Wikileaks

Michael Moore bietet Kaution für Julian Assange

Michael Moore steht mit den Anwälten des Wikileaks-Chefredakteurs Julian Assange in Verbindung, um dessen Kaution zu bezahlen. Der Filmemacher bietet Wikileaks auch jede weitere denkbare Unterstützung mit seinen Servern an.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Moore (Foto: Michael Moore)
Michael Moore (Foto: Michael Moore)

Der Filmemacher Michael Moore hat angeboten, die Kaution für Julian Assange zu bezahlen. Das gab Moore heute in seinem Blog bekannt. Der Anwalt des Wikileaks-Gründers habe von Moore eine schriftliche Zusage erhalten, da dieser 20.000 US-Dollar für ihn hinterlegen wolle. Dieses Papier wurde am 13. Dezember 2010 einem Richter des Westminster Magistrates Court in London vorgelegt, so Moore. Er betonte, dass er den Betrag aus seinem persönlichen Geld bezahlen will.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

"Weiterhin erkläre ich mich öffentlich dazu bereit, meine Website, meine Server, meinen Domain-Namen und alles andere, was ich tun kann, zur Verfügung zu stellen, um Wikileaks lebendig und gesund zu erhalten. Die Plattform legt Verbrechen offen, die im Geheimen in unserem Namen und mit unserem Steuergeld ausgeheckt wurden."

Die Anwälte des seit einer Woche in London inhaftierten Assange wollen am 14. Dezember 2010 erneut versuchen, ihren Mandanten auf Kaution frei zu bekommen. Der 39-Jährige hatte sich vor einer Woche den Behörden gestellt. Die schwedische Justiz hatte wegen sexueller Vergehen einen internationalen Haftbefehl gegen Assange durchgesetzt. Dieser weist jedoch die Vorwürfe zurück. In der vergangenen Woche hatte der Haftrichter wegen Fluchtgefahr eine Freilassung auf Kaution abgelehnt, aber für den heutigen Tag eine Anhörung angesetzt. Weitere Prominenten wie der Regisseur Ken Loach und die Milliardärs-Tochter Jemima Khan hatten bereits in der vergangenen Woche angeboten, die Kaution zu zahlen.

Wikileaks steht derzeit weltweit unter Druck. "Ich fordere die Welt auf, meine Arbeit und mein Team vor diesen illegalen und unmoralischen Handlungen zu schützen", ließ Assange über seine Mutter Christine mitteilen. Ihr Sohn bleibe seinen Idealen treu, sagte sie dem australischen Nachrichtensender 7 News.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 15. Dez 2010

Mag sein. Auf der Seite des Selbstdarstellers Julian Assange? :-) Oder anders gesagt...

Haha wie geil 14. Dez 2010

Das mag sein, aber der Michael Moore ist quasi der Alpha-Troll. Jeden Schlag, den man ihm...

Pillepallepuff 14. Dez 2010

Kaution. MM ist zwar ein Blender und Lügner, nur irgendwo muss die Kohle, falls und so...

erschreckend 14. Dez 2010

Hey du Schlaubergr, wer darf den nach deiner Meinung bestimmen was das Volk lesen darf...

Staeff 14. Dez 2010

Stimmt, persönlicher Kontakt ist ein gutes Argument. Den wird er sicher auch bekommen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Bobby Kotick: US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor
    Bobby Kotick
    US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor

    Die US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Activision Blizzard, gleichzeitig hat eine weitere staatliche Stelle eigene Ermittlungen aufgenommen.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /