Abo
  • Services:

Unsichtbar

MIT-Forscher entwickeln Tarnkappe

Wissenschaftler in den USA haben eine Tarnvorrichtung entwickelt, mit der sie ein Metallstück unsichtbar machen können. Diese besteht nicht aus einem aufwendig hergestellten Metamaterial, sondern aus einem häufig in der Optik genutzten Mineral, das mit herkömmlicher Technik bearbeitet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Gruppe von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge hat eine Tarnvorrichtung entwickelt, die Gegenstände unsichtbar machen soll. Anders als ihre Vorgänger lässt die Tarnkappe mehrere Millimeter große Gegenstände im sichtbaren Licht verschwinden, wie die Forscher um Baile Zhang in einem auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlichten Preprint schreiben.

Statt komplexer Metamaterialien...

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Seit mehreren Jahren arbeiten Wissenschaftler an sogenannten Metamaterialien, die das Licht umleiten. Dadurch sollen Gegenstände, die davon bedeckt werden, unsichtbar erscheinen. Bisher gelang das jedoch nur in begrenzten Frequenzen des optischen Spektrums und mit sehr kleinen Gegenständen. Hinzu kommt, dass diese Metamaterialien aus Silizium bestehen und ein hochkomplexes Muster aufweisen, was die Herstellung aufwendig macht.

Den MIT-Forschern hingegen sei es gelungen, diesen Effekt mit einem natürlichen Material zu erzielen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Ihre Tarnkappe bestehe aus Kalzit - einem Material, das häufig in der optischen Industrie eingesetzt wird. Bei der Fertigung bedienten sie sich herkömmlicher Techniken aus der Optik. Dadurch sei die Tarnkappe einfach und günstig herzustellen.

... Tarnvorrichtung aus Kalzit

Die Forscher machen sich die ungewöhnlichen Brechungseigenschaften des Minerals zunutze. Sie konstruierten die Tarnvorrichtung aus zwei Kalzit-Stücken. Mit dieser gelang es ihnen, ein keilförmiges Metallstück, das 3,8 Zentimeter lang und in der Mitte 2 Millimeter hoch ist, unsichtbar erscheinen zu lassen, und zwar in einem Spektrum des sichtbaren Lichts von rot bis blau.

Für den Versuch platzierten sie Block und Keil in einen Behälter mit einer durchsichtigen Flüssigkeit. An der einen Seite des Behälters befestigten sie spiegelverkehrt eine Schablone, aus der der Schriftzug des MIT ausgestanzt war, auf der anderen Seite eine Kamera. Dann beleuchteten sie die Schablone mit einem roten, einem grünen und einem blauen Laser. Zunächst beleuchteten sie den Aufbau ohne Keil, so dass das Licht vom Grund des Behälters reflektierte und dann auf die Kamera fiel. Diese fing entsprechend ein Bild des vollständigen Logos auf.

Komplettes Logo trotz Keil

Anschließend legten sie den Keil auf den Boden des Behälters und leuchteten ihn so an, dass das M des Logos auf den Keil fiel, I und T hingegen auf den Boden des Behälters. Das Bild der Kamera zeigte nur I und T, da das M vom Keil in eine andere Richtung gespiegelt wurde. Als nächstes legten sie einen Spiegel auf den Keil. Die Kamera fing alle drei Buchstaben auf, aber verschoben. Schließlich legten sie den Kalzitblock auf den Keil. Dieser leitete den Laserstrahl so, dass die Kamera alle drei Buchstaben des Schriftzugs abbildete - als ob der Keil sich nicht in dem Behälter befände.

Ein Zaubermantel, wie Harry Potter ihn in brenzligen Situationen überwirft, ist dieser Tarnblock jedoch noch nicht. Er funktioniert nur mit polarisiertem Licht und in der gegenwärtigen Form nur für eine bestimmte Blickrichtung. Die Forscher sind sich aber sicher, dass sie die Tarnvorrichtung so weiterentwickeln können, dass sie ein Objekt auch aus verschiedenen Blickrichtungen verschwinden lassen kann. Da Wasser Licht polarisiere, könne ihre Entwicklung "in ähnlichen Umgebungen" genutzt werden. Konkrete Anwendungen nannten sie dabei nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 4,61€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 34,95€

deine mudder 15. Dez 2010

Was konkret ausgelöst wird, ist mir nicht bis ins letzte Detail klar, aber dass die...

Sharra 15. Dez 2010

Selbst wenn du die IR-Strahlung ausschließlich nach unten kanalisierst heizt du damit das...

psycho 15. Dez 2010

Wenn mir meine Brille runterfällt, sehe ich sie auch nicht mehr.

Tiggah 15. Dez 2010

Altersarbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit, Kinderpornos... unsere Politiker werden schon...

Kevin Justin... 15. Dez 2010

Scheint sich um Vaporware zu handeln. Gäääähn.


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /