Kinect

Offizielle Linux- und Windows-Treiber veröffentlicht

Ursprünglich wollte Microsoft verhindern, dass die Bewegungssteuerung Kinect mit anderer Hardware als der Xbox 360 zusammenarbeitet. Jetzt hat der Entwicklungspartner Prime Sense sogar offizielle Opensource-Treiber für Windows und Linux veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinect: Offizielle Linux- und Windows-Treiber veröffentlicht

Das US-Unternehmen Prime Sense, das zusammen mit Microsoft Kinect entwickelt hat, hat unter dem Namen OpenNI die offizielle und offene API für die Bewegungssteuerung veröffentlicht. Sie ist für Linux und Windows erhältlich und enthält unter anderem Treiber, mit denen der Nutzer Zugriff auf die Tiefensensoren der Kinect bekommt, aber auch auf die restlichen Audio- und Videofunktionen. Umfangreiches Dokumentationsmaterial steht auf der eigens eingerichteten Webseite ebenfalls zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Business Application Analyst (m/w/d)
    JOTEC GmbH, Hechingen
Detailsuche

Mit der Veröffentlichung der offiziellen Treiber dürfte sich Kinect langfristig weiter von der Xbox 360 emanzipieren. OpenNI arbeitet zudem eng mit Nite zusammen, einer Middleware von Prime Sense, die auch andere 3D-Kameras des Herstellers unterstützt.

Die Server von OpenNI sind derzeit (14. Dezember 2010, ca. 11.30 Uhr) wahrscheinlich aufgrund von starkem Userinteresse nur schwer erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 11. Jan 2011

Ok, ich dachte nur, weil DirectX ja mehr als nur eine API für Grafik & Sound ist und es...

benji83 15. Dez 2010

Ich freue mich schon auf das entsprechende Skript das wenn ich gegen meinen Rechner trete...

EsIstMittwoch 15. Dez 2010

daher auch die "" ;-)

ja geil 14. Dez 2010

bildwiederholrate und aufloesung verwechselt?? naja kommt vor



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Zoemini 2: Canon baut Hosentaschendrucker
    Zoemini 2
    Canon baut Hosentaschendrucker

    Canon hat einen Minidrucker für Fotos gebaut. Der Zoemini 2 arbeitet mit der Zink-Drucktechnik ohne Tinte.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /