Abo
  • Services:
Anzeige
Ausfall: Amazon in Europa Sonntagnacht offline

Ausfall

Amazon in Europa Sonntagnacht offline

Amazon ist in der vergangenen Nacht in vier Ländern eine Zeit lang nicht erreichbar gewesen. Während eine britische Zeitung Wikileaks-Unterstützer dafür verantwortlich macht, spricht Amazon selbst von Hardwareproblemen.

Amazons europäische Onlineshops sind Sonntagnacht für über eine halbe Stunde nicht erreichbar gewesen. Der britische Telegraph berichtet, dass Wikileaks-Unterstützer für die Ausfälle in Großbritannien, Deutschland, Italien und Frankreich verantwortlich seien. Die Zeitung beruft sich dabei auf Twitter-Feeds.

Anzeige

Amazon-Deutschland-Sprecherin Christine Höger hat dies gegenüber Golem.de dementiert. "Die kurze Unterbrechung unserer europäischen Retail-Websites gestern Abend lag an einem Hardwaredefekt in unserem europäischen Netzwerk-Rechenzentrum und war nicht das Ergebnis eines DDoS-Versuchs."

Amazon hatte die Whistleblower-Plattform Wikileaks am 2. Dezember 2010 von der Nutzung seiner Cloud-Computing-Server ausgeschlossen. Wikileaks kritisierte den Rauswurf als Verstoß gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung. Als formale Begründung für die Abschaltung wurden Verstöße gegen die Nutzungsrichtlinien angegeben. Wikileaks verfüge nicht über alle Rechte an den veröffentlichten Inhalten. Zudem sei davon auszugehen, dass die Dokumente Menschen in Gefahr brächten, da sie aufgrund der großen Zahl nicht ausreichend geprüft sein könnten, sagte Amazon-Sprecher Drew Herdener dem Wall Street Journal.

Joseph Reger, Chief Technical Officer bei Fujitsu Technology Solutions, das ebenfalls Cloud Computing anbietet, sagte am 13. Dezember 2010 in München, dass die Reaktion von Amazon für die Entwicklung des IT-Marktes ein großes Risiko berge. "Wenn ein Provider seinen Dienst so ohne weiteres einstellen kann, allein auf Basis des Vorwurfs eines Vertragsverstoßes, dann redet er genau jenen Zweiflern das Wort, die Sicherheit und Verfügbarkeit von Cloud Services infrage stellen. Wohin soll das führen? Sollen Provider von Cloud Services künftig fortwährend überprüfen, ob einer ihrer Kunden auf ihren Servern einer missliebigen Tätigkeit nachgeht - und immer wieder aufs Neue entscheiden, ob sie gewillt sind, den Service fortzusetzen? Man muss kein Anhänger von Wikileaks sein, um dies bedenklich zu finden."

Unter dem Titel "Operation Payback" organisiert die Gruppe Anonymous aus Protest ein freiwilliges Botnet für Angriffe gegen Unternehmen, die Wikileaks behindern oder finanziell austrocknen wollen, indem sie keine Spende mehr weiterleiten, und gegen staatliche Stellen, die den Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange verfolgen.


eye home zur Startseite
Parkerpl 16. Dez 2010

Das ist heute, wa?

azeu 14. Dez 2010

das kommt doch bei jeder kritik "vor", bin laden und seine "gang" werden ja auch gern...

bewundernswerterer 13. Dez 2010

Seltsam, seid gestern 21:30 kam ich auf die Seite. Sogar um 23:00 waren keine massive...

facepalm 13. Dez 2010

61 v. Chr. hatte man auch in 2.000 Jahren Hitler eingeplant. Ano bestreitet es ja...

samy 13. Dez 2010

Das ist mal ein guter Witz... Hihihihihiii


Heinkas News / 13. Dez 2010

amazon.de

Computerhilfen.de / 13. Dez 2010

Wikileaks Angriffe: Auch Amazon-Webseiten offline



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel