Abo
  • Services:

Smartphone-Apps

Google plant neue Android-Market-Version

Bis Ende Dezember 2010 will Google eine neue Version des Android Market verteilen. Eine anders gestaltete Bedienoberfläche und neue Kategorien sollen die Bedienung vereinfachen. Eine Rückgabe von Apps ist künftig nur noch 15 Minuten nach dem Kauf möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Market - neue Version
Android Market - neue Version

Die neue Version des Android Market erhält eine überarbeitete Bedienoberfläche. Innerhalb der Programmbeschreibungen gibt es keine Tabs mehr. Nach den Vorstellungen von Google sollen damit alle wichtigen Informationen für den Anwender besser als bisher zu finden sein. Zudem erhält jede Programmbeschreibung nun auch einen Bereich mit ähnlichen Applikationen. Diese Neuerung wurde bereits teilweise in den aktuellen Android Market integriert.

  • Neuer Android Market - Programmbeschreibung
  • Neuer Android Market - Startseite
Neuer Android Market - Programmbeschreibung
Stellenmarkt
  1. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Auf dem Startbildschirm und in den Kategorien des Android Market gibt es eine neue Ansicht für beworbene Applikationen. Damit sollen Entwickler ihre Produkte besser vermarkten können. Speziell für Widgets und animierte Bildschirmhintergründe gibt es nun eigene Rubriken, damit Interessenten diese leichter finden. Auch wenn eine Applikation ein Widget oder einen animierten Hintergrund bietet, landet es automatisch in dieser Kategorie.

Verkürzte Rückgabezeit für Kaufapplikationen

Mit der neuen Android-Market-Version wird die Frist verkürzt, in der eine Kaufapplikation bei einem Fehlkauf zurückgegeben werden kann. Noch haben Anwender einen Tag Zeit, eine kostenpflichtige Applikation bei Nichtgefallen zurückzugeben und das Geld dafür zurückzuerhalten. Dieser Zeitraum wird erheblich verkürzt: Dann haben Käufer nur noch 15 Minuten Zeit, den Kauf einer Software rückgängig zu machen. Die erhebliche Verschlechterung für die Anwender begründet Google damit, dass die Mehrzahl der Kaufstornierungen in den ersten Minuten nach dem Softwarekauf erfolge. Zudem will Google Entwicklern damit entgegenkommen.

Altersfreigabe kommt

Das im November 2010 angekündigte Altersfreigabesystem wird mit dem Update auf die kommende Version des Android Market kommen. Entwickler müssen dann ihre Applikationen entsprechend klassifizieren. Google hat noch nichts dazu verlauten lassen, wie die Einhaltung der Altersfreigabe überprüft werden soll.

Zu den weiteren Neuerungen zählt, dass Programmdateien im Android Market nun bis zu 50 MByte groß sein dürfen. Damit sollen sich vor allem grafikintensive Spiele besser über den Android Market vermarkten lassen. Unter anderem Gameloft bietet einen Großteil seiner Titel nicht im Android Market an, einen Grund dafür nannte das Unternehmen nicht. Es ist unklar, ob sich das mit der neuen Android-Market-Version ändert. Denn alle Gameloft-Spiele sind vom Umtausch ausgeschlossen.

Bei der Softwareverteilung können Entwickler nun mehr Geräteangaben berücksichtigen, um sicherzustellen, dass ihre Applikation auf dem Zielgerät funktioniert. Neben der Bildschirmgröße und -auflösung gehören auch GL-Texturkompressionsformate dazu.

Die kommende Version des Android Market will Google bis Ende Dezember 2010 für Android ab der Version 1.6 verteilen. Ein genauerer Zeitpunkt für das Erscheinen der neuen Android-Market-Version wurde nicht genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

smilysm 20. Dez 2010

Muss man sich dran gewöhnen. getested Galaxy S Froyo

Sfdk23x 18. Dez 2010

Das ist ja auch der Sinn... so kann man sich sicher sein, dass es auch die gleiche App...

blubbs 15. Dez 2010

Ich glaube nicht, dass die Verkürzung der Frist von 14 Tagen auf 15 Minuten der Intention...

Johannsel 14. Dez 2010

Für Navigon gibt es eine kostenlose 30 Tage Testversion.

Einnutzer 13. Dez 2010

ICh hab es auch schon lange.. mindestens seit Ende 2001.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /