Abo
  • Services:

Insane

Guillermo del Toro arbeitet an Horrorspiel-Trilogie

Große Pläne hat Guillermo del Toro: Der Starregisseur (Hellboy) arbeitet für THQ an Horrorspielen, die "die Erzählkunst des Mediums Spiel revolutionieren" sollen. Das erste unter Aufsicht von del Toro entstandene Werk soll 2013 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der amerikanische Publisher THQ und Regisseur Guillermo del Toro haben eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart. Im Rahmen der Kooperation steht del Toro als Kreativberater für die Horrorserie Insane zur Verfügung, das beim THQ-eigenen Entwicklerstudio Volition entsteht. "Mit dieser neuen Videospielreihe will ich Spieler in Situationen versetzen, die sie so nie zuvor erlebt haben. Jede einzelne Aktion wird ihre Moralauffassung und Wahrnehmung vor ungeahnte Herausforderungen stellen", kommentierte del Toro. Weitergehende Details verraten die Macher noch nicht, laut Pressemitteilung soll Insane "die Erzählkunst des Mediums Spiel revolutionieren".

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. ETAS, Stuttgart

Allerdings erst 2013: Erst dann soll Teil 1 der Trilogie erscheinen. Für welche Plattformen die Reihe erscheint, ist noch unbekannt - Xbox 360 und Playstation 3 sind wohl sicher, Windows-PC wahrscheinlich. THQ wird Rechteinhaber der Spieleumsetzungen sein, während del Toro die Rechte an möglichen Film- und TV-Projekten behält.

Guillermo del Toro, der auch Bücher schreibt, arbeitet derzeit an der Verfilmung von "Berge des Wahnsinns", einer Horrorgeschichte von H. P. Lovecraft. Produzent des Streifens, der frühestens 2013 in die Kinos kommen soll, ist sein Kollege James Cameron.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

irgendjemand 14. Dez 2010

das riecht nach Zensur und in Deutschland verboten und wird evtl. als Anlass für Stasi 3...

bsg 14. Dez 2010

Amnesia ist einfach nur genial... spannender Psycho- Survivalhorror. Und ich meine damit...

Mr. Gimmick 14. Dez 2010

Du meinst, genauso wie Clive Barkers Undying? Übrigens eins der damals stimmungsvollsten...

_irata 13. Dez 2010

Laut den Nicht-Mayas, oder?


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /