startup offenbar noch nicht erwirtschaften. Laut Fenwick and West besaß Zetawire Patente im Bereich mobiles Banking, für die drahtlose Kommunikationstechnologie Near Field Communication, für Anzeigenschaltung und Identitätsmanagement. Zudem besaß Zetawire die Marke Walleto. Zetawire hat keine Verbindung zu dem Betriebssystem Zeta.

Anfang Dezember 2010 hatte Google zusammen mit dem Betriebssystem Android 2.3, Codename Gingerbread, ein neues Smartphone angekündigt, das Nexus S. Das Nexus S enthält NFC-Technik, um damit Waren zu bezahlen.

NXP Semiconductors hatte am 6. Dezember 2010 eine Zusammenarbeit mit Google für die Realisierung eines kompletten Open-Source-Softwarestacks für die Nahbereichskommunikation angekündigt. Der NFC-Stack soll vollständig in Gingerbread integriert werden. Google nutze den NFC-Controller PN544 von NXP im Nexus S, erklärte das Unternehmen.

Mit der Zusammenarbeit von Google und dem niederländischem Halbleiterhersteller werde eine Open-Source-NFC-Implementierung für die Entwickler verfügbar, damit diese die Touch-Bedienoberfläche mobiler Applikationen über das Display des jeweiligen Geräts hinaus erweitern könnten. Die Hersteller könnten so NFC-fähige mobile Geräte schneller und zu geringeren Entwicklungs- und Implementierungskosten auf den Markt bringen.

Zetawire ist eines von 36 Unternehmen, die Google in diesem Jahr gekauft hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 4,99€

s2 05. Jan 2011

ist bei Nokia genauso, das C7-00 (längst im Handel) verfügt auch schon über die...

s2 05. Jan 2011

Versuche mit der kompletten Funktechnik innerhalb der SIM-Karte soll es wohl auch...

nfcler 16. Dez 2010

Ja, i.d.R. kannst du nur durch eine PIN auf die interne "SmartCard" zugreifen. Wird das...

Steuerberater 15. Dez 2010

Ja, aber die Firma ist in Kanada und sieht das mit Steuern schon anders aus...

Stadtkind 14. Dez 2010

Spezialisiert auf Landeier, die online kaufen wollen?


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /