Wikileaks

Assange soll auf Kaution freikommen (Update 2)

Julian Assange kann auf Kaution freigelassen werden. Die schwedischen Behörden haben gegen den Entscheid aber offenbar Berufung eingelegt, weshalb der Chefredakteur von Wikileaks im Gefängnis bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange
Julian Assange

Bei der Anhörung vor dem Amtsgericht in Westminster ist Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange gegen Kaution freigekommen. Das berichten die Demokratieaktivistin und Journalistin Heather Brooke auf Twitter und die britische Tageszeitung Guardian. Zuvor hatte der Haftrichter wegen Fluchtgefahr eine Freilassung auf Kaution abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Anwalt Mark Stephens hatte sich schon zuvor optimistisch über die Chancen geäußert, seinen Mandanten aus dem Gefängnis zu holen. Nach den Kautionsauflagen muss Assange seinen Pass abliefern, steht unter Ausgangssperre und muss eine elektronische Fußfessel tragen. Assange darf nicht reisen und muss sich täglich um 18 Uhr auf einer Polizeistation einfinden. Sein nächster Gerichtstermin ist am 11. Januar 2011. Vor dem Gericht in Westminster wurde für seine Freilassung demonstriert. Assange wird im Fall einer Freilassung bei Vaughn Smith wohnen, der die Journalistenvereinigung Frontline Club gegründet hat.

Schwedische Strafverfolgungsbehörden wollen gegen die Freilassung jedoch Berufung einlegen. Dafür haben sie zwei Stunden Zeit. Bevor diese Frist verstrichen ist, kommt Assange nicht frei.

Die Höhe der Kaution ist auf 200.000 britische Pfund (235.600 Euro) festgelegt. Dazu kommen zweimal 20.000 Pfund. Prominente wie der Regisseur Ken Loach, die Milliardärstochter Jemima Khan und der Filmemacher Michael Moore hatten angeboten, die Kaution zu zahlen. Khan sagte gleich nach der Entscheidung: "Das sind wunderbare Neuigkeiten. Ich kann hören, wie die Menge draußen jubelt."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anwalt Stephens sagte, Assange könnte noch mehrere Tage in Haft bleiben, bis die volle Summe hinterlegt sei. Insgesamt sei von den Unterstützern ein Betrag in Gesamthöhe von einer Million Pfund zugesagt worden.

Nachtrag vom 14. Dezember 2010, 18:53 Uhr

Die schwedischen Strafverfolgungsbehörden haben von ihrem Recht auf Berufung Gebrauch gemacht. Assange bleibt damit vorerst in Haft. Binnen 48 Stunden muss Großbritanniens oberster Gerichtshof über die Berufung entscheiden. Die Unterstützer des Australiers bemühen sich, die Kaution in bar aufzutreiben, weil das Einreichen eines Schecks mehrere Tage dauern könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nichtoberammergau 16. Dez 2010

was würdest du lieber sein? taub? blind? oder stumm?

auwei 16. Dez 2010

Boah eeeeh Alter! Ich kann dieses Geseier nicht mehr hören! " ...jedenfalls geht es uns...

Ungläubiger 16. Dez 2010

Laecherliche Zensurversuche :P alles-schallundrauch(punkt)blogspot(punkt)com/2010/12/was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
Artikel
  1. Branchenversprechen: Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen
    Branchenversprechen
    Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen

    Mehrere Robotikunternehmen, darunter Boston Dynamics, wollen die Bewaffnung ihrer Produkte nicht unterstützen.

  2. Logistik: Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland
    Logistik
    Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland

    Amazon hat 20 Elektro-Lkw bei Volvo bestellt und will so klimafreundlicher werden. Dazu kommen Tausende kleinere Laster mit Elektroantrieb.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (Keychron Gaming-Tastatur 69,99€) • PS5 bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /