Abo
  • IT-Karriere:

Suchmaschinentreffer

Konkurrenten werfen Google Benachteiligung vor

Einige Konkurrenten werfen Google vor, bei den Suchergebnissen benachteiligt zu werden. Google hingegen sagt, es gehe darum, dem Nutzer die besten Ergebnisse zu präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Suchmaschinentreffer: Konkurrenten werfen Google Benachteiligung vor

Eine Reihe von Internetunternehmen in den USA hat Google vorgeworfen, das Unternehmen bevorzuge bei der Suche seine eigenen Angebote vor denen der Konkurrenten. Zu den Kritikern zählten Angebote wie die Reiseseite Trip Advisor, das Gesundheitsportal Web-MD oder die lokalen Suchangebote Yelp und Citysearch, berichtet das Wall Street Journal.

Bevorzugt Google sich selbst?

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

Die Unternehmen beschweren sich, dass in den Suchergebnissen Googles eigene Angebote vor denen der Konkurrenten auftauchen. Google hat in den letzten Jahren eine Reihe unterschiedlicher Angebote wie die lokale Suche Places ins Leben gerufen. Die Konkurrenten werfen dem Internetunternehmen nun vor, seine eigenen Angebote in den Suchergebnissen besser zu positionieren.

Googles Handlungsweise schade seinem Unternehmen, sagte etwa Jay Herratti, Chef von Citygrid Media, der Zeitung. Das Unternehmen, das zur Interactive Corporation (IAC) gehört, betreibt die Angebote Citysearch, Urbanspoon und Insider Pages. Stephen Kaufer, Chef des Reiseportals Trip Advisor, sagte gar, dass die Zahl der Nutzer, die von Google auf Trip Advisor gekommen seien, seit Mitte Oktober um gut zehn Prozent zurückgegangen sei. Zu dem Zeitpunkt hatte Google die Art und Weise, wie lokale Unternehmen angezeigt werden, geändert.

Nein, die Nutzer, sagt Google

Google weist die Vorwürfe zurück. Die Suchmaschine sei in erster Linie für Nutzer, nicht für Websitebetreiber da, schreibt Produktmanager Carter Maslan im Google Public Policy Blog. Es gehe darum, den Nutzern die besten Treffer auf ihre Suchanfrage zu liefern.

Googles Ziel sei es, Nutzern bei der Suche nach Restaurants, Schuhläden, Parks oder Museen "so schnell wie möglich Treffer zu liefern und diese möglichst leicht lesbar und verständlich zu präsentieren", erklärt Maslan. "Manchmal ist die nützlichste Information ein direkter Link zu einem Unternehmen, ein andermal ist es eine Landkarte oder eine Liste von Bewertungsseiten." Google ordne lediglich die Ergebnisse so, dass der Nutzer schneller finde, was er suche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€

Scridevil 25. Jan 2011

Sehr schade das zu hören... aber nach meinem Wissensstand hält sich Google noch daran...

Janko Weber 16. Dez 2010

Aber wie schon vor Jahren erwähnt: Wenn ich heute sterbe dann weiß ich wenigstens wofür...

Bouncy 14. Dez 2010

Nein, sie stimmt.

taifun 14. Dez 2010

...kommt Google erst auf Seite 2. Die Jammerlappen sollen sich also mal nicht beschweren.

James 13. Dez 2010

@Knux Du vergleichst also: Windows löschen -> Ubuntu installieren + sich an 1.Million...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /