Abo
  • Services:

AMD

Neues Catalyst-Treiberpaket mit CCC-Vorschau

AMDs neues Treiberpaket für Radeon-Grafikkarten ist fertig. Neben einer Vorschau der neuen Treiberoberfläche gibt es Neues bei OpenGL und der DivX-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Catalyst Control Center
Das neue Catalyst Control Center

Das neue Catalyst-Treiberpaket 10.12 ist fertig. Wer eine Radeon-HD-Grafikkarte besitzt, kann mit dem Treiber bereits das neue Catalyst Control Center ausprobieren. Die Neuerungen, die die grafische Oberfläche des Catalyst-Pakets betreffen, wurden bereits ausführlich besprochen.

Stellenmarkt
  1. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  2. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin

Weitere Neuerungen betreffen Nutzer einer Radeon HD 6800 und aktuellerer Grafikkarten. Wer DivX-Software installiert, kann die GPU die Arbeit des DivX-Decodings übernehmen lassen. Dafür ist allerdings DivX Accelerated notwendig, das erst am 15. Dezember 2010 erscheinen soll.

Ebenfalls neu ist die Unterstützung von OpenGL 4.1 durch die Radeon-Grafikkarten.

Das neue Treiberpaket steht als Vorschau mit dem neuen Catalyst Control Center oder noch mit dem alten Catalyst Control Center für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme auf der Downloadseite zur Verfügung. Die Vorschau gibt es nur für Windows Vista und Windows 7. Das Paket ist damit zum Teil doppelt so groß (etwa 110 MByte) wie das Treiberpaket mit der alten grafischen Oberfläche, das je nach Betriebssystem zwischen 50 und 70 MByte groß ist. Mit dem neuen Catalyst wird auch Ubuntu 10.10 offiziell unterstützt.

Wer OpenCL 1.1 braucht, der sollte den Catalyst 10.12 laut AMD nur auf Systemen mit einer 64-Bit-Version von Windows 7 installieren. Alle anderen sollten vorerst beim Catalyst 10.10 bleiben.

Weitere Informationen sollten sich eigentlich in den Release Notes befinden. Der Link zu dem Dokument ist aber noch nicht freigeschaltet worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

N17 15. Dez 2010

1. Treiber-Deinstallation ausführen 2. Mit nem Driver-Cleaner Reste entfernen 3...

-..- 14. Dez 2010

Bei mir hatten die Tray Tools immer PowerPlay deaktiviert. Ende vom Lied war das die...

Katzenkalamarie... 14. Dez 2010

Ich hatte das Problem mal vor einigen Jahren mit ATI-Treibern, wann immer ich...

Katzenkalamarie... 14. Dez 2010

Ich hatte das Problem mal vor einigen Jahren mit ATI-Treibern, wann immer ich...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /