Abo
  • Services:

Wikileaks

Michael Moore bietet Kaution für Julian Assange

Michael Moore steht mit den Anwälten des Wikileaks-Chefredakteurs Julian Assange in Verbindung, um dessen Kaution zu bezahlen. Der Filmemacher bietet Wikileaks auch jede weitere denkbare Unterstützung mit seinen Servern an.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Moore (Foto: Michael Moore)
Michael Moore (Foto: Michael Moore)

Der Filmemacher Michael Moore hat angeboten, die Kaution für Julian Assange zu bezahlen. Das gab Moore heute in seinem Blog bekannt. Der Anwalt des Wikileaks-Gründers habe von Moore eine schriftliche Zusage erhalten, da dieser 20.000 US-Dollar für ihn hinterlegen wolle. Dieses Papier wurde am 13. Dezember 2010 einem Richter des Westminster Magistrates Court in London vorgelegt, so Moore. Er betonte, dass er den Betrag aus seinem persönlichen Geld bezahlen will.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Weiterhin erkläre ich mich öffentlich dazu bereit, meine Website, meine Server, meinen Domain-Namen und alles andere, was ich tun kann, zur Verfügung zu stellen, um Wikileaks lebendig und gesund zu erhalten. Die Plattform legt Verbrechen offen, die im Geheimen in unserem Namen und mit unserem Steuergeld ausgeheckt wurden."

Die Anwälte des seit einer Woche in London inhaftierten Assange wollen am 14. Dezember 2010 erneut versuchen, ihren Mandanten auf Kaution frei zu bekommen. Der 39-Jährige hatte sich vor einer Woche den Behörden gestellt. Die schwedische Justiz hatte wegen sexueller Vergehen einen internationalen Haftbefehl gegen Assange durchgesetzt. Dieser weist jedoch die Vorwürfe zurück. In der vergangenen Woche hatte der Haftrichter wegen Fluchtgefahr eine Freilassung auf Kaution abgelehnt, aber für den heutigen Tag eine Anhörung angesetzt. Weitere Prominenten wie der Regisseur Ken Loach und die Milliardärs-Tochter Jemima Khan hatten bereits in der vergangenen Woche angeboten, die Kaution zu zahlen.

Wikileaks steht derzeit weltweit unter Druck. "Ich fordere die Welt auf, meine Arbeit und mein Team vor diesen illegalen und unmoralischen Handlungen zu schützen", ließ Assange über seine Mutter Christine mitteilen. Ihr Sohn bleibe seinen Idealen treu, sagte sie dem australischen Nachrichtensender 7 News.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 16,49€
  3. 31,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Youssarian 15. Dez 2010

Mag sein. Auf der Seite des Selbstdarstellers Julian Assange? :-) Oder anders gesagt...

Haha wie geil 14. Dez 2010

Das mag sein, aber der Michael Moore ist quasi der Alpha-Troll. Jeden Schlag, den man ihm...

Pillepallepuff 14. Dez 2010

Kaution. MM ist zwar ein Blender und Lügner, nur irgendwo muss die Kohle, falls und so...

erschreckend 14. Dez 2010

Hey du Schlaubergr, wer darf den nach deiner Meinung bestimmen was das Volk lesen darf...

Staeff 14. Dez 2010

Stimmt, persönlicher Kontakt ist ein gutes Argument. Den wird er sicher auch bekommen.


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /