Abo
  • Services:

Bluetooth 4.0

Atheros liefert neue Generation von Bluetooth-Chips aus

Der Chiphersteller Atheros hat mit der Auslieferung erster Muster einer neuen Generation von Bluetooth-Chips begonnen. Die Chips für mobile Endgeräte und PCs unterstützen Bluetooth 4.0 in allen drei Varianten: Classic, High-Speed und Low-Energy.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SoC (System on Chip) AR3002 von Atheros unterstützt Bluetooth 4.0 und ist für Mobiltelefone, Tablets und Unterhaltungselektronik gedacht, während der Chip AR3012 entsprechende Funktionen für Notebooks, Netbooks, Desktops und All-in-One-PCs mitbringt. Die Chips unterstützen Bluetooth 4.0 in allen drei Varianten: Neben der klassischen Version ist eine besonders schnelle Datenübertragung mit maximal 24 MBit/s auf Basis von WLAN-Technik möglich und es gibt eine besonders stromsparende Variante für Geräte, die mit Knopfzellen zur Energieversorgung betrieben werden. Gedacht ist diese Low-Energy-Variante für mobile Gesundheitsapplikationen, Sportgeräte oder Produkte im Sicherheitsbereich und in der Unterhaltungselektronik, deren Batterien jahrelang halten müssen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die neuen Atheros-Chips können also mit Geräten kommunizieren, die eine dieser drei Bluetooth-Varianten unterstützen. Neben den Chips liefert Atheros BlueZ einen Open-Source-Bluetooth-Stack, der um neue Funktionen für Bluetooth 4.0 erweitert wurde. Zusammen mit der Bluetooth SIG arbeitet Atheros zudem an einem offenen API, um die Entwicklung von Applikationen zu erleichtern, die die Stromsparfunktionen nutzen sollen.

Darüber hinaus können die neuen Atheros-Chips mit einem konfigurierbaren Verstärker kombiniert werden, mit dem sich die Sendeleistung um +10dBm verstärken lässt. Vermutlich wird ein Herzsensor mit weniger Sendeleistung ausgestattet als ein Smartphone, was dem Herzsensor auch zu einer längeren Akkulaufzeit verhilft.

Auf ein externes EEPROM sollen Gerätehersteller bei den neuen Chips verzichten können, was Kosten sparen kann. Zudem verspricht Atheros längere Akkulaufzeiten, da die Stromsparfunktionen der Chips im Vergleich zu ihren Vorgängern optimiert wurden. Dazu wurde die Leistungsaufnahme im Idle-Modus reduziert und neue Encoding- und Decoding-Funktionen integriert.

Erste Muster der Chips AR3002 und AR3012 liefert Atheros ab sofort aus. Die Massenproduktion der Bluetooth-Chips soll im ersten Quartal 2011 starten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  3. (-50%) 4,99€

geht doch 16. Dez 2010

A2DP Also ich Telefoniere zwar nur mit GSM aber die Qualität bei A2DP Musikwidergabe ist...

Nelson 14. Dez 2010

Was willst du uns eigentlich sagen?


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /