• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba

Enterprise-SSDs mit hohem IOPS-Wert und viel SLC-Speicher

Toshibas Festplattensparte macht mit einer neuen SSD-Linie Hitachi Konkurrenz im Enterprise-Segment. Toshibas MKx001GRZB schafft lesend vor allem sehr hohe IOPS-Werte und Kapazitäten bis zu 400 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas Enterprise-SSD
Toshibas Enterprise-SSD

Toshiba bietet drei aus Flash-Speicher bestehende 2,5-Zoll-SSDs für den Dauereinsatz an. Es gibt die MKx001GRZB in den Kapazitäten 100, 200 und 400 GByte. Als Speicher kommt SLC-Flash zum Einsatz, der in 32-nm-Prozesstechnik hergestellt wird.

Stellenmarkt
  1. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  2. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

Die SSDs sind mit 6,5 Watt im Betrieb nicht gerade sparsam. Da es sich aber um SSDs für den Enterprisemarkt handelt und nicht für Notebooks ist das nicht besonders wichtig. Sie sind mit einer Bauhöhe von 15 mm ohnehin zu hoch für die meisten Notebooks.

  • Toshiba MK4001GRZB
Toshiba MK4001GRZB

Als Schnittstelle wird ein SAS-Anschluss (Dual-Port) benutzt, der theoretisch 6 GBit pro Sekunde transferieren kann. Die tatsächlichen Lese- und Schreibraten liegen laut Toshiba bei 510 beziehungsweise 230 MByte/s. Die IOPS-Werte (Input/Output operations Per Second) liegen bei 90.000 beziehungsweise 17.000 (4 KByte, Random). Das ist deutlich mehr als bei Hitachis SAS-SSDs und übersteigt sogar SSDs mit dem neuen Sandforce-Controller SF-2000.

Toshiba geht von einem Produktlebenszyklus von fünf Jahren aus. Innerhalb dieser Zeit garantiert der Hersteller für die beiden großen Modelle eine unbeschränkte Schreibnutzung. Für das 100-GByte-Modell garantiert Toshiba allerdings nur eine Lebensdauer, die Schreibvorgängen mit einem Volumen von 8 PByte entspricht. Die SSDs dürfen im Temperaturbereich zwischen 0 und 55 Grad Celsius eingesetzt werden.

Preise nannte Toshiba noch nicht, denn das Unternehmen will frühestens im ersten Quartal 2011 erste Muster ausliefern. Angaben zu einer generellen Verfügbarkeit gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-63%) 11,00€

Lala Satalin... 15. Dez 2010

Und welche Anwendungen macht man mit einem Mac, welche eine SSD rechtfertigen?


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /