• IT-Karriere:
  • Services:

Communicator-Nachfolger

Nokias E7 kommt nicht mehr in diesem Jahr

Nokia wird das Symbian-3-Smartphone E7 erst Anfang 2011 auf den Markt bringen. Eigentlich war das Smartphone im Communicator-Stil für das vierte Quartal 2010 angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia E7
Nokia E7

Mit dem E7 will Nokia an die Erfolge der Communicator-Smartphones anknüpfen. Das Mobiltelefon besitzt einen Schiebemechanismus, der ähnlich wie im N97 arbeitet und dafür sorgt, dass das Display in Schräglage ist, wenn die Tastatur freiliegt. Für Eingaben steht eine vierreihige Tastatur zur Verfügung. Der 4 Zoll große Amoled-Touchscreen liefert eine Auflösung von 640 x 360 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Für Daten steht ein interner Speicher von 16 GByte zur Verfügung; einen Speicherkartensteckplatz gibt es nicht. Das HSDPA-Mobiltelefon unterstützt WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit zweifachem LED-Blitz. Zudem ist ein HDMI-Anschluss vorhanden, um HD-Inhalte direkt auf einem passenden Fernseher oder Beamer abspielen zu können.

  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
  • Nokia E7
Nokia E7

Nokia will das E7 nun Anfang 2011 auf den Markt bringen. Einen genaueren Zeitpunkt wollte Nokia nicht mitteilen. Auch nannte der Hersteller keinen Grund für die Verzögerung. Es hieß lediglich, dass Kunden eine bestmögliche Nutzung erhalten sollen. Dabei bleibt aber vage, weshalb sich der Marktstart nach hinten verschiebt. Ohne Mobilfunkvertrag soll das E7 rund 650 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Hassan 17. Jan 2011

Das ist mal ein richtig guter Beitrag. :-) Ist wirklich so, dass viele Businessleute...

appleverabschieder 17. Jan 2011

Im China gibt es auch schon Nachbauten von Apple iPhone5. http://www.apfelnews.eu/2010/12...

Jung Sony 17. Jan 2011

Die werden dieses Jahr wieder ganz vorne sein. Da bin ich mir ganz sicher. Auch wegen die...

Treadmilch 17. Jan 2011

Ich kann es auch nicht verstehen. Über HDMI ist ja alles in HD, auch die Programme...

Hassan 15. Jan 2011

Laut Auskunft von Nokia kommt das Nokia E7 am Q1/2011. Aber nicht mehr Januar.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /