Abo
  • Services:

Mobiles Bezahlen

Google kaufte Startup Zetawire

Erst jetzt wurde bekannt, dass Google das kanadische Unternehmen Zetawire gekauft hat, das auf mobile Zahlungssysteme mit Near Field Communication spezialisiert ist. Diese Technik unterstützt das neue Google-Smartphone Nexus S.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiles Bezahlen: Google kaufte Startup Zetawire

Google hat das kanadische Startup Zetawire übernommen, das mobile Zahlungssysteme entwickelt. Das berichtet das Analystenblog 451 Group unter Berufung auf das Anwaltsbüro Fenwick and West, das für das Unternehmen arbeitet. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht. Zetawire hatte jedoch nur zwei bis vier Mitarbeiter und wurde schon vor längerer Zeit von dem Internetkonzern gekauft. Die Übernahme wurde erst jetzt öffentlich gemacht.

Stellenmarkt
  1. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Über das Unternehmen mit Sitz in Toronto ist wenig bekannt. Umsatz konnte das Startup offenbar noch nicht erwirtschaften. Laut Fenwick and West besaß Zetawire Patente im Bereich mobiles Banking, für die drahtlose Kommunikationstechnologie Near Field Communication, für Anzeigenschaltung und Identitätsmanagement. Zudem besaß Zetawire die Marke Walleto. Zetawire hat keine Verbindung zu dem Betriebssystem Zeta.

Anfang Dezember 2010 hatte Google zusammen mit dem Betriebssystem Android 2.3, Codename Gingerbread, ein neues Smartphone angekündigt, das Nexus S. Das Nexus S enthält NFC-Technik, um damit Waren zu bezahlen.

NXP Semiconductors hatte am 6. Dezember 2010 eine Zusammenarbeit mit Google für die Realisierung eines kompletten Open-Source-Softwarestacks für die Nahbereichskommunikation angekündigt. Der NFC-Stack soll vollständig in Gingerbread integriert werden. Google nutze den NFC-Controller PN544 von NXP im Nexus S, erklärte das Unternehmen.

Mit der Zusammenarbeit von Google und dem niederländischem Halbleiterhersteller werde eine Open-Source-NFC-Implementierung für die Entwickler verfügbar, damit diese die Touch-Bedienoberfläche mobiler Applikationen über das Display des jeweiligen Geräts hinaus erweitern könnten. Die Hersteller könnten so NFC-fähige mobile Geräte schneller und zu geringeren Entwicklungs- und Implementierungskosten auf den Markt bringen.

Zetawire ist eines von 36 Unternehmen, die Google in diesem Jahr gekauft hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

s2 05. Jan 2011

ist bei Nokia genauso, das C7-00 (längst im Handel) verfügt auch schon über die...

s2 05. Jan 2011

Versuche mit der kompletten Funktechnik innerhalb der SIM-Karte soll es wohl auch...

nfcler 16. Dez 2010

Ja, i.d.R. kannst du nur durch eine PIN auf die interne "SmartCard" zugreifen. Wird das...

Steuerberater 15. Dez 2010

Ja, aber die Firma ist in Kanada und sieht das mit Steuern schon anders aus...

Stadtkind 14. Dez 2010

Spezialisiert auf Landeier, die online kaufen wollen?


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /