Abo
  • Services:

Aufgabenplaner pur

Wunderlist als kostenlose iPhone-Anwendung

Den minimalistischen Aufgabenplaner Wunderlist von 6Wunderkinder gibt es nun auch in einer iOS-Version für Apples Mobilgeräte. Die Aufgaben werden wie bei der Windows- und Mac-OS-X-Version auf einem Server gespeichert und zwischen den verschiedenen Installationen synchronisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wunderlist-Icon
Wunderlist-Icon

Der Aufgabenplaner erfordert eine Registrierung beim Hersteller. Die Synchronisation über mehrere Rechner hinweg wird manuell oder automatisch angestoßen und sichert die Daten verschlüsselt beim Webhoster Media Temple. Nun wird der Datenabstand auch mit dem iPhone, dem iPad und dem iPod touch abgeglichen, wenn die App installiert wurde.

  • Wunderlist auf dem iPhone - eingebautes Tutorial
  • Wunderlist auf dem iPhone - Fälligkeitstermin eingeben
  • Wunderlist auf dem iPhone - Hintergrundauswahl
  • Wunderlist auf dem iPhone - überfällige Aufgaben werden hervorgehoben.
Wunderlist auf dem iPhone - eingebautes Tutorial
Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Die Aufgaben lassen sich in Gruppen sortieren, mit einem Text und mit einem optionalen Fertigstellungsdatum versehen. Darüber hinaus kann der Anwender ihre Reihenfolge einfach verändern. Wer will, kann außerdem wichtige To-dos als Favoriten markieren. Abgehakte Aufgaben werden in einer Liste archiviert. Eine Suchfunktion rundet den knappen Funktionsumfang ab.

Die iOS-Anwendung bietet eine Tagesübersicht und hebt überfällige To-dos mit einer Warnung hervor. Sie umfasst ansonsten die gleichen Funktionen wie ihr Windows- und Mac-OS-X-Pendant und sichert die Daten ebenfalls auf dem Server des Anbieters.

Wunderlist für iOS kann ab sofort über Apples iTunes-App-Store heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Serpiente 15. Dez 2010

k.T.

A.Bundy 15. Dez 2010

Wuff-wuff, kusch! :)

Hartmut 14. Dez 2010

Naja, ob die knappen Datenmengen wirklich in einer Cloud gespeichert werden, wage ich zu...

Azz 14. Dez 2010

Danke! (so jetzt höre ich auf hier alles zu zu spammen ;-)

Azz 14. Dez 2010

Besten Dank für die On-Topic Antwort! Dann guck ichs mir mal an.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /