Abo
  • Services:

Patente

Rückschlag für Paul Allens Klage gegen Google und Apple

Paul Allens Patentklage gegen Google, Apple und Facebook ist so allgemein gehalten, dass ein Gericht sie erst einmal abgewiesen hat. Doch Allens Firma Interval Licensing will nachbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingang des Bezirksgerichts in Seattle
Eingang des Bezirksgerichts in Seattle

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen hat mit seiner Patentverletzungsklage gegen Google, Apple, Facebook und viele andere IT-Unternehmen eine erste Niederlage erlitten. Ein Bezirksgericht in Seattle hat die Klage zurückgewiesen, weil die Vorwürfe nicht klar genug ausgeführt sind. Richterin Marsha Pechman gab Allens Firma Interval Licensing bis zum 28. Dezember 2010 Zeit, um eine Klageänderung vorzunehmen. Ein Sprecher von Allen erklärte, dass der Forderung des Gerichts in Kürze entsprochen werde. Dies sei lediglich eine verfahrenstechnische Frage, mit der die Klage nicht gestoppt werden könne.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Interval Licensing klagte im August 2010 gegen AOL, Apple, eBay, Facebook, Google, Netflix, Office Depot, Officemax, Staples, Yahoo und Youtube wegen Verletzung von vier US-Patenten. Diese beschreiben grundlegende Internettechniken, wie die Navigation durch audiovisuelle Daten mit einem Browser oder einen Softwaremechanismus, um Nutzer über Dinge zu informieren, die sie interessieren könnten. Es handele sich um Patente, die von Interval selbst für eigene Produkte entwickelt wurden, erklärte das Unternehmen. "Interval Research hat früh Grundlegendes zur Entwicklung der Internetökonomie beigetragen", begründete Allen-Sprecher David Postman die Klage.

Google und seine Tochter Youtube hatten beantragt, die Patentklage abzuweisen, da unklar sei, in welcher Form die angeführten Patente verletzt würden, um welche zugrundeliegende Technik es gehe und welche Produkte oder Dienste von Google konkret betroffen seien. Interval erhebe in der Klageschrift gegen alle Beklagten mit den gleichen Formulierungen die gleichen unspezifischen Vorwürfe. Diesem Antrag hatte das Gericht stattgegeben .



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€
  3. 2,99€
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Trollposter 13. Dez 2010

... sollte man wenigstens wissen, wie so etwas geht! Paul Allen sollte seine Anwaltschaft...

Hans Meiser23 13. Dez 2010

Ich bin zwar kein Experte auf dem Gebiet, aber meines Wissen kann jeder jedes Patent...

irgendjemand_de... 13. Dez 2010

vielleicht sogar 2 mal?

1234 13. Dez 2010

Ja, ich habe die Texte gelesen, und das Problem ist anscheinend einfach daß sich ein...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /