Buchanzeigen

E-Book-Shops in den USA wollen E-Books mit Werbung versehen

Verschiedene Anbieter von E-Books wollen künftig Werbung in die digitalen Texte integrieren. Mehrere Shops experimentieren bereits mit verschiedenen Werbeformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Buchanzeigen: E-Book-Shops in den USA wollen E-Books mit Werbung versehen

Bücher sind bisher weitgehend werbefrei. Mit der Einführung der E-Books könnte sich das jetzt ändern: Anbieter der digitalen Texte in den USA wollten diese künftig mit Anzeigen anreichern, berichtet das Wall Street Journal.

Tests mit Formaten

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/in (m/w/d)
    DYNACAST Deutschland GmbH, Bräunlingen
  2. Nachwuchskraft (m/w/d) für das F³-Förderungsprogramm
    Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Derzeit testen die Unternehmen verschiedene Werbeformen für die digitalen Texte. Die Anzeigen sollen in Form von Videos, Bildern oder Texten erscheinen, beispielsweise wenn der Leser das Buch öffnet oder am Seitenrand. Ein Konzept sieht auch vor, mit Werbung versehene E-Books kostenlos abzugeben. Wofür geworben wird, kann beispielsweise vom Thema des Buches abhängen oder vom Profil des Käufers.

Der E-Book-Shop Wowio hat bereits in einige E-Books, die er verkauft, Werbebotschaften integriert. Auf drei Seiten findet der Leser Anzeigen: auf einer Vorsatzseite, ganz am Ende sowie auf einer Seite mitten im Text. Künftig könnten außerdem zwischen den Kapiteln Werbebotschaften platziert werden, erklärte Wowio-Chef Brian Altounian der Zeitung. Welche Werbung in das E-Book integriert wird, hängt unter anderem von den Angaben ab, die ein Nutzer in seinem Profil macht. Neben Wowio experimentieren auch die Anbieter Scroll Motion und Scribd mit Anzeigen in den digitalen Büchern.

Werbung für Gulliver

Zu den Kunden von Wowio gehört auch Fandango, ein Onlineanbieter von Kinokarten: Wer bei Fandango Karten für den Film Gullivers Reisen kauft, der in Kürze anläuft, erhält die Romanvorlage von Jonathan Swift als E-Book kostenlos dazu - inklusive drei Seiten mit Werbung für Fandango.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwischen einem und drei US-Dollar zahlt der Werbetreibende pro E-Book, das mit Werbung ausgeliefert wird. Die Einnahmen teilen sich Wowio und der jeweilige Verlag, der wiederum einen Anteil an den Autor weiterreicht. Zu den Verlagen, die mit Wowio zusammenarbeiten, gehören unter anderem Rosetta Books und Arcturus Publishing.

E-Books günstiger

Bücher sind weitgehend ohne Werbung erschienen. Einige Ausnahmen gab es. So hatte Rowohlt beispielsweise früher eine Werbeseite in seinen Taschenbüchern. Davon ist der Verlag aber auch abgekommen. Wowio-Chef Altounian indes ist überzeugt, dass die meisten Leser die Werbung gern akzeptieren werden, wenn sie dafür ein E-Book deutlich günstiger als üblich oder sogar - wie im Fall von Gullivers Reisen - kostenlos erhalten. Das allerdings ist inzwischen allgemeinfrei und über das Project Gutenberg ohnehin kostenlos erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tobias Claren 15. Dez 2010

Gibt es das nicht schon? Irgend so ein gemneinnütziger Verein hat aktuell in seiner Emo...

Skeeve 14. Dez 2010

Und irgendjemand anders wird hingehen, und die Werbung entfernen, nachdem er das DRM...

mc007 14. Dez 2010

so oder so kommt mir das auch vor, wegschmeiss , :-))))

Superschnappi 13. Dez 2010

Koenntest Du auch nicht, da in 60 Jahren die DRM-Server schon seit 58 Jahren abgestellt...

Commander M 13. Dez 2010

Kostenlos wird da nichts. Du bezahlst ja schon den gleichen Preis bei Printausgabe oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /