Realplayer

Patch schließt 27 Sicherheitslücken

Real hat im Realplayer 27 Sicherheitslücken beseitigt. Nach Unternehmensangaben ist es das umfangreichste Sicherheitsupdate, das es jemals für den Realplayer gab.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Real
Logo von Real

Der Hersteller machte keine Angaben dazu, welche Gefahr von den einzelnen Sicherheitslücken ausgeht. Damit ist auch unklar, wie viele der 27 Sicherheitslecks als gefährlich einzustufen sind. Die meisten Fehler treten beim Abspielen von Multimediadateien auf und können zu Pufferüberläufen führen oder es treten Speicherfehler auf. Diese können oftmals zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden. Ob das auch in diesem Fall so ist, ist aber nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Der aktuelle Realplayer 14 ist von den genannten Sicherheitslecks nicht betroffen. Ansonsten sind von den Fehlern die älteren Realplayer-Versionen für Windows, Mac OS X und Linux betroffen. Auch im Realplayer Enterprise gibt es die Sicherheitslücken.

Die aktualisierten Realplayer-Versionen stehen über die Real-Webseite als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


realistiker 14. Dez 2010

+++

_irata 13. Dez 2010

Von 12k hab ich noch nie was gehört? Eher 9,6k oder 14,4k. Aber die Leitung war damals...

feuchter... 13. Dez 2010

Mit anderen Worten, kann man professionelle Videoschnitt- und/oder Bearbeitungssoftware...

sdfsadf 13. Dez 2010

QuickTime ist eine vollständige Multimedia Runtime, die unter anderem einen vollwärtigen...

blub 13. Dez 2010

und ich dachte immer, vhs hätte gesiegt, weil damit aufnahmen einfacher und billiger zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /