Abo
  • Services:

Ausfall

Amazon in Europa Sonntagnacht offline

Amazon ist in der vergangenen Nacht in vier Ländern eine Zeit lang nicht erreichbar gewesen. Während eine britische Zeitung Wikileaks-Unterstützer dafür verantwortlich macht, spricht Amazon selbst von Hardwareproblemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausfall: Amazon in Europa Sonntagnacht offline

Amazons europäische Onlineshops sind Sonntagnacht für über eine halbe Stunde nicht erreichbar gewesen. Der britische Telegraph berichtet, dass Wikileaks-Unterstützer für die Ausfälle in Großbritannien, Deutschland, Italien und Frankreich verantwortlich seien. Die Zeitung beruft sich dabei auf Twitter-Feeds.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Amazon-Deutschland-Sprecherin Christine Höger hat dies gegenüber Golem.de dementiert. "Die kurze Unterbrechung unserer europäischen Retail-Websites gestern Abend lag an einem Hardwaredefekt in unserem europäischen Netzwerk-Rechenzentrum und war nicht das Ergebnis eines DDoS-Versuchs."

Amazon hatte die Whistleblower-Plattform Wikileaks am 2. Dezember 2010 von der Nutzung seiner Cloud-Computing-Server ausgeschlossen. Wikileaks kritisierte den Rauswurf als Verstoß gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung. Als formale Begründung für die Abschaltung wurden Verstöße gegen die Nutzungsrichtlinien angegeben. Wikileaks verfüge nicht über alle Rechte an den veröffentlichten Inhalten. Zudem sei davon auszugehen, dass die Dokumente Menschen in Gefahr brächten, da sie aufgrund der großen Zahl nicht ausreichend geprüft sein könnten, sagte Amazon-Sprecher Drew Herdener dem Wall Street Journal.

Joseph Reger, Chief Technical Officer bei Fujitsu Technology Solutions, das ebenfalls Cloud Computing anbietet, sagte am 13. Dezember 2010 in München, dass die Reaktion von Amazon für die Entwicklung des IT-Marktes ein großes Risiko berge. "Wenn ein Provider seinen Dienst so ohne weiteres einstellen kann, allein auf Basis des Vorwurfs eines Vertragsverstoßes, dann redet er genau jenen Zweiflern das Wort, die Sicherheit und Verfügbarkeit von Cloud Services infrage stellen. Wohin soll das führen? Sollen Provider von Cloud Services künftig fortwährend überprüfen, ob einer ihrer Kunden auf ihren Servern einer missliebigen Tätigkeit nachgeht - und immer wieder aufs Neue entscheiden, ob sie gewillt sind, den Service fortzusetzen? Man muss kein Anhänger von Wikileaks sein, um dies bedenklich zu finden."

Unter dem Titel "Operation Payback" organisiert die Gruppe Anonymous aus Protest ein freiwilliges Botnet für Angriffe gegen Unternehmen, die Wikileaks behindern oder finanziell austrocknen wollen, indem sie keine Spende mehr weiterleiten, und gegen staatliche Stellen, die den Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange verfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 116,75€ + Versand
  3. bei Alternate kaufen

Parkerpl 16. Dez 2010

Das ist heute, wa?

azeu 14. Dez 2010

das kommt doch bei jeder kritik "vor", bin laden und seine "gang" werden ja auch gern...

bewundernswerterer 13. Dez 2010

Seltsam, seid gestern 21:30 kam ich auf die Seite. Sogar um 23:00 waren keine massive...

facepalm 13. Dez 2010

61 v. Chr. hatte man auch in 2.000 Jahren Hitler eingeplant. Ano bestreitet es ja...

samy 13. Dez 2010

Das ist mal ein guter Witz... Hihihihihiii


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /