Abo
  • Services:

Smartphone-Apps

Google plant neue Android-Market-Version

Bis Ende Dezember 2010 will Google eine neue Version des Android Market verteilen. Eine anders gestaltete Bedienoberfläche und neue Kategorien sollen die Bedienung vereinfachen. Eine Rückgabe von Apps ist künftig nur noch 15 Minuten nach dem Kauf möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Market - neue Version
Android Market - neue Version

Die neue Version des Android Market erhält eine überarbeitete Bedienoberfläche. Innerhalb der Programmbeschreibungen gibt es keine Tabs mehr. Nach den Vorstellungen von Google sollen damit alle wichtigen Informationen für den Anwender besser als bisher zu finden sein. Zudem erhält jede Programmbeschreibung nun auch einen Bereich mit ähnlichen Applikationen. Diese Neuerung wurde bereits teilweise in den aktuellen Android Market integriert.

  • Neuer Android Market - Programmbeschreibung
  • Neuer Android Market - Startseite
Neuer Android Market - Programmbeschreibung
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Auf dem Startbildschirm und in den Kategorien des Android Market gibt es eine neue Ansicht für beworbene Applikationen. Damit sollen Entwickler ihre Produkte besser vermarkten können. Speziell für Widgets und animierte Bildschirmhintergründe gibt es nun eigene Rubriken, damit Interessenten diese leichter finden. Auch wenn eine Applikation ein Widget oder einen animierten Hintergrund bietet, landet es automatisch in dieser Kategorie.

Verkürzte Rückgabezeit für Kaufapplikationen

Mit der neuen Android-Market-Version wird die Frist verkürzt, in der eine Kaufapplikation bei einem Fehlkauf zurückgegeben werden kann. Noch haben Anwender einen Tag Zeit, eine kostenpflichtige Applikation bei Nichtgefallen zurückzugeben und das Geld dafür zurückzuerhalten. Dieser Zeitraum wird erheblich verkürzt: Dann haben Käufer nur noch 15 Minuten Zeit, den Kauf einer Software rückgängig zu machen. Die erhebliche Verschlechterung für die Anwender begründet Google damit, dass die Mehrzahl der Kaufstornierungen in den ersten Minuten nach dem Softwarekauf erfolge. Zudem will Google Entwicklern damit entgegenkommen.

Altersfreigabe kommt

Das im November 2010 angekündigte Altersfreigabesystem wird mit dem Update auf die kommende Version des Android Market kommen. Entwickler müssen dann ihre Applikationen entsprechend klassifizieren. Google hat noch nichts dazu verlauten lassen, wie die Einhaltung der Altersfreigabe überprüft werden soll.

Zu den weiteren Neuerungen zählt, dass Programmdateien im Android Market nun bis zu 50 MByte groß sein dürfen. Damit sollen sich vor allem grafikintensive Spiele besser über den Android Market vermarkten lassen. Unter anderem Gameloft bietet einen Großteil seiner Titel nicht im Android Market an, einen Grund dafür nannte das Unternehmen nicht. Es ist unklar, ob sich das mit der neuen Android-Market-Version ändert. Denn alle Gameloft-Spiele sind vom Umtausch ausgeschlossen.

Bei der Softwareverteilung können Entwickler nun mehr Geräteangaben berücksichtigen, um sicherzustellen, dass ihre Applikation auf dem Zielgerät funktioniert. Neben der Bildschirmgröße und -auflösung gehören auch GL-Texturkompressionsformate dazu.

Die kommende Version des Android Market will Google bis Ende Dezember 2010 für Android ab der Version 1.6 verteilen. Ein genauerer Zeitpunkt für das Erscheinen der neuen Android-Market-Version wurde nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote

smilysm 20. Dez 2010

Muss man sich dran gewöhnen. getested Galaxy S Froyo

Sfdk23x 18. Dez 2010

Das ist ja auch der Sinn... so kann man sich sicher sein, dass es auch die gleiche App...

blubbs 15. Dez 2010

Ich glaube nicht, dass die Verkürzung der Frist von 14 Tagen auf 15 Minuten der Intention...

Johannsel 14. Dez 2010

Für Navigon gibt es eine kostenlose 30 Tage Testversion.

Einnutzer 13. Dez 2010

ICh hab es auch schon lange.. mindestens seit Ende 2001.


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /