Abo
  • Services:

SAN-Anbieter

Dell kauft Compellent für 960 Millionen US-Dollar

Dell hat es im zweiten Anlauf geschafft, einen Hersteller von Enterprise-Storage zu kaufen. Mit dem SAN-Produzenten Compellent Technologies wurde schon länger verhandelt. Zuvor war der Kauf von 3Par durch Dell gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
SAN-Anbieter: Dell kauft Compellent für 960 Millionen US-Dollar

Dell kauft den SAN-Hersteller Compellent Technologies. Der Preis betrage 960 Millionen US-Dollar, gab das Unternehmen am 13. Dezember 2010 in Round Rock, Texas, bekannt. In der vergangenen Woche hatten die beiden Firmen angekündigt, exklusiv über eine Übernahme zu reden. Zu der Zeit lag der verhandelte Preis noch bei 876 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

An den Aktienmärkten wurde mit Verwunderung darauf reagiert, dass der gebotene Kaufpreis von 27,50 US-Dollar pro Compellent-Unternehmensaktie um 18 Prozent unter dem letzten Schlusskurs des Wertpapiers lag. Der Rahmen für den Kaufpreis sei jedoch schon vereinbart worden, bevor die Aktie von Compellent stark zulegte, hieß es. Der Aktienkurs von Compellent Technologies hatte sich seit August 2010 verdreifacht.

In den vergangenen zwölf Monaten gab es über 50 Übernahmen im Bereich Enterprise-Storage. IBM kaufte Netezza im November 2010, EMC übernahm im selben Monat Isilon Systems. Dell hatte im August 2010 vergeblich versucht, 3Par, einen Hersteller von Storage-Arrays für Cloud Computing, zu kaufen. Dell hatte 1,1 Milliarden US-Dollar für die Firma geboten. Nach einem Bieterwettstreit setzte sich schließlich Hewlett-Packard durch, musste jedoch 2,1 Milliarden US-Dollar für 3Par zahlen.

Compellent Technologies stellt Storage-Area-Network-Produkte (SAN) her, mit denen sich die Verlagerung und das Management von Daten automatisieren lassen. Das Unternehmen wurde 2002 gegründet und hat seinen Sitz in Eden Prairie, Minnesota. Kernprodukt ist das Storage Center. Das aktuelle Storage Center 5.4 wurde im November 2010 vorgestellt. Das System bietet Speicherfunktionen, die im Bereich von Terabytes bis Petabytes skalierbar sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Flame retardent 14. Dez 2010

Do Not Feed The Troll.

Chatlog 14. Dez 2010

Keine Ahnung wie gut oder schlecht dein Rechner war (oder wieviel Du dafür bezahlt...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /