Abo
  • Services:
Anzeige
Ausfall: Amazon in Europa Sonntagnacht offline

Ausfall

Amazon in Europa Sonntagnacht offline

Amazon ist in der vergangenen Nacht in vier Ländern eine Zeit lang nicht erreichbar gewesen. Während eine britische Zeitung Wikileaks-Unterstützer dafür verantwortlich macht, spricht Amazon selbst von Hardwareproblemen.

Amazons europäische Onlineshops sind Sonntagnacht für über eine halbe Stunde nicht erreichbar gewesen. Der britische Telegraph berichtet, dass Wikileaks-Unterstützer für die Ausfälle in Großbritannien, Deutschland, Italien und Frankreich verantwortlich seien. Die Zeitung beruft sich dabei auf Twitter-Feeds.

Anzeige

Amazon-Deutschland-Sprecherin Christine Höger hat dies gegenüber Golem.de dementiert. "Die kurze Unterbrechung unserer europäischen Retail-Websites gestern Abend lag an einem Hardwaredefekt in unserem europäischen Netzwerk-Rechenzentrum und war nicht das Ergebnis eines DDoS-Versuchs."

Amazon hatte die Whistleblower-Plattform Wikileaks am 2. Dezember 2010 von der Nutzung seiner Cloud-Computing-Server ausgeschlossen. Wikileaks kritisierte den Rauswurf als Verstoß gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung. Als formale Begründung für die Abschaltung wurden Verstöße gegen die Nutzungsrichtlinien angegeben. Wikileaks verfüge nicht über alle Rechte an den veröffentlichten Inhalten. Zudem sei davon auszugehen, dass die Dokumente Menschen in Gefahr brächten, da sie aufgrund der großen Zahl nicht ausreichend geprüft sein könnten, sagte Amazon-Sprecher Drew Herdener dem Wall Street Journal.

Joseph Reger, Chief Technical Officer bei Fujitsu Technology Solutions, das ebenfalls Cloud Computing anbietet, sagte am 13. Dezember 2010 in München, dass die Reaktion von Amazon für die Entwicklung des IT-Marktes ein großes Risiko berge. "Wenn ein Provider seinen Dienst so ohne weiteres einstellen kann, allein auf Basis des Vorwurfs eines Vertragsverstoßes, dann redet er genau jenen Zweiflern das Wort, die Sicherheit und Verfügbarkeit von Cloud Services infrage stellen. Wohin soll das führen? Sollen Provider von Cloud Services künftig fortwährend überprüfen, ob einer ihrer Kunden auf ihren Servern einer missliebigen Tätigkeit nachgeht - und immer wieder aufs Neue entscheiden, ob sie gewillt sind, den Service fortzusetzen? Man muss kein Anhänger von Wikileaks sein, um dies bedenklich zu finden."

Unter dem Titel "Operation Payback" organisiert die Gruppe Anonymous aus Protest ein freiwilliges Botnet für Angriffe gegen Unternehmen, die Wikileaks behindern oder finanziell austrocknen wollen, indem sie keine Spende mehr weiterleiten, und gegen staatliche Stellen, die den Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange verfolgen.


eye home zur Startseite
Parkerpl 16. Dez 2010

Das ist heute, wa?

azeu 14. Dez 2010

das kommt doch bei jeder kritik "vor", bin laden und seine "gang" werden ja auch gern...

bewundernswerterer 13. Dez 2010

Seltsam, seid gestern 21:30 kam ich auf die Seite. Sogar um 23:00 waren keine massive...

facepalm 13. Dez 2010

61 v. Chr. hatte man auch in 2.000 Jahren Hitler eingeplant. Ano bestreitet es ja...

samy 13. Dez 2010

Das ist mal ein guter Witz... Hihihihihiii


Heinkas News / 13. Dez 2010

amazon.de

Computerhilfen.de / 13. Dez 2010

Wikileaks Angriffe: Auch Amazon-Webseiten offline



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 12,99€
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel