Abo
  • Services:
Anzeige
Michael Moore (Foto: Michael Moore)
Michael Moore (Foto: Michael Moore)

Wikileaks

Michael Moore bietet Kaution für Julian Assange

Michael Moore steht mit den Anwälten des Wikileaks-Chefredakteurs Julian Assange in Verbindung, um dessen Kaution zu bezahlen. Der Filmemacher bietet Wikileaks auch jede weitere denkbare Unterstützung mit seinen Servern an.

Der Filmemacher Michael Moore hat angeboten, die Kaution für Julian Assange zu bezahlen. Das gab Moore heute in seinem Blog bekannt. Der Anwalt des Wikileaks-Gründers habe von Moore eine schriftliche Zusage erhalten, da dieser 20.000 US-Dollar für ihn hinterlegen wolle. Dieses Papier wurde am 13. Dezember 2010 einem Richter des Westminster Magistrates Court in London vorgelegt, so Moore. Er betonte, dass er den Betrag aus seinem persönlichen Geld bezahlen will.

Anzeige

"Weiterhin erkläre ich mich öffentlich dazu bereit, meine Website, meine Server, meinen Domain-Namen und alles andere, was ich tun kann, zur Verfügung zu stellen, um Wikileaks lebendig und gesund zu erhalten. Die Plattform legt Verbrechen offen, die im Geheimen in unserem Namen und mit unserem Steuergeld ausgeheckt wurden."

Die Anwälte des seit einer Woche in London inhaftierten Assange wollen am 14. Dezember 2010 erneut versuchen, ihren Mandanten auf Kaution frei zu bekommen. Der 39-Jährige hatte sich vor einer Woche den Behörden gestellt. Die schwedische Justiz hatte wegen sexueller Vergehen einen internationalen Haftbefehl gegen Assange durchgesetzt. Dieser weist jedoch die Vorwürfe zurück. In der vergangenen Woche hatte der Haftrichter wegen Fluchtgefahr eine Freilassung auf Kaution abgelehnt, aber für den heutigen Tag eine Anhörung angesetzt. Weitere Prominenten wie der Regisseur Ken Loach und die Milliardärs-Tochter Jemima Khan hatten bereits in der vergangenen Woche angeboten, die Kaution zu zahlen.

Wikileaks steht derzeit weltweit unter Druck. "Ich fordere die Welt auf, meine Arbeit und mein Team vor diesen illegalen und unmoralischen Handlungen zu schützen", ließ Assange über seine Mutter Christine mitteilen. Ihr Sohn bleibe seinen Idealen treu, sagte sie dem australischen Nachrichtensender 7 News.


eye home zur Startseite
Youssarian 15. Dez 2010

Mag sein. Auf der Seite des Selbstdarstellers Julian Assange? :-) Oder anders gesagt...

Haha wie geil 14. Dez 2010

Das mag sein, aber der Michael Moore ist quasi der Alpha-Troll. Jeden Schlag, den man ihm...

Pillepallepuff 14. Dez 2010

Kaution. MM ist zwar ein Blender und Lügner, nur irgendwo muss die Kohle, falls und so...

erschreckend 14. Dez 2010

Hey du Schlaubergr, wer darf den nach deiner Meinung bestimmen was das Volk lesen darf...

Staeff 14. Dez 2010

Stimmt, persönlicher Kontakt ist ein gutes Argument. Den wird er sicher auch bekommen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Gallin bei Hamburg
  3. TenneT TSO GmbH, Dachau
  4. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Baunatal, Stade


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: ENDLICH

    Niaxa | 20:18

  2. Re: Wie wollen die das vor Gericht verwenden?

    SonOfAnyKey | 20:17

  3. Re: Ausprobieren in Berlin?

    m00hk00h | 20:14

  4. Re: Schadet nicht

    haltoroman | 20:12

  5. Re: Erstmal sollte das normale Vectoring richtig...

    Spinnerjoe | 20:11


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel