Abo
  • Services:
Anzeige
Buchanzeigen: E-Book-Shops in den USA wollen E-Books mit Werbung versehen

Buchanzeigen

E-Book-Shops in den USA wollen E-Books mit Werbung versehen

Verschiedene Anbieter von E-Books wollen künftig Werbung in die digitalen Texte integrieren. Mehrere Shops experimentieren bereits mit verschiedenen Werbeformen.

Bücher sind bisher weitgehend werbefrei. Mit der Einführung der E-Books könnte sich das jetzt ändern: Anbieter der digitalen Texte in den USA wollten diese künftig mit Anzeigen anreichern, berichtet das Wall Street Journal.

Anzeige

Tests mit Formaten

Derzeit testen die Unternehmen verschiedene Werbeformen für die digitalen Texte. Die Anzeigen sollen in Form von Videos, Bildern oder Texten erscheinen, beispielsweise wenn der Leser das Buch öffnet oder am Seitenrand. Ein Konzept sieht auch vor, mit Werbung versehene E-Books kostenlos abzugeben. Wofür geworben wird, kann beispielsweise vom Thema des Buches abhängen oder vom Profil des Käufers.

Der E-Book-Shop Wowio hat bereits in einige E-Books, die er verkauft, Werbebotschaften integriert. Auf drei Seiten findet der Leser Anzeigen: auf einer Vorsatzseite, ganz am Ende sowie auf einer Seite mitten im Text. Künftig könnten außerdem zwischen den Kapiteln Werbebotschaften platziert werden, erklärte Wowio-Chef Brian Altounian der Zeitung. Welche Werbung in das E-Book integriert wird, hängt unter anderem von den Angaben ab, die ein Nutzer in seinem Profil macht. Neben Wowio experimentieren auch die Anbieter Scroll Motion und Scribd mit Anzeigen in den digitalen Büchern.

Werbung für Gulliver

Zu den Kunden von Wowio gehört auch Fandango, ein Onlineanbieter von Kinokarten: Wer bei Fandango Karten für den Film Gullivers Reisen kauft, der in Kürze anläuft, erhält die Romanvorlage von Jonathan Swift als E-Book kostenlos dazu - inklusive drei Seiten mit Werbung für Fandango.

Zwischen einem und drei US-Dollar zahlt der Werbetreibende pro E-Book, das mit Werbung ausgeliefert wird. Die Einnahmen teilen sich Wowio und der jeweilige Verlag, der wiederum einen Anteil an den Autor weiterreicht. Zu den Verlagen, die mit Wowio zusammenarbeiten, gehören unter anderem Rosetta Books und Arcturus Publishing.

E-Books günstiger

Bücher sind weitgehend ohne Werbung erschienen. Einige Ausnahmen gab es. So hatte Rowohlt beispielsweise früher eine Werbeseite in seinen Taschenbüchern. Davon ist der Verlag aber auch abgekommen. Wowio-Chef Altounian indes ist überzeugt, dass die meisten Leser die Werbung gern akzeptieren werden, wenn sie dafür ein E-Book deutlich günstiger als üblich oder sogar - wie im Fall von Gullivers Reisen - kostenlos erhalten. Das allerdings ist inzwischen allgemeinfrei und über das Project Gutenberg ohnehin kostenlos erhältlich.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 15. Dez 2010

Gibt es das nicht schon? Irgend so ein gemneinnütziger Verein hat aktuell in seiner Emo...

Skeeve 14. Dez 2010

Und irgendjemand anders wird hingehen, und die Werbung entfernen, nachdem er das DRM...

mc007 14. Dez 2010

so oder so kommt mir das auch vor, wegschmeiss , :-))))

Superschnappi 13. Dez 2010

Koenntest Du auch nicht, da in 60 Jahren die DRM-Server schon seit 58 Jahren abgestellt...

Commander M 13. Dez 2010

Kostenlos wird da nichts. Du bezahlst ja schon den gleichen Preis bei Printausgabe oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  2. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  3. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  4. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  5. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  6. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  7. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  8. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  9. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  10. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

  1. Re: Immer wieder lustig,

    freddypad | 17:10

  2. Klingt bekannt

    mrgenie | 17:10

  3. Re: Meine Gedanken ...

    itza | 17:07

  4. Re: Supertoll!

    crackhawk | 17:06

  5. Re: Provider sollen Daten von a nach b leiten

    SirFartALot | 17:06


  1. 17:15

  2. 17:00

  3. 16:37

  4. 15:50

  5. 15:34

  6. 15:00

  7. 14:26

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel